Miltiades (Bischof von Rom)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ikone mit der Darstellung des Miltiades

Miltiades oder Melchiades (hebr.-lat.: der Königliche; † 10. oder 11. Januar 314; andere Namensformen: Meltiades, Melciades, Milciades, Milziade und Miltides) war vom 2. Juli 310 bis zum 10. oder 11. Januar 314 Bischof von Rom (zu jener Zeit noch ohne den Ehren- bzw. Amtstitel Papst).

Leben[Bearbeiten]

Trotz des griechischen Namens war Miltiades wahrscheinlich Nordafrikaner, doch ist seine Biographie ungewiss. Während seiner Amtszeit wurde am 30. April 311 das Toleranzedikt des Galerius erlassen, womit die Christenverfolgungen im Römischen Reich, mit regionalen Ausnahmen unter Maximinus Daia, endeten. Nachdem Konstantin am 28. Oktober 312 über seinen Gegner Maxentius gesiegt hatte, kam es in weiterer Folge zwischen jenem und Licinius zur Mailänder Vereinbarung, die die Gleichstellung aller Religionen im Römischen Reich bedeutete. Der Lateranpalast gelangte in dieser Zeit de facto in den Besitz der Bischöfe von Rom, „de jure“ allerdings erst im Jahre 800 durch die als Fälschung entlarvte Konstantinischen Schenkung.

Kirchengeschichtlich bedeutsam wurde Miltiades durch das Bemühen, den Zwist mit dem Donatismus beizulegen. Er leitete das Schiedsgericht im Lateran zur Schlichtung des Streits zwischen den Bischöfen Caecilianus von Karthago und Donatus von Casae Nigrae, das am 2. Oktober 313 Caecilianus rehabilitierte und die Donatisten zur Versöhnung mit Caecilianus aufforderte.[1]

Seine auch Reliquien genannten (sterblichen) Reste befinden sich in der Calixtus-Katakombe in der sogenannten Region des Papstes Miltiades.[2]

Seine Gedenktage sind:

  • katholisch: 10. Januar
  • orthodox: 10. April

Literatur[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Miltiades – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Serge Lancel: Saint Augustine. SCM Press, 2002. ISBN 0-334-02866-3. S. 166.
  2. Ruhestätte
Vorgänger Amt Nachfolger
Eusebius Bischof von Rom
(Die Bezeichnung Papst wurde erstmals 384 verwendet)

310–314
Silvester I.