Milwaukee

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Milwaukee
Spitzname: Cream City, Brew City, Mil Town, The Mil, The City of Festivals, Deutsch-Athen (German Athens)
Skyline von Milwaukee
Skyline von Milwaukee
Siegel von Milwaukee
Siegel
Flagge von Milwaukee
Flagge
Lage in Wisconsin
Milwaukee (Wisconsin)
Milwaukee
Milwaukee
Basisdaten
Gründung: 1846
Staat: Vereinigte Staaten
Bundesstaat: Wisconsin
Countys:

Milwaukee County
Waukesha County
Washington County

Koordinaten: 43° 3′ N, 87° 57′ W43.052222222222-87.955833333333188Koordinaten: 43° 3′ N, 87° 57′ W
Zeitzone: Central (UTC−6/−5)
Einwohner:
– Metropolregion:
594.833 (Stand: 2010)
1.751.316 (Stand: 2010)
Bevölkerungsdichte: 2.390,8 Einwohner je km²
Fläche: 251 km² (ca. 97 mi²)
davon 248,8 km² (ca. 96 mi²) Land
Höhe: 188 m
Postleitzahlen: 53201-53225
Vorwahl: +1 414
FIPS:

55-53000

GNIS-ID: 1577901
Webpräsenz: www.city.milwaukee.gov
Bürgermeister: Tom Barrett

Milwaukee [ˌmɪlˈwɑːki] ist die größte Stadt im US-amerikanischen Bundesstaat Wisconsin. Milwaukee hat 594.833 Einwohner (Stand 2010). Die Metropolregion Milwaukee hat 1.751.316 Einwohner (Volkszählung 2010).

Der Name „Milwaukee“ stammt womöglich aus der Algonkin-Sprache der Potawatomi (minwaking) oder Ojibwe (ominowakiing) und bedeutet „Versammlungsort (am Wasser)“.

Geografie[Bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten]

Milwaukee liegt am Westufer des Michigansees an der Mündung dreier Flüsse: dem Menomonee River, dem Kinnickinnic River und dem Milwaukee River.


Klima[Bearbeiten]

Milwaukee, Wisconsin
Klimadiagramm
J F M A M J J A S O N D
 
 
41
 
-3
-11
 
 
37
 
-1
-9
 
 
68
 
5
-3
 
 
89
 
12
2
 
 
72
 
18
7
 
 
82
 
24
13
 
 
88
 
27
17
 
 
90
 
25
16
 
 
86
 
21
12
 
 
61
 
15
5
 
 
64
 
7
-1
 
 
59
 
0
-8
Temperatur in °C,  Niederschlag in mm
Quelle: National Weather Service, US Dept of Commerce
Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Milwaukee, Wisconsin
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) −3,3 −1,1 4,7 11,6 17,9 23,8 26,6 25,4 21,4 14,8 7,1 −0,4 Ø 12,4
Min. Temperatur (°C) −11,3 −8,9 −3,2 2,1 7,1 12,8 16,7 16,0 11,6 5,4 −0,7 −8,1 Ø 3,3
Niederschlag (mm) 40,6 36,8 67,8 88,9 72,1 82,3 88,1 89,7 85,9 61,2 63,8 59,2 Σ 836,4
Regentage (d) 7,0 6,1 8,8 9,5 8,7 8,1 7,3 7,6 7,2 7,2 7,5 8,3 Σ 93,3
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
−3,3
−11,3
−1,1
−8,9
4,7
−3,2
11,6
2,1
17,9
7,1
23,8
12,8
26,6
16,7
25,4
16,0
21,4
11,6
14,8
5,4
7,1
−0,7
−0,4
−8,1
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
40,6
36,8
67,8
88,9
72,1
82,3
88,1
89,7
85,9
61,2
63,8
59,2
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Geschichte[Bearbeiten]

Statue von Solomon Juneau im Juneau Park
Erweiterungsbau des Kunstmuseums Milwaukee

Erster Siedler in Milwaukee war im Jahr 1785 der Französische Kanadier Alexis Laframboise, der dort einen Handelsposten eröffnete. Von 1818 bis 1834 gründeten in der Gegend Byron Kilbourn, Solomon Juneau und George H. Walker jeweils eigene Siedlungen, die sich zum Teil gewalttätige Auseinandersetzungen lieferten, wie im Jahr 1845 den Milwaukee Bridge War. Auch vor dem Hintergrund diese Feindseligkeiten zu beenden wurde am 31. Januar 1846 Milwaukee durch die Vereinigung der drei Ortschaften Walker's Point, Juneautown und Kilbourntown gegründet. Zum ersten Bürgermeister wurde Juneau gewählt.

Die Entwicklung der Stadt wurde im 19. Jahrhundert durch den starken Zuzug deutscher Einwanderer geprägt. Vor allem nach der gescheiterten Revolution von 1848 zog es viele enttäuschte und verfolgte Deutsche in diesen Teil der USA, der erst kurz zuvor zur Besiedlung freigegeben worden war. Zwischen 1840 und 1880 nahm die Bevölkerung Milwaukees alle zehn Jahre um 70 bis 80 Prozent zu. Nach Angaben von Samuel Freemans The Emigrant Handbook gab es 1851 sechs deutschsprachige Zeitungen in der Stadt. Auch der deutsche Revolutionär und Politiker Carl Schurz lebte kurze Zeit in Milwaukee. Im Jahre 1890 betrug der Anteil der deutschstämmigen Bevölkerung 69 %.[1]

Ein Erbe dieser Einwanderergeneration bestand in dem ausgeprägten Gemeinsinn der Bürger Milwaukees. Die Stadt galt in sozialen Belangen als sehr fortschrittlich und wurde im 20. Jahrhundert über weite Strecken sogar sozialistisch regiert. Dem deutschen Hang nach Biergartengemütlichkeit wird die Einrichtung einer Parkkommission im Jahre 1880 zugeschrieben, die dafür sorgte, dass viele Grünflächen von der Besiedlung verschont blieben. Auch wurde das Seeufer landschaftlich gestaltet und für jeden zugänglich erhalten. Die Stadt galt ebenfalls als beispielhaft für ihren öffentlichen Nahverkehr.

Die Großbrauereien Pabst, Schlitz, Stroh und Miller trugen Milwaukee den Ruf der amerikanischen Bierhauptstadt ein. Größere Restaurants warten mit eigenen Brauereien auf und so gibt es in Milwaukee für fast jeden Geschmack ein Bier. Es gibt jedoch auch wichtige Industriefirmen in der Stadt, wie Harley-Davidson und Briggs & Stratton.

Zu den im 20. Jahrhundert geschaffenen Wahrzeichen der Stadt zählt der Tripoli Shrine Temple, ein nach dem Vorbild des Taj Mahal geschaffenes orientalisierendes Gebäude der freimaurerischen Organisation Shriners. Mit dem Erweiterungsbau des Kunstmuseums, der 2001 von Santiago Calatrava fertiggestellt wurde, kann Milwaukee mit einer neuen architektonischen Attraktion aufwarten.

1993 kam es zu einer Epidemie von Kryptosporidien, bei der rund 300.000 Einwohner erkrankten.


Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

        Jahr         Einwohner
1850 20.061
1860 45.246
1870 71.440
1880 115.587
1890 204.468
1900 285.315
1910 373.857
1920 457.147
1930 578.249
        Jahr         Einwohner
1940 587.472
1950 637.392
1960 741.324
1970 717.099
1980 636.212
1990 628.088
2000 596.974
2010 594.833

Politik[Bearbeiten]

Bürgermeister[Bearbeiten]

Bürgermeister von Milwaukee ist seit dem 15. April 2004 der Demokrat Tom Barrett, zuvor Abgeordneter im Repräsentantenhaus der Vereinigten Staaten. Barrett kandidierte bei den Midterm Elections im November 2010 für das Amt des Gouverneurs von Wisconsin, unterlag jedoch dem Kandidaten der Republikaner, Scott Walker.

Milwaukee war die erste Großstadt in den Vereinigten Staaten mit einem sozialistischen Bürgermeister: Emil Seidel regierte die Stadt von 1910 bis 1912. Mit Daniel Hoan (1916–1940) und Frank P. Zeidler (1948–1960) stellte die Sozialistische Partei zwei weitere Bürgermeister.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Milwaukee unterhält eine Städtepartnerschaft mit den acht folgenden Städten:

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Historische Grand Mall

Musik[Bearbeiten]

Bekannte Musiker aus Milwaukee sind der siebenmalige Grammy-Gewinner Al Jarreau, der mit der Band Genesis zusammenarbeitende Gitarrist Daryl Stuermer, Greg Koch und die ehemalige High-School-Band Violent Femmes.

Sport[Bearbeiten]

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten]

Jazz in the Park

Einmal im Jahr, vom letzten Donnerstag im Juni bis zum ersten Sonntag nach dem 4. Juli, findet in Milwaukee mit dem elftägigen Summerfest das weltgrößte Musikfestival statt. In der Sommerzeit kann man überall in Milwaukee auch kostenlose Konzerte besuchen. Eines der schönsten jährlichen freien Konzerte ist 'Jazz in the Park' im Cathedral Square Park. Der Cathedral Square Park wird dann zu einem Picknick mit Jazz. Darüber hinaus gibt es eine Reihe weiterer Feste und Feiern, mit denen das kulturelle Erbe der jeweiligen Einwanderer und Ureinwohner gefeiert wird. Die Festivalsaison beginnt Anfang Juni mit dem Riversplash und setzt sich fort mit dem PrideFest (Festival der LGBT-Gemeinde), Polish Fest, Festa Italiana, German Fest, African World Festival, Arab World Fest, Irish Fest, Mexican Fiesta, und Indian Summer. Asian Moon gehörte auch zur Festsaison, fand aber seit 2005 nicht mehr statt, und es ist unklar, ob es überhaupt wieder stattfinden wird.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Bildung[Bearbeiten]

Es gibt mehrere Hochschulen, u. a. die MSOE und die UWM (University of Wisconsin-Milwaukee), und Marquette University.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Hauptartikel: Liste von Persönlichkeiten der Stadt Milwaukee

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Thomas Adam: Germany and the Americans: culture, politics, and history, S. 752 (online bei Google Bücher)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Milwaukee, Wisconsin – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien