Millinocket

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Millinocket
Spitzname: Magic City
Millinocket (Maine)
Millinocket
Millinocket
Lage in Maine
Basisdaten
Gründung: 16. März 1901
Staat: Vereinigte Staaten
Bundesstaat: Maine
County:

Penobscot County

Koordinaten: 45° 39′ N, 68° 43′ W45.657222222222-68.710277777778107Koordinaten: 45° 39′ N, 68° 43′ W
Zeitzone: Eastern (UTC−5/−4)
Einwohner: 4506 (Stand: 2010)
Bevölkerungsdichte: 109,6 Einwohner je km²
Fläche: 47,4 km² (ca. 18 mi²)
davon 41,1 km² (ca. 16 mi²) Land
Höhe: 107 m
Postleitzahl: 04462
Vorwahl: +1 207
FIPS:

23-45810

GNIS-ID: 0582596
Website: www.millinocket.org
Bürgermeister: Gene Conlogue

Millinocket ist eine Stadt im nördlichen Teil des Penobscot County im US-Bundesstaat Maine in den Vereinigten Staaten von Amerika.

Geografie[Bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten]

Millinocket liegt nahe einer Seenplatte am Ostrand der Appalachen auf etwa 120 bis 125 m Höhe. Die Kleinstadt wird vom Millinocket Stream durchzogen und vom Pemadumcook Lake im Westen und Dolby Pond im Osten umrahmt. Das Gebiet wird durch den Westarm des Penobscot River entwässert.

Etwa 40 km nordwestlich erhebt sich der höchste Berg Maines, der Mount Katahdin, inmitten des Baxter State Park. Ebenfalls etwa 40 km entfernt, doch westlich gelegen, erstreckt sich der größte See Maines, der Moosehead Lake.

Nachbargemeinden[Bearbeiten]

Die nächstgrößere Stadt ist Old Town, etwa 45 km nördlich. Näher und durch ein gemeinsames Wirtschaftsförderungsprojekt verbunden liegen East Millinocket (etwa 10 km) und Medway (etwa 15 km) östlich an bzw. auf dem Weg zur Interstate 95. Die nächste nennenswerte Siedlung im Westen ist das etwa 7 Kilometer entfernte Norcross.

Geschichte[Bearbeiten]

Millinocket wurde am 16. März 1901 an der Stelle einer Farm gegründet, die seit 1830 von dem Siedler Thomas Fowler, seiner Frau und deren acht Kindern betrieben wurde. An die Farm grenzte eine Siedlung der Abenaki-Indianer an, von denen der Name der Stadt herrührt: Millinocket bedeutet in ihrer Sprache „Viele Inseln im Fluss“. Anlass für die Stadtgründung war die Errichtung eines Staudammes und zweier Papiermühlen der Great Northern Paper Company, die an dieser Stelle ab 1899 errichtet worden waren. Die dort Beschäftigten brauchten eine Siedlung in der spärlich bewohnten Waldlandschaft.

Als lokales Zentrum der Papierindustrie ging von Millinocket eine weiträumige Entwaldung des umliegenden Gebietes aus, von der sich das Gebiet seit dem Ende des radikalen Holzeinschlags und dem Beginn der Wiederaufforstung in den 1960er Jahren allmählich erholt. Anlass für dieses Vorgehen waren nicht etwa umweltpolitische Gründe, sondern der steigende Tourismus, der Millinocket als zentralen Versorgungsort für den nahe gelegenen Baxter State Park mit dem höchsten Berg Mains, dem Mount Katahdin, und der fischreichen Seenplatte mit dem größten See Maines, dem Moosehead Lake.

Der Niedergang der Papierindustrie und die geringere Abholzung führten im Jahr 2003 zum Bankrott der Great Northern Paper Company und damit zur Entlassung der damals rund 600 Angestellten der Papiermühlen. Seither hat die Stadt ihr Angebot zügig und erfolgreich auf den Tourismus und die damit verbundenen Dienstleistungen umgestellt. Millinocket weist derzeit (2006) keine signifikanten Arbeitslosenzahlen aus.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Museen[Bearbeiten]

Neben dem Millinocket Town Museum, das die Stadtgeschichte darstellt, öffnet an den Wochenenden der Wintersaison das Millinocket Antique Snowmobile Museum, in dem anhand von 21 alten Exemplaren und einer Reihe alter Fotos die Entwicklung der Motorschlitten dargestellt wird. Es ist das einzige Museum seiner Art in den USA.

Sport[Bearbeiten]

Mitten im Stadtgebiet liegt die Golffläche des Hilcrest Golf Club.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten]

Millinocket ist über die Interstate 95, die etwa 15 km östlich vorbei führt, gut an die Außenwelt angebunden. Die Bangor and Aroostook Railroad, die durch den Ort führt, ist eine reine Frachtverbindung. Auch auf dem "Millinocket Municipal Airport", der direkt am südlichen Stadtrand liegt, verkehren lediglich Frachtmaschinen.

Medien[Bearbeiten]

In Millinocket erscheinen zwei Wochenblätter: seit 2002 der zur Gruppe der "Maine Free Press, LLC" gehörende "Magic City Morning Star" und die "Kathadin Press", die 2005 durch den Zusammenschluss der Blätter "Katahdin Times" und "Community Press" entstand.

Öffentliche Einrichtungen[Bearbeiten]

  • Das öffentliche Krankenhaus der Umgebung: Millinocket Regional Hospital
  • Die Stadtbibliothek: Millinocket Memorial Library
  • Das öffentliche Wirtschaftsförderungs-Zentrum: Millinocket Area Growth & Investment Council

Bildung[Bearbeiten]

Die Stadt betreibt drei Schulen, die die normale Schulausbildung bis zur 12. Klasse abdecken; weitergehende Studien müssen auswärts betrieben werden. Für 2004 werden von der Schulbehörde 256 Grundschüler (bis zur 5. Klasse), 195 Mittelschüler (6. - 8. Klasse) und 278 Hochschüler (9. bis 12. Klasse) ausgewiesen.

Weblinks[Bearbeiten]