Minimale bakterizide Konzentration

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Minimale bakterizide Konzentration (MBK) definiert in der Bakteriologie jene Konzentration eines Antibiotikums, bei der innerhalb eines festen Zeitraums gerade noch 99,9 % der Erreger abgetötet werden können.

Die MBK dient neben der Minimalen Hemm-Konzentration (MHK) als Kennwert für die Wirksamkeit eines Antibiotikums wie auch der Beurteilung der Resistenz eines Erregers. Sie wird in der Regel durch eine Verdünnungsreihe des Antibiotikums in log2-Stufen in einem flüssigen Nährmedium ermittelt und in Mikrogramm pro Milliliter (µg/ml) angegeben.

Während die MHK prinzipiell bei jedem Antibiotikum ermittelt werden kann, ist die MBK nur bei jenen sinnvoll, die nicht nur eine hemmende, sondern auch eine abtötende (bakterizide) Wirkung entfalten können. Dies sind beispielsweise Aminoglykoside, Gyrasehemmer, Penicilline.