Milton Sills

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Milton Sills

Milton Sills (* 12. Januar 1882 in Chicago, USA; † 15. September 1930 in Santa Barbara, USA) war ein bedeutender US-amerikanischer Stummfilmschauspieler und Universitätsprofessor. Sein relativ früher Tod und sein ungewöhnlicher Werdegang machten ihn zur Legende.

Leben[Bearbeiten]

Milton Sills wurde 1882 in gutbürgerlichen Verhältnissen in Chicago geboren. Er studierte an der Universität Chicago Philosophie und Psychologie und arbeitete nach Abschluss seines Studiums dort als Professor. Außerdem war recht polyglott: er sprach neben seiner Muttersprache Englisch auch noch Italienisch, Russisch, Französisch und Deutsch fließend.

1906 hängte er seine Stellung als Professor an den Nagel und begann sich als Schauspieler zu verdingen. Bereits 1908 spielte er am Broadway. Sein Filmdebüt gab er 1914 in dem Film „The Pit“.

Auch war er einer der Mitbegründer der „Academy of Motion Picture Arts and Sciences“.

Sein letzter Film war der Tonfilm „The Sea-Wolf“ im Jahr 1930.

Er war ab 1926 mit der Schauspielerin Doris Kenyon verheiratet. Sein Neffe war der weltbekannte Bodybuilder Frederick Sills. Sills starb im Jahr 1930 mit nur 48 Jahren an einem Herzinfarkt beim Tennis.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1914: The Pit
  • 1915: The Deep Purple
  • 1917: Diamonds and Pearls
  • 1919: Eyes of Youth
  • 1921: Little Fool
  • 1921: Miss Lulu Bett
  • 1923: Flaming Youth
  • 1924: The Sea-Hawk
  • 1930: The Sea-Wolf

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Milton Sills – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien