Minjar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stadt
Minjar
Миньяр
Flagge Wappen
Flagge
Wappen
Föderationskreis Ural
Oblast Tscheljabinsk
Rajon Ascha
Gegründet 1771
Stadt seit 1943
Fläche 14 km²
Bevölkerung 10.194 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 728 Einwohner/km²
Höhe des Zentrums 170 m
Zeitzone UTC+5
Telefonvorwahl (+7) 35159
Postleitzahl 456007, 456008
Kfz-Kennzeichen 74, 174
OKATO 75 209 503
Website gorod-minyar.ru
Geographische Lage
Koordinaten 55° 4′ N, 57° 33′ O55.06666666666757.55170Koordinaten: 55° 4′ 0″ N, 57° 33′ 0″ O
Minjar (Europäisches Russland)
Red pog.svg
Lage im Westteil Russlands
Minjar (Oblast Tscheljabinsk)
Red pog.svg
Lage in der Oblast Tscheljabinsk
Liste der Städte in Russland

Minjar (russisch Миньяр) ist eine Stadt in der Oblast Tscheljabinsk (Russland) mit 10.194 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Geografie[Bearbeiten]

Straßenszene in Minjar

Die Stadt liegt an der Westflanke des Südlichen Ural etwa 360 km westlich der Oblasthauptstadt Tscheljabinsk am Sim, einem rechten Nebenfluss der in die Kama mündenden Belaja.

Minjar gehört zum Rajon Ascha.

Die Stadt liegt an der Südstrecke der Transsibirischen Eisenbahn MoskauSamara–Tscheljabinsk–Omsk (Streckenkilometer 1745 ab Moskau). Wenige Kilometer südlich der Stadt verläuft die Fernstraße M5 Moskau–Tscheljabinsk.

Geschichte[Bearbeiten]

Minjar entstand 1771 im Zusammenhang mit dem Bau des Eisenwerkes Minjarski Sawod. Das Werk wurde 1784 in Betrieb genommen und war Ende des 18./ Anfang des 19. Jahrhunderts ein bedeutender Lieferant für Dachbleche in die Gouvernements Zentralrusslands. Am 14. Mai 1943 erhielt der Ort unter dem heutigen Namen Stadtrecht.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr Einwohner
1939 9.849
1959 15.389
1970 13.512
1979 12.486
1989 12.930
2002 11.032
2010 10.194

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Im Stadtzentrum sind eine Kirche vom Ende des 18. Jahrhunderts und Denkmale der Industriearchitektur aus dem 19. Jahrhundert erhalten.

Nahe der Stadt befindet sich ein alpines Skisportzentrum regionaler Bedeutung.

Wirtschaft[Bearbeiten]

In Minjar gibt es zwei große Schotterbrüche und eine Schraubenfabrik.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Minjar – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien