Mingo Junction

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mingo Junction
OHMap-doton-Mingo Junction.png
Lage in Ohio
Basisdaten
Staat: Vereinigte Staaten
Bundesstaat: Ohio
County:

Jefferson County

Koordinaten: 40° 19′ N, 80° 37′ W40.32-80.612222222222243Koordinaten: 40° 19′ N, 80° 37′ W
Zeitzone: Eastern (UTC−5/−4)
Einwohner: 3631 (Stand: 2000)
Bevölkerungsdichte: 550,2 Einwohner je km²
Fläche: 6,6 km² (ca. 3 mi²)
davon 6,6 km² (ca. 3 mi²) Land
Höhe: 243 m
Postleitzahl: 43938
Vorwahl: +1 740
FIPS:

39-50904

GNIS-ID: 1065035

Mingo Junction ist eine Ortschaft im Jefferson County, Ohio, Vereinigte Staaten entlang dem Ohio River. Die Bevölkerung betrug 3631 Einwohner bei der Volkszählung 2000.

1900 war seine einzige Produktionsanlage ein Stahlwerk, das von der Carnegie Steel Company betrieben wurde. Zu der Zeit lebten bereits knapp 3000 Einwohner in dem Ort, 1910 waren es 4000, bis 1940 stieg die Bevölkerung auf 5192 an.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Ort ist nach dem Indianerstamm der Mingo benannt, der vor der Besiedlung dieses Gebiets durch europäische Einwanderer ein Dorf an der Stelle der heutigen Gemeinde errichtet hatte. In Mingo Junction begann im Mai 1787 der Crawford-Feldzug von 500 Freiwilligen aus Pennsylvania gegen die Indianerstämme im Gebiet von Ohio. Dabei rächten sich die Lenni Lenape an den gefangenen Weißen für das Gnadenhütten-Massaker an Angehörigen ihres Volkes in Gnadenhutten.

Besonderheiten[Bearbeiten]

Mingo Junction war Drehort für zwei Filme: Die durch die Hölle gehen (The Deer Hunter, 1978), in dem das aufgelassene Stahlwerk als Kulisse eine wesentliche Rolle spielte, und Jung und rücksichtslos (Reckless, 1984).

Bekannte Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten]