Millionenstadt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Berlin ist mit 3,5 Millionen Einwohnern die größte Millionenstadt in Deutschland
Wien ist mit rd. 1,7 Millionen Einwohnern die zehntgrößte Stadt der EU und Österreichs einzige Millionenstadt

Millionenstadt ist die Bezeichnung für Städte mit mehr als 1.000.000 Einwohnern. Derzeit gibt es auf der Welt ungefähr 300 Millionenstädte.

Oft sind Millionenstädte, bedingt durch ihre große Einwohnerzahl, auch gleichzeitig Metropolen oder Weltstädte, allerdings bei weitem nicht immer. Während zahlreiche sehr große Städte, etwa in Asien oder Afrika, wenig oder gar keine internationale Bedeutung besitzen, gibt es etwa in Europa vergleichsweise sehr kleine Städte mit sehr großer Bedeutung im internationalen Städtesystem (bekannte Beispiele sind Frankfurt am Main, Zürich oder Genf).

Die Anzahl der Millionenstädte in einem Land ist ein möglicher Indikator für den Grad der Verstädterung. So hat Australien mit nur 20 Millionen Einwohnern fünf Millionenstädte (Verstädterung > 90 %), während das über fünfzig Mal bevölkerungsreichere Indien (über 1 Mrd. Einwohner) nur 24 Millionenstädte hat (Verstädterung < 25 %).

Die Bezeichnung einer Stadt als Millionenstadt ist ausgesprochen willkürlich, da sie sich im Allgemeinen auf die Einwohnerzahl der politisch-administrativen Stadtgemeinde bezieht. Die Lage von Stadtgrenzen folgt in den meisten Fällen aber nicht den siedlungsstrukturellen oder funktionalen Verflechtungen innerhalb einer Stadtregion, sondern den lokalpolitischen Machtverhältnissen, dem Reformwillen der staatlichen Instanzen oder schlicht dem Zufall.

Um den unbefriedigenden und die Statistiken verzerrenden Bezug auf das administrative Stadtgebiet durch eine objektiveren Ansatz zu ersetzen, wird als Bemessungsgrundlage der Einwohnerzahl auch die Agglomeration, also die Kernstadt zuzüglich eng mit ihr verflochtener Vorortgemeinden, herangezogen. Damit erreicht man zwar eine bessere Annäherung an die tatsächliche Einwohnerzahl der Stadtregion, es schafft allerdings das neue Problem der objektiven Abgrenzung dieser Region. Es sind also objektive Kriterien festzulegen, welche Vorortgemeinden einzubeziehen sind und welche nicht. Hierzu bestehen die unterschiedlichsten Ansätze, etwa die Bevölkerungsdichte des gesamten, des bebauten oder des bebaubaren Gemeindegebietes, die verkehrliche Verknüpfung mit der Kernstadt oder die zusammenhängende Bebauung mit dieser.

Im deutschsprachigen Raum gibt es, bezogen auf das administrative Stadtgebiet, seit längerer Zeit vier Millionenstädte (Berlin, Hamburg, Wien und München). Köln war in den 1970er Jahren bereits kurzzeitig Millionenstadt, verlor diesen Status später wieder, hat aber seit Ende Mai 2010 die Eine-Million-Marke wieder überschritten und ist daher derzeit die fünfte deutschsprachige Millionenstadt.[1]

Im Stadtgebiet von Frankfurt am Main halten sich tagsüber, bedingt durch die hohe Zahl der Einpendler, über eine Million Menschen auf, die Zahl der mit Hauptwohnsitz gemeldeten Personen liegt allerdings deutlich darunter.

Bezogen auf die Stadtregion, also einschließlich des so genannten Speckgürtels, zählen im deutschsprachigen Raum auch die Stadtregionen Frankfurt am Main, Stuttgart, Düsseldorf sowie das aus vier Kernstädten bestehende Ruhrgebiet über eine Million Einwohner. Diese Stadtregionen sind nicht zu verwechseln mit den wesentlich weiter gefassten Metropolregionen, von denen sehr viele die Millionengrenze überschreiten.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. heute.de 27. August 2010 Köln ist wieder Millionenstadt