Minami-ku (Kyōto)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen von Kyōto
Minami-ku
Stadtbezirk von Kyōto
Ukyō-ku Nishikyō-ku Sakyō-ku Kita-ku Kamigyō-ku Nakagyō-ku Shimogyō-ku Higashiyama-ku Minami-ku Fushimi-ku Yamashina-ku Yamashina-kuStadtbezirke Kyōtos
Über dieses Bild
Koordinaten 34° 58′ 36″ N, 135° 44′ 47″ O34.976678135.746402Koordinaten: 34° 58′ 36″ N, 135° 44′ 47″ O
Fläche 15,78 km²
Einwohner 98.848 (1. Dez. 2014)
Bevölkerungsdichte 6264 Einwohner/km²
Neugründung 1. Sep. 1955
Gemeindeschlüssel 26107-6
Adresse der
Verwaltung
1-3, Nishikujō-Nandenchō, Minami-ku, Kyōto 601-8511

Minami-ku (jap. 南区, dt. „Südbezirk“) ist einer von 11 Stadtbezirken (ku) von Kyōto, Japan.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Stadtbezirk wurde am 1. September 1955 eingerichtet, indem er von Shimogyō-ku abgetrennt wurde.

Geografie[Bearbeiten]

Minami-ku wird annähernd von den Flüssen Kamo im Osten und Katsura im Westen sowie von der Hachijōstraße und der JR Kyoto-Bahnlinie im Norden und der Meishin-Autobahn im Süden begrenzt.

Ein Gedenkstein an dem Ort des ehemaligen Tores Rajōmon, nach dem der berühmte Film Rashomon von Akira Kurosawa benannt ist

Der Süden Kyotos einschließlich Minami-ku wird gelegentlich auch Rakunan genannt. Es ist die einzige Seite, an der Kyoto nicht von Bergen umgeben ist, was sie zum traditionellen Zugangsbereich der Stadt macht.

Minami-ku ist der am stärksten von Arbeitern geprägte Bezirk Kyotos. Außerdem lebt hier eine bedeutende koreanische Bevölkerungsgruppe, die als Zainichi bezeichnet wird [1]. Dies gilt besonders für das Viertel Higashi-Kujō (Ost-Kujō), den Bereich um die Kujō-Straße vom Bahnhof Tōji bis zum Kamo.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Touristisch ist der Bezirk wenig erschlossen. Minami-ku besitzt relativ wenige Sehenswürdigkeiten, zumindest für die Verhältnisse von Kyoto, das sonst sehr viele Tempel, Schreine und historische Plätze aufweist. Bedeutend sind allerdings das ehemalige Rajōmon, das der südliche Eingang zur Stadt war, und der Tempel Tō-ji, an dem der Mönch Kūkai lehrte.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Seite der koreanischen Menschenrechtsaktivistin Lee Yumi

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Minami-ku, Kyoto – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien