Minami-daitō

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Minami-daitō
Satellitenbild von Minami-daitō (Norden ist im Bild links)
Satellitenbild von Minami-daitō
(Norden ist im Bild links)
Gewässer Philippinensee
Inselgruppe Daitō-Inseln
Geographische Lage 25° 50′ 45″ N, 131° 14′ 30″ O25.845833333333131.2416666666775Koordinaten: 25° 50′ 45″ N, 131° 14′ 30″ O
Minami-daitō (Japan)
Minami-daitō
Länge 6,54 km
Breite 5,6 km
Fläche 30,57 km²
Höchste Erhebung 75 m
Einwohner 1429 (1. November 2014)
47 Einw./km²
Hauptort Minamidaitō
Karte der beiden größten der Daitō-Inseln, Minami-daitō unten
Karte der beiden größten der Daitō-Inseln, Minami-daitō unten

Minami-daitō (jap. 南大東島 , -jima[1]/-shima[2], wörtlich: „Süd-Daitō-Insel“, früher: Süd-Borodino-Insel) ist die größte und bevölkerungsreichste Insel der japanischen Daitō-Inseln in der Philippinensee.

Geographie[Bearbeiten]

Die Insel liegt 9 km südlich von Kita-daitō, der zweitgrößten Insel der Inselgruppe sowie etwa 360 km östlich von Naha auf Okinawa, dem Sitz der Präfektur. Wie alle Daitō-Inseln ist auch Minami-daitō ein gehobenes Atoll mit einer steilen Kliffküste aus Kalkstein – dem ehemaligen Saumriff des Atolls – sowie einer tiefer liegenden Ebene im Inneren der Insel, in der sich heute einige kleine Seen befinden. Minami-daitō hat eine Länge von 6,54 km, einen Umfang von 21,2 km und weist eine Fläche von 30,57 km² auf.[3] Die von einem Korallenriff umgebene Insel erreicht an der Küste eine Höhe von bis zu 75 m über dem Meer.

Administrativ gehört die Insel zur Präfektur Okinawa und bildet dort die Gemeinde Minamidaitō (南大東村). Minami-daitō hat 1429 Einwohner (Stand: 1. November 2014), die überwiegend in einer Siedlung im Südwesten des Inselinneren leben. Im Osten befindet sich der Flughafen von Minami-daitō (南大東空港, Minamidaitō Kūkō, IATA-Code: MQD, ICAO-Code: ROMD) mit einer 1500 m langen Landebahn.

Geschichte[Bearbeiten]

Möglicherweise wurden die ursprünglich unbewohnten Inseln Minami- und Kita-daitō bereits am 28. Juli 1587 vom Spanier Pedro de Unamuno entdeckt und Islas sin Probecho getauft. Trotz falscher Koordinaten gilt eine Sichtung des britischen Kapitäns John Meares vom 5. April 1788, der die Inseln Grampus Isles taufte, als gesichert. Am 2. Juli 1820 wurde die beiden dicht beisammen liegenden Inseln vom russischen Leutnant Sachar Ponafidin wiederentdeckt, nach seinem Schiff Borodino benannt und ihre Position korrekt bestimmt. 1899 startete die japanische Besiedlung der Insel mit Einwohnern von Hachijō-jima; in der Folge begann der Abbau von Guano sowie die Urbarmachung mit dem Anbau hauptsächlich von Zuckerrohr.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Minami-daitō – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 第1 指定離島・島しょ・人口. In: 離島関係資料(平成24年1月). 沖縄県企画部地域・離島課 („Referat für Land und Inseln, Planungsabteilung, Präfektur Okinawa“), Januar 2012, S. 1, abgerufen am 15. Dezember 2012 (japanisch).
  2. 排他的経済水域等の基礎となる低潮線を有する離島に関する調査. 内閣官房総合海洋政策本部事務局 („…, Kabinettssekretariat“), März 2011, S. 9, abgerufen am 15. Dezember 2012 (japanisch).
  3. Minamidaitō - Offizielle Seite (japanisch)