Mirko Uhlig

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mirko Uhlig (* 1981 in Aachen) ist ein deutscher Musiker der experimentellen elektronischen Musik. Er veröffentlichte auch unter den Namen Aalfang mit Pferdekopf.

Musik[Bearbeiten]

Die ersten Alben, welche noch stark unter dem Einfluss von Musique-Concrète-Techniken und den surrealen Sound-Collagen der Gruppen Nurse With Wound und Hirsche Nicht Aufs Sofa entstanden, erschienen von 2004 bis 2006 unter dem Pseudonym Aalfang Mit Pferdekopf auf verschiedenen internationalen Kleinlabels (z.B. Field Muzick, Einzeleinheit, Taalem und Mystery Sea). Mit der Vinyl-EP "Fragment 36" (auf Drone Records) beendete Uhlig zunächst das Projekt, um die nun weitaus minimalistischer gewordene Musik unter einem weniger assoziativen Namen zu veröffentlichen. Das erste Album unter eigenem Namen (VIVMMI) erschien auf dem mit Tobias Fischer (tokafi, Feu Follet) gegründeten Label Ex Ovo im Frühling 2006. Neuere Veröffentlichungen vermischen die collagenhafte Geräuschmusik mit den minimalistischeren Drone-Experimenten.

Als musikalische Inspiratoren gelten unter anderem La Monte Young, frühe Tangerine Dream, Brian Eno, Nurse With Wound sowie auch William Basinski, Christoph Heemann, Andrew Chalk sowie Hafler Trio.

Diskographie[Bearbeiten]

als Aalfang mit Pferdekopf[Bearbeiten]

  • 2004: Figuren In Der Nacht, Geführt Von Der Leuchtspur Der Schnecken (Split-Album mit Rostiges Riesenrad auf Grottenvolk Rundfunk)
  • 2004: Mezethakia Mukabalatt (Album, Eigenproduktion)
  • 2004: Im Schlachthaus Blühen Die Blumen (Album, Eigenproduktion)
  • 2005: Genmaicha : At The Opal Seashore (Album auf Mystery Sea)
  • 2006: Fragment 36 (EP auf Drone Records)
  • 2010: Hermit Haven (Album mit Dronæment auf Tosom)
  • 2011: Is It Possible To Be At War With You? (Album auf Dying For Bad Music)
  • 2012: Mutatis Mutandis (Album auf Attenuation Circuit)

als Mirko Uhlig[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]