Mirko Alilović

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mirko Alilović
Mirko Alilović 2013

Mirko Alilović 2013

Spielerinformationen
Geburtstag 15. September 1985
Geburtsort Ljubuški, Jugoslawien
Staatsbürgerschaft Bosnien und HerzegowinaBosnien und Herzegowina bosnisch/KroatienKroatien kroatisch
Körpergröße 2,00 m
Spielposition Torwart
Wurfhand rechts
Vereinsinformationen
Verein KC Veszprém
Trikotnummer 32
Vereine als Aktiver
  von – bis Verein
2000–2005 Bosnien und HerzegowinaBosnien und Herzegowina HRK Izviđač Ljubuški
2005–2010 SpanienSpanien Ademar León
2010–2011 SlowenienSlowenien RK Celje
2011– UngarnUngarn KC Veszprém
Nationalmannschaft
Debüt am
            gegen
  Spiele (Tore)
KroatienKroatien Kroatien 133 (0)[1]

Stand: 27. Januar 2014

Mirko Alilović (* 15. September 1985 in Ljubuški, Jugoslawien) ist ein kroatischer Handballspieler. Seine Körperlänge beträgt 2,00 m.

Alilović, der für den ungarischen Spitzenclub KC Veszprém spielt und für die kroatische Männer-Handballnationalmannschaft (Rückennummer 25) aufläuft, ist Handballtorwart.

Mirko Alilović begann beim RK Izviđač Ljubuški in seiner Heimatstadt mit dem Handballspiel. Dort debütierte er bereits mit 15 Jahren in der ersten bosnischen Liga und gewann 2002, 2004 sowie 2005 die bosnische Meisterschaft. 2005 wurde er vom spanischen Spitzenclub Ademar León verpflichtet. Mit Ademar stand er 2007 im Finale des Europapokals der Pokalsieger, unterlag aber dem deutschen HSV Hamburg. Im Sommer 2010 unterzeichnete er einen Vertrag beim slowenischen Verein RK Celje. Nach nur einer Saison unterschrieb er einen Vertrag beim ungarischen Spitzenverein KC Veszprém.[2] Mit Veszprém gewann er 2012, 2013 und 2014 die Meisterschaft und den Pokal. In der EHF Champions League 2013/14 erreichte er das Final Four.

Obwohl er in der Herzegowina geboren wurde, nahm Mirko Alilović die kroatische Staatsbürgerschaft an und bestritt bisher 133 Länderspiele für die kroatische Männer-Handballnationalmannschaft. Bei der Handball-Weltmeisterschaft der Männer 2007 in Deutschland stieg er aufgrund des verletzungsbedingten Ausfalls von Stammtorhüter Vlado Šola zur Nummer 1 seines Teams auf; am Ende belegte Kroatien aber nur den 5. Platz. Bei der Handball-Europameisterschaft 2008 in Norwegen wurde er mit seinem Land Vize-Europameister. Bei den Olympischen Spielen 2008 belegte er mit Kroatien den vierten Platz und 2009 wurde er Vize-Weltmeister. Im Sommer 2012 nahm Alilović erneut an den Olympischen Spielen in London teil, wo er die Bronzemedaille gewann.[3]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Mirko Alilović – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorläufige Kader EM 2014 (Stand: 10. Dezember 2013)
  2. www.tportal.hr: Alilović napušta Celje i odlazi u Veszprem, abgerufen am 24. Mai 2013
  3. www.london2012.com: Croatia - Team Rosters, abgerufen am 4. August 2012