Miloslav Hořava senior

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
TschechienTschechien Miloslav Hořava senior Eishockeyspieler
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 14. August 1961
Geburtsort Kladno, Tschechoslowakei
Größe 180 cm
Gewicht 87 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Verteidiger
Schusshand Links
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 1981, 9. Runde, 176. Position
Edmonton Oilers
Spielerkarriere
bis 1983 Poldi SONP Kladno
1983–1986 ASD Dukla Jihlava
1986–1988 Poldi SONP Kladno
1988–1991 New York Rangers
1991–1994 MoDo Hockey Örnsköldsvik
1994–1997 HC Slavia Prag
1997–1998 HC Becherovka Karlovy Vary
1998–1999 HC Litvínov
1999 HKm Zvolen
1999–2000 HC Litvínov

Miloslav Hořava senior (* 14. August 1961 in Kladno, Tschechoslowakei) ist ein ehemaliger tschechischer Eishockeyspieler und derzeitiger -trainer, der zuletzt von April 2009 bis Januar 2010 Cheftrainer von MODO Hockey Örnsköldsvik war. Sein Sohn Miloslav Hořava junior ist ebenfalls ein professioneller Eishockeyspieler.

Karriere als Spieler[Bearbeiten]

Miloslav Hořava begann seine Karriere im Nachwuchs von Poldi Kladno, für die er bis 1983 in der höchsten Spielklasse der Tschechoslowakei, der 1. Liga, spielte. 1981 wurde der Verteidiger mit Poldi Tschechoslowakischer Meister. Im gleichen Jahr wurde er während des NHL Entry Draft 1981 in der neunten Runde von den Edmonton Oilers an 176. Stelle ausgewählt. Zwischen 1983 und 1986 spielte er während seines Armeedienstes für den ASD Dukla Jihlava, mit dem er 1984 und 1985 erneut die Meisterschaft gewann. Danach kehrte er zu Poldi Kladno zurück. 1988 erhielt er die Erlaubnis, ins nichtkommunistische Ausland zu wechseln. Da die New York Rangers die NHL-Rechte an Hořava von den Edmonton Oilers erhalten hatten, nahmen ihn die Rangers unter Vertrag. Für die Rangers absolvierte er 82 NHL-Spiele in drei Spielzeiten, bevor er 1991 nach Europa zurückkehrte und sich MODO Hockey aus Schweden anschloss. In den folgenden drei Jahren spielte er für MODO in der Elitserien.[1]

1994 entschloss er sich zu einer Rückkehr in seine Heimat und spielte in den folgenden drei Jahren für den HC Slavia Prag in der Extraliga. Weitere Stationen seiner langen Karriere waren der HC Becherovka Karlovy Vary, der HKm Zvolen und der HC Litvínov, wo er seine Karriere am Ende der Spielzeit 1999/2000 beendete.

International[Bearbeiten]

Miloslav Hořava nahm für die Tschechoslowakei und Tschechien an vier Olympischen Winterspielen, sechs Weltmeisterschaften und drei Canada Cups teil. Zu seinen größten Erfolgen gehört der Weltmeistertitel 1985 und der Gewinn der Olympischen Silbermedaille 1984.

Karriere als Trainer[Bearbeiten]

Seit 2001 arbeitet Hořava als Trainer in der tschechischen Extraliga. Er betreute den HC Kladno, den HC Znojemští Orli, den HC Moeller Pardubice, den HC Karlovy Vary sowie den BK Mladá Boleslav. Mitte der Spielzeit 2004/05 kehrte er zum HC Znojemští Orli zurück und blieb dort bis Ende der Spielzeit 2006/07. Mitte der Spielzeit 2007/08 übernahm er das Traineramt beim HC Lasselsberger Plzeň. Zwischen 2008 und 2009 war gleichzeitig Cheftrainer des HC Slovan Ústečtí Lvi und der U20-Nationalauswahl Tschechiens.[2]

Am 16. April 2009 unterzeichnete er eine Zweijahres-Vertrag bei MODO Hockey aus der schwedischen Elitserien, für die er schon als Spieler drei Spielzeiten absolvierte. Im Januar 2010 trat Hořava aus persönlichen Gründen von seinem Amt zurück und kehrte nach Tschechien zurück.

Im Juli 2010 wurde er als Cheftrainer des neuen KHL-Teilnehmers HC Lev Poprad vorgestellt, der jedoch den Spielbetrieb nicht aufnahm.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 1981 Tschechoslowakischer Meister mit Poldi Kladno
  • 1984 Tschechoslowakischer Meister mit ASD Dukla Jihlava
  • 1985 Tschechoslowakischer Meister mit ASD Dukla Jihlava

International[Bearbeiten]

NHL-Statistik[Bearbeiten]

Saisons Spiele Tore Assists Punkte Strafminuten
Reguläre Saison 3 80 5 17 22 38
Playoffs 1 2 0 1 1 0

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. sportovci.cz, Miloslav Hořava bei sportovci.cz
  2. radio.cz, Weltspitze ist tschechischem Eishockey-Nachwuchs schon enteilt