Milton Berle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Milton Berle und seine Frau bei der Premiere von Bette Midler’s The Rose 1979 (Foto: Alan Light)

Milton Berle (bürgerlich: Mendel Berlinger; * 12. Juli 1908 in New York, N.Y.; † 27. März 2002 in Los Angeles in Kalifornien) war ein US-amerikanischer Schauspieler, Entertainer und Komiker.

Leben[Bearbeiten]

Milton Berle stand schon im Alter von fünf Jahren auf der Bühne. Erste Filmerfahrungen machte er 1914 im Alter von sechs Jahren im Film The Perils of Pauline. Sein Spitzname in dieser Zeit war The Boy Wonder. In der Folgezeit machte er Karriere in Nachtclubs und Theatern, darunter in New York am Broadway. 1929 war er bei den ersten Schritten des Mediums, das in den folgenden Jahrzehnten sein Lebensmittelpunkt sein sollte, beteiligt: beim Fernsehen. Dort lautete einer seiner Spitznamen Mr. Television.

Von 1948 bis 1955 war Berle in der Sendung des Senders NBC Texaco Star Theater (Buick-Berle Show nach einem Wechsel des Sponsors im Jahr 1953) zu sehen. Aus dieser Zeit stammt wohl auch sein Spitzname The Thief of Bad Gags.

Seine bekannteste Rolle ist wohl die des J. Russell Finch in It’s a mad mad mad mad World. Einen weiteren Auftritt hatte Berle in dem Jerry-Lewis-Film The Bellboy, in dem er und Jerry Lewis ein doppeltes Déjà-vu-Erlebnis als sie selbst und als Pagen haben.

Musikgeschichte schrieb „Uncle Miltie“ am 3. April 1956, als Elvis Presley in der Milton Berle Show einen seiner ersten Fernsehauftritte hatte.

Sein Neffe Warren Berlinger ist ein vielbeschäftigter Schauspieler, ebenso sein Schwiegersohn Richard Moll.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • David Quinlan: Quinlan's illustrated directory of film comedy stars. Batsford, London 1992, ISBN 0-7134-6149-7.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Milton Berle – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien