Miriam Gauci

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Miriam Gauci (* 3. April 1959, nach anderen Quellen: 1963, in Vittoriosa auf Malta) ist eine maltesische Opernsängerin.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Die Sopranistin Miriam Gauci studierte zunächst bei ihrer Tante, der Sopranistin Hilda Tabone, wechselte dann zu Lia Guarini am Conservatorio Giuseppe Verdi in Mailand, Italien, und schloss ihr Studium schließlich am Centro Perfezionamento Artisti Lirici del Teatro Alla Scala di Milano erfolgreich ab. Nachdem sie mehrere Wettbewerbe gewonnen hatte, absolvierte sie ihr Bühnendebüt 1984 in Bologna in Poulenc’s La Voix Humaine.

In Mailand debütierte sie an der Scala in der Rolle der Proserpina in Luigi Rossis Orfeo, als dieses Werk seine erste moderne Aufführung erfuhr. In der darauf folgenden Spielzeit trat sie in Die Frau ohne Schatten und La Sonnambula auf. In den USA debütierte sie in Santa Fé im Jahre 1987, als sie die Rolle der Madama Butterfly sang. Diese Rolle nahm sie später bei Naxos auf. Ebenfalls in den USA, nämlich in Los Angeles, sang sie auch die Mimi aus La Bohème, dann in Hamburg die Liù aus Turandot und auf dem Wexford Festival die Ginevra aus Umberto Giordanos La Cena delle Beffe. Miriam Gauci tritt seitdem an vielen größeren europäischen Opernhäusern mit einem umfangreichen Repertoire auf, das von Donna Elvira bis Anna Bolena und Luisa Miller reicht.

Außer der Oper pflegt sie ein umfangreiches Konzert- und Lied-Repertoire. Ihre Stimme, die gewaltig, aber auch sanft klingen kann, gilt als äußerst wandlungsfähig, obwohl Gauci nicht die Berühmtheit manch ihrer Kolleginnen in der Opernwelt erlangt hat. Zu ihren berühmten Partnern zählen Tenöre wie Plácido Domingo, Giacomo Aragall, Peter Dvorsky, und Francisco Araiza. Sie hat mit Dirigenten wie Gianandrea Gavazzeni, Silvio Varviso, Zubin Mehta, Georges Prêtre, Riccardo Muti, Claudio Abbado und Wolfgang Sawallisch zusammengearbeitet.

1993 wurde ihr vom Präsidenten Vincent Tabone der Maltesische Verdienstorden verliehen. Sie ist mit dem ebenfalls aus Malta stammenden Dirigenten und Pianisten Michael Laus verheiratet und hat eine Tochter.

Gauci gilt als führende Puccini-Interpretin ihrer Generation.

CD-Aufnahmen[Bearbeiten]

  • Puccini "Madama Butterfly" Naxos
  • Puccini "Manon Lescaut" Naxos
  • Leoncavallo "Pagliacci" Naxos
  • Puccini "La Bohème" Discover
  • Puccini "Tosca" Discover
  • Verdi "Otello" Discover
  • Verdi "Simon Boccanegra" Discover
  • Puccini "Suor Angelica" Discover
  • Beethoven "9. Sinfonie" Discover
  • Verdi "Requiem" Discover
  • Dvorak "Stabat Mater" Discover
  • Brahms "Deutsches Requiem" Discover
  • Beethoven "Egmont - Bühnenmusik" Discover
  • "Soprano Arias from Italian Operas" Naxos
  • "Discover Miriam Gauci" Discover
  • "Ramon Vargas: Between Friends" RCA

DVD-Aufnahmen[Bearbeiten]

  • Puccini "Manon Lescaut" Arthaus
  • Bizet "Carmen" Repertoire Sales & Distribution

Quellen[Bearbeiten]

  • Soprano Arias from Italian Operas. Miriam Gauci, Sopran, Philharmonisches Orchester des Belgischen Radios und Fernsehens (Brüssel), dirigiert von Alexander Rahbari. Nach dem Text von Keith Anderson im Beiheft.
  • Manuel Brug "Die Neuen Sängerstimmen" (Henschel Verlag)
  • Kutsch / Riemens "Großes Sängerlexikon" (Saur Verlag)

Weblinks[Bearbeiten]