Mirko Lüdemann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
DeutschlandDeutschland Mirko Lüdemann Eishockeyspieler
Mirko Lüdemann
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 15. Dezember 1973
Geburtsort Weißwasser, DDR
Größe 180 cm
Gewicht 87 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Verteidiger
Nummer #12
Schusshand Links
Spielerkarriere
bis 1990 ES Jungfüchse Weißwasser
1990–1993 Fort McMurray Oil Barons
seit 1993 Kölner Haie

Mirko Lüdemann (* 15. Dezember 1973 in Weißwasser, DDR) ist ein deutscher Eishockeyspieler, der seit der Saison 1993/94 für die Kölner Haie spielt. Er ist der erste Spieler mit mehr als 1.000 Einsätzen in der Deutschen Eishockey-Liga und somit alleiniger DEL-Rekordspieler.[1]

Karriere[Bearbeiten]

Mirko Lüdemanns Karriere begann bei seinem Heimatverein ES Weißwasser, wo der Verteidiger sämtliche Jugendmannschaften durchlief. 1991 wechselte der Linksschütze nach Kanada und spielte dort zwei Jahre in der Auswahl von Fort McMurray in der Alberta Junior Hockey League. Im gleichen Jahr feierte er sein Debüt in den Auswahlmannschaften des Deutschen Eishockey-Bundes und bestritt mit der Junioren-Nationalmannschaft die U20-Weltmeisterschaft.

Anstatt auf ein Engagement in der nordamerikanischen Profiliga National Hockey League zu warten, entschloss sich Lüdemann im Sommer 1993, wieder in sein Heimatland zurückzukehren, wo er sich dem Kölner EC anschloss. Mit zwölf Scorerpunkten aus 38 Spielen wurde der Abwehrspielern bei den Domstädtern auf Anhieb zum Stammspieler. In der letzten Saison vor Einführung der Deutschen Eishockey Liga schied Lüdemann mit den Haien zwar bereits im Viertelfinale der Play-offs aus, doch ein Jahr später feierte er seinen ersten großen Erfolg: Nach Siegen über Kaufbeuren, die Adler Mannheim und die Berliner Preussen erreichte er mit den Kölnern das Finale gegen den EV Landshut. Dort setzten sich die Haie mit 3:2 Siegen durch und gewannen ihre siebte Deutsche Meisterschaft, obwohl die Haie nur den sechsten Platz nach der Vorrunde belegen konnten. Es war die erste Meisterschaft in Lüdemanns Karriere.

In den folgenden Jahren etablierte sich Lüdemann mit hervorragenden Scoring-Werten und konstanten Leistungen als bester deutscher Verteidiger in der DEL. Neben den Vizemeisterschaften mit den Haien 1996 und 2000 und dem Gewinn des Spengler-Cups 1999 gehörten auch die ständigen Einsätze für das Nationalteam bis dato zu den Höhepunkten seiner Karriere. Im Jahr 2002 konnte der Verteidiger seine zweite Meisterschaft mit dem KEC feiern, als sich die Haie zum zweiten Mal vom sechsten Tabellenplatz aus die Meisterschaft holen konnten. 2004 erklärte der Linksschütze seinen Rücktritt aus dem DEB-Team um sich voll auf die Kölner Haie konzentrieren zu können. In der Saison 2005/06 war Lüdemann erneut bester deutscher Verteidiger und hatte einen der besten Plus/Minus-Werte der Liga, zudem wurde er im Halbfinale der Play-offs zum Spieler mit den meisten Einsätzen für den KEC, als er sein 691. Spiel bestritt und damit Peppi Heiß ablöste.

Auch in den folgenden Spielzeiten gehörte der gebürtige Sachse wieder zu den besten Verteidigern und wurde 2007 und 2008 zum DEL All-Star Game eingeladen. In der Spielzeit 2007/08 erreichte Lüdemann mit den Haien das Finale der Play-offs, welches allerdings mit 1:3 Spielen gegen die Eisbären Berlin verloren ging. Anfang der Saison 2009/10 machte der neue Trainer Igor Pawlow Lüdemann wieder zum Kapitän. Er übernahm das Amt, welches er bereits von 2001 bis 2005 bekleidet hatte, von Dave McLlwain, der seine sportliche Karriere beendet hatte. Obwohl er auch weiterhin zu den Leistungsträgern im Haie-Team gehörte, wurde er vor der Spielzeit 2010/11 von Christoph Ullmann wieder als Kapitän abgelöst.

Mirko Lüdemann hat am 13. Februar 2009 gegen die Füchse Duisburg sein 800. DEL- Profispiel absolviert. Damit ist er der zweite DEL-Profispieler nach Andreas Renz, der die 800-Spielemarke erreicht hat. Am 16. Februar 2011 absolvierte er seinen 893. DEL Einsatz und ist seitdem alleiniger Rekordhalter dieser Statistik. Am 8. März 2011 absolvierte er in der heimischen Lanxess Arena gegen die Eisbären Berlin sein 900. DEL Spiel. Zu diesem Zeitpunkt hatte Lüdemann für die Haie 483 Scorerpunkte (161 Tore) erzielt. Obwohl Lüdemann noch als Spieler aktiv ist, steht bereits fest, dass seine Rückennummer 12 bei den Kölner Haien nach ihm nicht wieder vergeben wird, um seine außergewöhnlichen Leistungen für den Verein zu würdigen. Gegen Ende der Hauptrunde 2010/2011 wurde der auslaufende Vertrag Lüdemanns noch einmal um weitere zwei Jahre verlängert.

Nachdem Mirko Lüdemann in der DEL-Saison 2011/12 im Hauptrundenspiel gegen die Straubing Tigers am 24. Februar 2012 sein 950. DEL-Spiel für den KEC absolvierte, stellte er zum Ende der laufenden Saison einen weiteren Rekord auf: Im letzten DEL-Hauptrundenspiel der Saison 2011/12 am 11. März 2012 hat Mirko Lüdemann im Auswärtsspiel gegen die Eisbären Berlin sein 1000. Pflichtspiel (Bundesliga/DEL) für die Kölner Haie absolviert. Am 24. Februar 2013 absolvierte Mirko Lüdemann gegen die Straubing Tigers als erster und einziger Spieler sein 1000. Pflichtspiel in der DEL. Somit ist er auch alleiniger Rekordspieler der Kölner Haie, da er alle 1000 Pflichtspiele für den KEC antrat. [2]

International[Bearbeiten]

Im Dress der DEB-Auswahl erzielte Mirko Lüdemann in 132 Spielen 13 Tore, darunter das entscheidende Tor zur Olympia-Qualifikation für Salt Lake City 2002. Der Verteidiger nahm an den A-Weltmeisterschaften 1994 bis 1997, 2001, 2003 und 2004, der B-Weltmeisterschaft 1999 sowie an den Olympischen Spielen 1994, 1998 und 2002 und dem World Cup 2004 teil. Nach Differenzen mit dem damaligen Bundestrainer Greg Poss trat Lüdemann aus eigenen Stücken aus der Nationalmannschaft zurück. Auch der neue Trainer Uwe Krupp konnte ihn nicht zu einem Comeback in der DEB-Auswahl überreden.

Karrierestatistik[Bearbeiten]

Hauptrunde Play-offs
Saison Team Liga Sp T A Pkt SM Sp T A Pkt SM
1990/91 ES Weißwasser Junioren 8 2 6 8 6
1990/91 Fort McMurray Oil Barons AJHL
1991/92 Fort McMurray Oil Barons AJHL
1992/93 Fort McMurray Oil Barons AJHL
1993/94 Kölner Haie 1. Liga 38 5 7 12 14 5 0 2 2 4
1994/95 Kölner Haie DEL 42 8 13 21 46 17 2 4 6 20
1995/96 Kölner Haie DEL 44 7 27 34 30 14 1 1 2 12
1996/97 Kölner Haie DEL 46 13 14 27 36 4 0 0 0 2
1997/98 Kölner Haie DEL 39 8 14 22 34 3 0 0 0 6
1998/99 Kölner Haie DEL 43 12 15 27 28 5 2 1 3 2
1999/00 Kölner Haie DEL 48 8 15 23 28 10 1 3 4 2
2000/01 Kölner Haie DEL 43 4 16 20 18 3 0 0 0 0
2001/02 Kölner Haie DEL 49 11 7 18 26 13 1 3 4 4
2002/03 Kölner Haie DEL 40 7 19 26 34 15 6 1 7 10
2003/04 Kölner Haie DEL 51 8 23 31 63 6 2 0 2 2
2004/05 Kölner Haie DEL 52 8 16 24 28 7 0 4 4 6
2005/06 Kölner Haie DEL 47 9 30 39 34 9 1 1 2 14
2006/07 Kölner Haie DEL 45 15 19 34 26 9 1 5 6 4
2007/08 Kölner Haie DEL 41 7 18 25 18 14 3 9 12 10
2008/09 Kölner Haie DEL 49 8 12 20 18
2009/10 Kölner Haie DEL 43 5 15 20 38 3 0 1 1 0
2010/11 Kölner Haie DEL 49 3 18 21 18 5 0 2 2 0
2011/12 Kölner Haie DEL 51 2 9 11 26 2 0 0 0 0
2012/13 Kölner Haie DEL 45 4 6 10 10 12 0 2 2 4
2013/14 Kölner Haie DEL 51 4 10 14 24 17 3 0 3 4
1. Bundesliga/DEL gesamt 956 156 323 479 597 173 23 39 62 106

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation)

Belege[Bearbeiten]

  1. sport1.de, Lüdemann DEL-Rekordspieler
  2. 1.000 Haie-Spiele! Mirko Lüdemann erreicht gigantischen Meilenstein!. Website der Kölner Haie. Abgerufen am 11. März 2012.

Weblinks[Bearbeiten]