Miriam Akavia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Miriam Akavia, 2008

Miriam Akavia (hebräisch ‏מרים עקביא‎; * 1927 als Matylda Weinfeld in Krakau) ist eine israelische Schriftstellerin und Übersetzerin. Sie überlebte das Ghetto in Krakau, danach die Konzentrationslager in Plaszow, Auschwitz und Bergen-Belsen. Seit 1946 lebt sie in Israel. In ihren Werken befasst sie sich vor allem mit jüdischen Schicksalen während des Holocaust.

Werke[Bearbeiten]

  • Herbsttage. Gütersloher Verlagshaus Mohn, Gütersloh 1983
  • Schatten der Vergangenheit. Gütersloher Verlagshaus Mohn, Gütersloh 1985
  • Zwischen Hölle und Gelobtem Land. Gütersloher Verlagshaus Mohn, Gütersloh 1985

Weblinks[Bearbeiten]