Mirabelle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel erläutert die Pflanze Mirabelle, siehe auch Mirabell.
Mirabelle
Mirabellenbaumhoch.jpg

Mirabelle (Prunus domestica subsp. syriaca)

Systematik
Familie: Rosengewächse (Rosaceae)
Unterfamilie: Spiraeoideae
Tribus: Steinobstgewächse (Amygdaleae)
Gattung: Prunus
Art: Pflaume (Prunus domestica)
Unterart: Mirabelle
Wissenschaftlicher Name
Prunus domestica subsp. syriaca
(Borkh.) Janch. ex Mansf.
Mirabellenfrüchte am Baum.
Blüte im Detail.

Die Mirabelle (Prunus domestica subsp. syriaca), auch als Gelbe Zwetschge bezeichnet, ist eine Unterart der Pflaume. [1]

Merkmale[Bearbeiten]

Die Mirabelle ist ein dornenloser, sparriger Baum. Die einjährigen Zweige sind behaart. [1]

Die fünf Kronblätter sind mehr oder weniger grünlich.[1]

Die Steinfrucht besitzt einen Durchmesser von 2 bis 3 Zentimetern, ist kugelig, tief wachsgelb und oft mit einer rötlichen Punktierung oder grün. Das Fruchtfleisch ist sehr süß und löst sich leicht vom Steinkern. Dieser ist rundlich-eiförmig. Seine Dicke entspricht 72 bis 80 % der Länge und seine Rückenfurche weist nur spärliche Kammstriche auf.[1]

Die Chromosomenzahl beträgt 2n = 16.[1]

Herkunft[Bearbeiten]

Nach Oberdorfer leitet sich die in Kleinasien - Nord-Persien beheimatete Mirabelle aus einer Kreuzung der Pflaume mit der Kirschpflaume ab, vielleicht auch aus einer Kreuzung der Pflaume mit dem Schlehdorn.[2]

Systematik[Bearbeiten]

Die Mirabelle wurde 1803 von Moritz Balthasar Borkhausen als Prunus syriaca erstbeschrieben. Erwin Janchen stufte sie 1959 als Prunus domestica subsp. syriaca in den Rang einer Unterart der Pflaume (Prunus domestica) ein.[1]

Nutzung[Bearbeiten]

Die Mirabelle wird in Mittel- und Südeuropa sowie Nordafrika als Obst angebaut. In Mitteleuropa liegen die Hauptanbaugebiete in Lothringen, am Mittelrhein, in der Pfalz und in Mainfranken. Erntefrisch sind Mirabellen in Deutschland im August und September erhältlich.[3] Aus den Früchten wird unter anderem eine Spirituose produziert, der Mirabellenbrand. In Georgien macht man aus ihr die populäre scharf-saure Soße Tkemali.

Bekannte Sorten sind:[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f g Hildemar Scholz, Ilse Scholz: Prunus. In: Hans. J. Conert u.a. (Hrsg.): Gustav Hegi. Illustrierte Flora von Mitteleuropa. Band 4 Teil 2B: Spermatophyta: Angiospermae: Dicotyledones 2 (3). Rosaceae 2. Blackwell 1995, ISBN 3-8263-2533-8.
  2. Oberdorfer, E., 2001: Pflanzensoziologische Exkursionsflora für Deutschland und angrenzende Gebiete; 8. stark überarbeitete und ergänzte Auflage, Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart, 1051 S.; ISBN 3-8001-3131-5; Seite 573.
  3. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatSaisonkalender für Obst. In: regional-saisonal.de. Abgerufen am 12. Dezember 2010.
  4. a b Hubert Siegler: Trends bei XXL-großen Mirabellen. Bayerische Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau, Würzburg Veitshöchheim (online; PDF; 82 kB)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Mirabelle – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Mirabelle – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen