Mimi Stillman

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mimi Stillman ist eine US-amerikanische Flötistin.

Stillman war zwölfjährig die jüngste Holzblasinstrumentalistin, die je am Curtis Institute of Music aufgenommen wurde. Sie studierte dort bei Julius Baker und Jeffrey Khaner und erlangte 1999 den Grad eines Bachelor of Music. Im gleichen Jahr gewann sie, wiederum als jüngste Holzbläserin, die Young Concert Artists International Auditions. Sie widmet sich besonders der zeitgenössischen Musik und spielte Ur- und Erstaufführungen von Werken Martin Amlins, Lowell Liebermanns, Jennifer Higdons, Daniel Dorffs, Richard Danielpours, Robert Maggios und Eugenio Toussaints. Als Solistin trat sie mit Orchestern unter der Leitung der Dirigenten Simon Rattle, Wolfgang Sawallisch, André Previn, Kurt Masur, David Zinman, Christoph Eschenbach, Yuri Temirkanov, Marin Alsop und Robert Spano auf.

2005 gründete Stillman in Philadelphia das Dolce Suono Ensemble, dessen Leiterin sie ist. Das Ensemble vergab in sieben Jahren zwanzig Kompositionsaufträge u.a. an Shulamit Ran und Steven Stucky, Richard Danielpour und Steven Mackey, George Crumb und Ned Rorem und erhielt Preise des National Endowment for the Arts und des Pew Center for Arts & Heritage. Mit dem Pianisten Charles Abramovic und dem Cellisten Yumi Kendall bildet sie das Dolce Suono Trio.

An der University of Pennsylvania studierte Stillman Musikgeschichte. Ihre Artikel zur Musik und Musikgeschichte erschienen u.a. in der Oxford Encyclopedia of the Modern World und der Musikzeitschrift The Flutist Quarterly. Eine Sammlung von Arrangements von Liedern Claude Debussys erschien unter dem Titel Nuits d’Étoiles: 8 Early Songs erschien bei der Theodore Presser Company. Als Musikpädagogin gab Stillman Workshops u.a. bei der National Flute Association und der Flute Society of Washington, am New England Conservatory, der Eastman School of Music und der University of California und Sommerkurse am Curtis Institute.

Weblink[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]