Miroslav Šatan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
SlowakeiSlowakei Miroslav Šatan Eishockeyspieler
Miroslav Šatan
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 22. Oktober 1974
Geburtsort Topoľčany, Tschechoslowakei
Größe 191 cm
Gewicht 87 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Rechter Flügel
Nummer #81
Schusshand Links
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 1993, 5. Runde, 111. Position
Edmonton Oilers
Spielerkarriere
bis 1992 HC Topoľčany
1992–1994 HC Dukla Trenčín
1994–1995 Cape Breton Oilers
1995–1997 Edmonton Oilers
1997–2004 Buffalo Sabres
2004–2005 HC Slovan Bratislava
2005–2008 New York Islanders
2008–2009 Pittsburgh Penguins
2010 Boston Bruins
HC Slovan Bratislava
2011 OHK Dynamo
seit 2011 HC Slovan Bratislava

Miroslav Šatan (* 22. Oktober 1974 in Topoľčany, Tschechoslowakei) ist ein slowakischer Eishockeyspieler, der seit 2011 beim HC Slovan Bratislava in der Kontinentalen Hockey-Liga unter Vertrag steht.

Karriere[Bearbeiten]

Miroslav Šatan begann seine Karriere im Nachwuchs des HC Topoľčany und debütierte für diesen in der Spielzeit 1991/92, als er neun Spiele in der 1. SNHL absolvierte, in denen er zwei Tore und ein Assist erzielte. Danach wechselte er zum HC Dukla Trenčín. Dort spielte er die Spielzeiten 1992/93 und 1993/94. Bei Dukla Trenčín spielte er unter anderem mit Pavol Demitra. Beim NHL Entry Draft 1993 wurde er von den Edmonton Oilers in der fünften Runde an 111. Stelle gezogen.

Die Saison 1994/95 spielte Šatan in Nordamerika in insgesamt vier verschiedenen Farmteams. In der darauffolgenden Saison durfte er für Edmonton in der National Hockey League aufs Eis. Den ersten Assist gab er beim ersten Spiel gegen die Philadelphia Flyers und das erste Tor eine Woche später gegen die Vancouver Canucks.

1997 wurde Šatan für Barrie Moore und Craig Millar zu den Buffalo Sabres transferiert. Er konnte sich im neuen Team schnell durchsetzen. Bereits die Saison 1997/98 schloss er als zweitbester Scorer des Teams ab. Die beste Saison absolvierte er im Spieljahr 1998/99. In 81 Spielen, der regulären Saison, punktete er mit 40 Toren und 26 Assists. Die Plus/Minus-Wertung schloss er mit einem Wert von +24 ab. In der Saison 1999/2000 war er wieder in Top-Form und schaffte es als einziger Spieler der Buffalo Sabres ins All-Star Team. Mit 67 Scorerpunkten (33 Tore und 34 Assists) und einer Plus/Minus-Wertung von +16 war er der beste Scorer der Sabres der Saison.

Šatan im Trikot der Pittsburgh Penguins

Mit insgesamt 62 Punkten (29 Tore und 33 Assists) wurde er wieder bester Scorer der Sabres in der Saison 2000/01. Außerdem gehörte er zu elf Angriffsspielern der NHL, die in den letzten drei Saisons mehr als 100 Tore schossen. Nach dem Abgang von Goalie Dominik Hašek schafft es Buffalo erstmals nach fünf Saisons in der Saison 2001/02 nicht in die Playoffs. Šatan schoss 37 Tore und gab 36 Assists.

Die Saison 2002/03 war für die Sabres eine sehr schwere. Der Klubeigentümer kam wegen Steuerbetrug ins Gefängnis, der Klub hatte kein Geld und deshalb bekamen die Spieler ihre Gehälter mit Verspätung. Die Ergebnisse auf dem Eis ließen dadurch zu wünschen übrig. Trotzdem erzielte Miroslav Šatan insgesamt 75 Scorerpunkte (26 Tore und 49 Assists), die bis dato sein Karriererekord sind.

Während des NHL-Lockouts spielte Šatan beim HC Slovan Bratislava und wurde mit ihnen slowakischer Meister. Vor der Saison 2005/06 unterschrieb Šatan einen Dreijahres-Vertrag für 12,75 Millionen US-Dollar bei den New York Islanders.

Die NHL-Saison 2008/09 stürmte Šatan für die Pittsburgh Penguins und gewann seinen ersten Stanley Cup. In der Saison 2009/10 fand er zunächst keinen neuen Klub und wurde erst Anfang Januar 2010 von den Boston Bruins bis Saisonende verpflichtet. Zu Beginn der folgenden Spielzeit kehrte er für einige Spiele zu Slovan Bratislava zurück, da er erneut keinen Arbeitgeber in der NHL fand. Erst im Januar 2011 wurde er vom OHK Dynamo aus der Kontinentalen Hockey-Liga bis Saisonende unter Vertrag genommen. Anschließend war er erneut vereinslos, ehe er im September 2011 erneut von Slovan Bratislava verpflichtet wurde. Ein Jahr später verlängerte er seinen Vertrag mit Slovan um ein Jahr. Im November 2012 wurde er während einer KHL-Partie gegen HC Lev Prag von Zdeno Chara schwer verletzt, so dass er nur 21 KHL-Spiele für Slovan absolvierte. Nach der Saison 2012/13 wurde sein Vertrag zunächst nicht verlängert, doch Ende November 2013 kehrte er für Slovan aufs Eis zurück.

International[Bearbeiten]

Miroslav Šatan gewann mit der Slowakei bei den Weltmeisterschaften 2002 Gold, 2000 und 2012 Silber und 2003 Bronze. Außerdem nahm er noch an der Weltmeisterschaft 2004 und an der WM 2005 teil. Als Kapitän führte er mit der Rückennummer 18 das Land zu seinen größten Erfolgen.

Šatan ist der erste Eishockey-Spieler, der sowohl die A-, B- und C-Weltmeisterschaften, als auch den Stanley Cup gewinnen konnte.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten]

International[Bearbeiten]

Karrierestatistik[Bearbeiten]

Reguläre Saison Play-offs
Saison Team Liga Sp T V Pkt SM +/− Sp T V Pkt SM +/−
1991/92 VTJ Topoľčany SNHL-20 31 30 22 52 -
1991/92 VTJ Topoľčany SNHL 9 2 1 3 6
1992/93 HC Dukla Trenčín ČSHL 38 11 6 17
1993/94 HC Dukla Trenčín Extraliga 39 42 22 64 16
1994/95 Cape Breton Oilers AHL 25 24 16 40 15 +6
1994/95 Detroit Vipers IHL 8 3 1 4 4 −5
1994/95 San Diego Gulls IHL 6 0 2 2 6 +2
1995/96 Edmonton Oilers NHL 62 18 17 35 22 0
1996/97 Edmonton Oilers NHL 64 17 11 28 22 −4
1996/97 Buffalo Sabres NHL 12 8 2 10 4 +1 7 0 0 0 0 -1
1997/98 Buffalo Sabres NHL 79 22 24 46 34 +2 14 5 4 9 4 -9
1998/99 Buffalo Sabres NHL 81 40 26 66 44 +24 12 3 5 8 2 +3
1999/00 HC Dukla Trenčín Extraliga 3 2 8 10 2 +6
Buffalo Sabres NHL 83 33 34 67 32 +16 5 3 2 5 0 +2
2000/01 Buffalo Sabres NHL 82 29 33 62 36 +5 13 3 10 13 8 +4
2001/02 Buffalo Sabres NHL 82 37 36 73 33 +14
2002/03 Buffalo Sabres NHL 79 26 49 75 20 −3
2003/04 HC Slovan Bratislava Extraliga 7 6 4 10 41 +6
2003/04 Buffalo Sabres NHL 82 29 28 57 30 −15
2004/05 HC Slovan Bratislava Extraliga 18 11 9 20 14 +12 18 15 7 22 16 +19
2005/06 New York Islanders NHL 82 35 31 66 54 −8
2006/07 New York Islanders NHL 80 21 37 58 46 −12 5 1 2 3 0 ±0
2007/08 New York Islanders NHL 80 16 25 41 39 −11
2008/09 Pittsburgh Penguins NHL 65 17 19 36 36 +3 17 1 5 6 11 +1
2008/09 Wilkes-Barre Penguins AHL 10 3 6 9 4 +1
2009/10 Boston Bruins NHL 38 9 5 14 12 8 13 5 5 10 16
2010/11 HC Slovan Bratislava Extraliga 10 10 6 16 22 +9
2010/11 OHK Dynamo KHL 6 1 2 3 4 −2 2 0 0 0 0 −2
2011/12 HC Slovan Bratislava Extraliga 49 23 39 52 127 +35 12 8 14 22 10 +19
2012/13 HC Slovan Bratislava KHL 21 7 5 12 22 +2
2013/14 HC Slovan Bratislava KHL
NHL gesamt 1050 363 372 735 464 86 21 33 54 41

Šatan ist mit 363 Treffern der erfolgreichste slowakische Torschütze und mit 735 Punkten nach Pavol Demitra der zweiterfolgreichste slowakische Scorer in der NHL-Geschichte.

International[Bearbeiten]

Jahr Team Veranstaltung Sp T V Pkt SM +/− Sch Resultat
1994 Slowakei U20-C-WM 4 6 7 13 4 1. Platz
1994 Slowakei Olympia 8 9 0 9 0 6. Platz
1994 Slowakei C-WM 6 7 1 8 18 1. Platz
1995 Slowakei B-WM 7 7 6 13 4 +20 1. Platz
1996 Slowakei WM 5 0 3 3 6 +1 10. Platz
1996 Slowakei World Cup 3 0 0 0 2 7. Platz
2000 Slowakei WM 9 10 2 12 14 +3 Silbermedaille
2002 Slowakei Olympia 2 0 1 1 0 +2 37 13. Platz
2002 Slowakei WM 9 5 8 13 2 +2 35 Goldmedaille
2003 Slowakei WM 9 6 4 10 2 +2 Bronzemedaille
2004 Slowakei WM 9 4 4 8 4 +4 4. Platz
2004 Slowakei World Cup 4 0 0 0 4 −7 8. Platz
2005 Slowakei WM 7 2 2 4 8 −1 19 5. Platz
2006 Slowakei Olympia 6 0 2 2 2 +1 14 5. Platz
2007 Slowakei WM 7 1 7 8 4 +2 9 6. Platz
2010 Slowakei Olympia 6 1 1 2 0 −2 10 4. Platz
2010 Slowakei WM 2 0 0 0 0 −1 4 12. Platz
2011 Slowakei WM 6 3 2 5 4 +4 21 10. Platz
2012 Slowakei WM 10 4 2 6 4 0 26 Silbermedaille
2013 Slowakei WM 8 1 2 3 2 −1 18 8. Platz

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation)

Weblinks[Bearbeiten]