Minigun

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Minigun
HH-3-minigun-vietnam-19681710.jpg
Allgemeine Information
Einsatzland: Vereinigte Staaten
Entwickler/Hersteller: General Electric
Ausstattung
Gesamtlänge: 800 mm
Gewicht: (ungeladen) 16 kg
Lauflänge: 559 mm
Technische Daten
Kaliber: 7,62 × 51 mm NATO
Mögliche Magazinfüllungen: bis zu 4000 Patronen
Munitionszufuhr: Gurtzuführung oder lose über Helixvorrichtung
Kadenz: bis zu 6000 Schuss/min
Feuerarten: Dauerfeuer
Anzahl Züge: 4 je Lauf
Drall: rechts
Verschluss: Kulissengesteuert
Ladeprinzip: Elektrischer Antrieb
Listen zum Thema

Mit Minigun wurde ursprünglich eine nach dem Gatling-Prinzip arbeitende vollautomatische Schusswaffe bezeichnet. Der Begriff Minigun schließt im Grunde nur das M134 bzw. GAU 2 und GAU 17 – jeweils andere Bezeichnungen für dieselbe Waffe – ein. Im allgemeinen Sprachgebrauch werden jedoch fälschlicherweise auch andere Gatling-Kanonen als Miniguns bezeichnet.

Entwicklung[Bearbeiten]

In den 1960er-Jahren begann das US-Militär, moderne elektrisch angetriebene Varianten der nach dem Gatling-Prinzip funktionierenden vollautomatischen Waffen für den Vietnamkrieg zu entwickeln. Die US-Streitkräfte nutzten in Vietnam hauptsächlich Hubschrauber, um Soldaten und Ausrüstung ins Einsatzgebiet zu transportieren. Sie stellten allerdings fest, dass die ungepanzerten Hubschrauber beim Landeanflug sehr verwundbar gegenüber feindlichen Handfeuerwaffen und Panzerabwehrhandwaffen wie der RPG waren. Die Hubschrauber waren zwar mit einläufigen Maschinengewehren zum Unterdrücken feindlicher Kräfte ausgestattet (vor allem mit dem M60), nur überhitzten diese sehr schnell oder hatten Ladehemmungen.

Mit dem Auftrag, eine Waffe mit höherer Zuverlässigkeit und Feuerrate zu entwickeln, verkleinerten die General-Electric-Ingenieure die vorhandene 20-mm-Gatling-Kanone M61 Vulcan auf das NATO-Standardkaliber 7,62 × 51 mm. Das Ergebnis war die sechsläufige XM134, die unter dem Synonym „Minigun“ bekannt wurde und 6000 Schuss pro Minute abfeuern konnte, ohne zu überhitzen oder zu blockieren, da aufgrund des Gatling-Prinzips nicht gezündete Patronen mechanisch ausgestoßen wurden. Die Nachladefunktion wird von einem elektromotorischen Fremdantrieb übernommen; die Rotationsrichtung ist links. Jeder Lauf verfügt über einen eigenen Verschluss. Die Munition kann sowohl gegurtet als auch gurtlos über eine Helixvorrichtung (Munitionskammer mit Schneckenförderband) zugeführt werden.

Die Minigun wurde als Bordwaffe in verschiedene militärische Luftfahrzeuge montiert. Sie wurde in den Hubschraubern OH-6 Cayuse und OH-58 Kiowa sowie in den Kampfhubschrauber AH-1 Cobra in den seitlichen Waffenträgerstationen sowie als manuell zu bedienende Abwehrbewaffnung (Doorgunner) in den Transporthubschrauber UH-1 „Huey“ Iroquois und weiteren fliegenden Einheiten eingebaut.

Das Gatling-Prinzip verhindert bei der Minigun ein Überhitzen der Rohre und erhöht die Funktionssicherheit, da durch den Fremdantrieb fehlgezündete Patronen einfach ausgeworfen werden. Mehrere Abschussrohre erlauben eine höhere Feuerrate, da die anderen Rohre entladen und geladen werden, während ein Rohr abgefeuert wird. Die Minigun ist im Prinzip ein Zusammenbau von mehreren einläufigen Waffen mit je einem eigenen Verschluss, die kreisförmig angeordnet sind. Die Läufe können entweder elektrisch, pneumatisch oder hydraulisch fremdangetrieben werden. Andere Gatling-Kanonen, vor allem die russischen Modelle, werden über den Gasdruck oder den Rückstoß eigenangetrieben. Eine XM133 genannte Gasdruckladervariante der Minigun wurde ebenfalls entwickelt, jedoch nicht hergestellt.

Einige größere Flugzeuge wurden mit Miniguns als seitliche Außenbewaffnung für die Luftnahunterstützung ausgestattet, so beispielsweise die Gunship-Flugzeuge AC-47 „Spooky“ (auch bekannt als „Puff the Magic Dragon“, umgebaute Douglas C-47s), Fairchild AC-119 Gunships („Shadow“ und „Stinger“, umgebaute Fairchild C-119), sowie die AC-130 „Spectre“ Gunship (umgebaute C-130-Hercules-Transportflugzeuge), die H-53 (Sikorsky MH 53), und die gesamte H-60-Hubschrauber-Produktreihe (Sikorsky UH-60 Black Hawk/HH-60 Pave Hawk), die als Ersatz für die betagten UH-1 Iroquois beschafft wurden. Die A-37 Dragonfly ist das einzige Kampfflugzeug mit einer fest eingebauten Minigun. Selten wurde die Minigun im Vietnamkrieg an Panzern montiert.

Varianten[Bearbeiten]

Die Miniguns von General Electric werden in allen Hauptbereichen der US-amerikanischen Streitkräfte unter verschiedener Bezeichnung eingesetzt. Der ursprünglichen Variante für die US Army wurde die Bezeichnung M134 gegeben, während die exakt gleiche Waffe von der US Air Force GAU-2B/A genannt wurde. Später wurde eine spezielle Version für die US Air Force als Abwehrbewaffnung für den Hubschrauber UH-1N entwickelt, die GAU-17/A genannt wurde. Die GAU-17/A wird nun jedoch ebenso von der US Navy sowie vom US Marine Corps als Abwehrbewaffnung für Hubschrauber sowie für Luftkissenboote verwendet.

US-Army-Bezeichnung US-Air-Force-Bezeichnung US-Navy-Bezeichnung Beschreibung
XM134/M134 GAU-2/A N/A 7,62 × 51 mm NATO General Electric „Minigun“, sechsläufiges Maschinengewehr
N/A GAU-2A/A N/A GAU-2/A-Variante, unbekannte Änderungen
N/A GAU-2B/A Mk 25 Mod 0 GAU-2A/A-Variante; unbekannte Änderungen
N/A GAU-17/A N/A GAU-2B/A-Variante; optimiert für flexible Anwendungen, nutzt MAU-201/A oder MAU-56/A „delinking feeder“
XM196 N/A N/A M134/GAU-2B/A-Variante; Gehäuse modifiziert für ein zusätzliches Auswurfzahnrad; Anwendung im Kinnwaffenturmsystem XM53 des AH-56-Kampfhubschraubers

Dillon Aero vermarktet unter der Bezeichnung „M134D“ ein modernisiertes M134. Dieses wird nach Angaben des Unternehmens von den Streitkräften der USA und vieler anderer Nationen für die Bekämpfung von Bodenzielen, als Geschütz auf leichten Fahrzeugen, für die Luftabwehr auf Schiffen und von Spezialkräften eingesetzt. Ein M134DT mit geringerem Gewicht ist ebenfalls erhältlich.

Die Waffe wird standardmäßig mit einem 4400 Schuss fassenden Magazin betrieben und feuert 3000 Schuss pro Minute. Für das Laufbündel wird eine Lebensdauer von etwa 100.000 Schuss angegeben, die Lebensdauer des Systems liegt bei etwa 1 Million Schuss. Laut Hersteller blockiert die Waffe durchschnittlich alle 30.000 Schuss und kann in unter einer Minute wieder betriebsfertig gemacht werden.

Die Waffe erreichte eine gewisse Bekanntheit durch die Fernsehserie Monster Garage. In einer Folge zerstört einer der Protagonisten einen misslungenen PKW-Umbau mit einem Dillon M134D.

Des Weiteren fertigt Garwood Industries eine verfeinerte Variante der Minigun unter der Bezeichnung „M134G“.

Waffenbehälter und Befestigung[Bearbeiten]

Die General-Electric-Minigun im Kaliber 7,62 × 51 mm wurde von den US-amerikanischen Streitkräften in Waffenbehälter und in speziellen Vorrichtungen in den besagten Gunship-Flugzeugen eingebaut. Bis zur Entwicklung spezieller Haltevorrichtungen wurden die Miniguns an den verfügbaren Waffenhalterungen angebracht.

US-Army-Bezeichnung US-Air-Force-Bezeichnung US-Navy-Bezeichnung Beschreibung
XM18 SUU-11/A N/A Waffenbehälter mit der GAU-2/A 7,62 mm
XM18E1/M18 SUU-11A/A N/A SUU-11/A-Variante; verschiedene Neuerungen, z. B. zweite externe Antriebsquelle und einstellbare Feuerrate (2000 oder 4000 Schuss pro Minute)
M18E1/A1 SUU-11B/A N/A SUU-11A/A-Variante; Änderungen unbekannt
N/A MXU-470/A N/A Emerson-Electric-Halterung für die Montage der GAU-2B/A-Minigun; benutzt in derAC-47, AC-119G/K und C-130A/E/H aircraft
N/A N/A Mk 77 Mod 0 Vorrichtung für Montage der GAU-2/Mk 25 Mod 0/GAU-17-Serie als Deckbewaffnung

Verschiedene Exemplare der Minigun wurden ebenfalls als Zusatzbewaffnung in Hubschraubern eingebaut, wobei die meisten dieser Systeme in den USA entwickelt wurden.

Andere Anwendungen[Bearbeiten]

Während die Minigun vorwiegend in Flugzeugen und Hubschraubern Verwendung findet, wurde sie gelegentlich auch auf Landfahrzeugen montiert. Seit Beginn der Entwicklung der Minigun versuchte das US-Militär, die Waffe auch als Bordwaffe für Fahrzeuge und als Infanteriewaffe einzugliedern. Dadurch entstanden Waffen wie die XM214 Microgun mit kleinerem Kaliber 5,56 × 45 mm NATO.

Entgegen einer verbreiteten Meinung und der Darstellung in Videospielen und Filmen (z.B. Predator) kann die „Minigun“ nicht von einem einzelnen Soldaten getragen und abgefeuert werden. Von der enormen Rückstoßkraft von etwa 1113 N (113,5 kp) abgesehen, würde eine M134 mit 2000 Schuss Munition und dem benötigten Batterieblock etwa 80 kg wiegen. Die einzige Möglichkeit für Infanteristen, diese Waffe abzufeuern, besteht unter Zuhilfenahme einer Lafette. Außerdem blieben einem Minigun-Schützen mit 2000 Schuss Munition nur etwa 20 Sekunden Dauerfeuer, was zwar gegen stationäre Ziele eine verheerende Wirkung hätte, in modernen Kriegsszenarien aber kaum zweckmäßig erscheint.

Technischer Vergleich[Bearbeiten]

Name Antrieb Kaliber Kadenz Mündungs-
geschwindigkeit
Waffen-
gewicht
mm rpm m/s kg
Miniguns
XM214 Fremdantrieb 5,56 6000 990 12,25
M134, GAU-2, GAU-17 Fremdantrieb 7,62 4000 854 16
Vergleichbare Gatling-Guns
GSchG-7,62 Gasdrucklader 7,62 6000 850 19

Siehe auch[Bearbeiten]

Referenzen[Bearbeiten]

(Englisch)

Weblinks[Bearbeiten]