Miroslav Holub

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Miroslav Holub (* 13. September 1923; † 14. Juli 1998), war tschechischer Dichter und Arzt.

Nach seinem Abitur 1943 wurde er im Krieg eingesetzt. Danach studierte er bis 1953 Naturwissenschaften und Medizin. Er trat in die Tschechoslowakische Akademie der Wissenschaften ein und beschäftigte sich dort mit Erfolg in der Immunologie. Literarisch engagierte er sich in der Zeitschrift Mai (Květen). Nach der Niederschlagung des Prager Frühling 1968 folgte bis 1980 eine Veröffentlichungssperre.

Werke[Bearbeiten]

Er schrieb sich in die tschechische Poesie mit seinen wissenschaftlichen und medizinischen Gedichten ein.

  • Ohnice, 1947
  • Denní služba, 1958, Alltagspoesie
  • Achilles a želva, 1960
  • Slabikář, 1961
  • Jdi a otevři dveře, 1961
  • Zcela nesoustavná zoologie, 1963
  • Tak zvané srdce 1963
  • Kam teče krev, 1963
  • Ačkoliv 1969
  • Beton, 1970

Reportagen[Bearbeiten]

  • Anděl na kolečkách, 1963
  • Žít v New Yourku, 1969
  • K principu rolničky, 1987 soubor sloupků
  • Tři kroky po zemi, 1965, postřehy z lékařské praxe

In deutscher Sprache publiziert[Bearbeiten]

  • New York – Verlag Volk und Welt (1967)
  • Obwohl - Hanser (1969)
  • Aktschlüsse - Hanser, München (1976)
  • Vom Ursprung der Dinge - Carl Hanser (2002)

siehe auch Liste tschechischer Schriftsteller

Weblinks[Bearbeiten]