Minenräumpanzer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sherman M4A4 mit aufgesetztem Minenflegel aus dem Zweiten Weltkrieg

Minenräumpanzer sind gepanzerte Fahrzeuge, deren Grundkonstruktion zumeist auf einem bereits vorhandenen Kampfpanzermodell beruht und speziell für das Räumen von Minenfeldern umgebaut wurden. Hierzu wird an der Vorderseite des Panzers ein Minenflegel angebracht, das ist eine rotierende Vorrichtung bestehend aus Ketten und massiven Stahlkugeln o. Ä., mit denen die vergrabenen Minen zur Explosion gebracht werden. Die Bundeswehr hat hierzu den Minenräumpanzer Keiler im Einsatz.

Ein Abrams M1A1 verschießt eine Minenräumschnur

Speziell ausgestattete Panzer verfügen außerdem über die Möglichkeit, Minenräumschnüre über ein Minenfeld zu schießen. Mit Hilfe einer kleinen Rakete wird eine Schnur mit Sprengstoff (z. B. C4) über das Minenfeld ausgebracht und anschließend zur Explosion gebracht. Die Druckwelle der Detonation löst die Minen in der Umgebung aus bzw. entfernt diese.[1][2]

Literatur[Bearbeiten]

  • Werner Oswald: Kraftfahrzeuge und Panzer der Reichswehr, Wehrmacht und Bundeswehr, Motorbuch Verlag Stuttgart, ISBN 3-87943-850-1
  • Roger Ford: Panzer – Von 1916 bis Heute, Karl Müller Verlag, ISBN 3-86070-676-4
  • C. F. Foss, J. F. Milsom, J. S. Weeks, G. Tillotson, R. M. Ogorkiewicz: Panzer und andere Kampffahrzeuge von 1916 bis heute, Buch und Zeit Verlagsges. Köln, Sonderausgabe

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. New Marine Tech Slams into Helmand (englisch) – Seite bei Aviation Week (Letzter Zugriff: 21. Februar 2010)
  2. M60 Armored Vehicle Launched MICLIC (AVLM) (englisch) – Film bei YouTube (Hochgeladen am 9. September 2008; zuletzt abgerufen am 8. April 2013)