Minitrack

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Minitrack war ein um 1955 in den USA entwickeltes Funksystem zur Überwachung von ballistischen Raketenstarts und später auch für genäherte Bahnbestimmungen nach Satellitenstarts.

Es arbeitete nach dem Interferenzprinzip und nützte die 108-MHz-Frequenz der US-Satelliten für laufende Richtungsmessungen zu den Flugkörpern. Acht Antennen waren paarweise in verschiedenen Abständen in den vier Himmelsrichtungen angeordnet: je 2 Antennenpaare in 7 und 55 Wellenlängen (knapp 20 und 152 Meter), in Nord-Süd-Richtung zusätzlich 3,7 m (1,318 λ). Dadurch waren Höhenwinkel und Meridiandurchgänge besser als ±0,05 Grad messbar.

Das erste Minitrack-System wurde in Blossom Point in Maryland errichtet und ging im Juli 1956 in Betrieb. Zur Bahnbestimmungen von Satelliten waren jedoch Messungen von mehreren Empfängern notwendig. Im November 1957 umfasste das Minitrack-System zehn Stationen. Weitere Stationen kamen später hinzu, andere fielen wieder weg. Ende der 1960er-Jahre wurde das System durch genauere Funkmeßsysteme ersetzt und teilweise zu speziellen Satellitenstationen ausgebaut.

Literatur[Bearbeiten]

  • Alfred Bohrmann: Bahnen künstlicher Satelliten. BI-Hochschultaschenbuch 40, Mannheim 1963
  • Günter Seeber: Satellitengeodäsie. Verlag de Gruyter, Berlin 1989
  • Nelson Hayes, Trackers of the Skies. SAO Moonwatch, Cambridge (USA) 1968.
  • William R. Corliss: NASA Technical report CR 140390, Histories of the Space Tracking and Data Acquisition Network (STADAN), the Manned Space Flight Network (MSFN), and the NASA Communications Network (NASCOM). NASA, 1974. (PDF-Datei von 102 MB)