Misia (Sängerin)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die japanische Sängerin; zur portugiesischen Sängerin siehe Mísia.
MISIA (2012)

MISIA (jap. ミーシャ, Mīsha, bürgerlich: Misaki Itō (伊藤 美咲), Itō Misaki; * 7. Juli 1978 in Fukuoka) ist eine japanische R&B-Sängerin. Sie brachte ihre erste Single Tsutsumi Komu Yō ni… 1998 unter BMG Japan heraus. Sie wechselte 2002 zu Rhythmedia Tribe, einem Sublabel von Avex Trax. Am 1. Mai 2007 ging sie wieder bei BMG Japan unter Vertrag.

Leben[Bearbeiten]

Vorgeschichte[Bearbeiten]

Misias Eltern sind beide Ärzte und sie ist das jüngste von drei Kindern. Ihre besondere Stimme, die fünf Oktaven umfasst, entdeckte sie während einer privaten Musikstunde ihrer Schwester. In ihrer Schulzeit sang sie und spielte Trompete in einem Blasorchester und gewann mit der Hilfe ihrer Schwester kleinere Gesangswettbewerbe in Fukuoka. Bald darauf bekam sie Gesangsunterricht in Gospel und R&B und verlor mit der Zeit das Interesse an einer weiteren schulischen Laufbahn. Sie entschied sich gegen ein Studium an der Seinan-Gakuin-Universität und bemühte sich stattdessen mehr um ihre Musikkarriere.

Debüt[Bearbeiten]

Sie bekam einen Plattenvertrag bei Sony BMG Japan im Mai 1997 und nahm den Künstlernamen MISIA an, eine Kombination aus ihrem Namen Misaki und Asia. Sie debütierte mit der Single Tsutsumi Komu Yō ni… am 21. Februar 1998 und erreichte Platz 11 der Oricon Charts. Ihre zweite Single Hi no Ataru Basho verbesserte sich auf Position 9 und wurde zudem als Titelsong für den Film hood benutzt. Ihr erstes Album mit dem Titel Mother Father Brother Sister wurde am 24. Juni 1998 veröffentlicht und erreichte nach vier Wochen die Spitze der Charts. Im März 1999 wurde ihr der Titel Best New Artist of the Year bei den Japan Gold Disc Awards verliehen und zudem gewann ihr Debütalbum den Award für das beste Pop Album des Jahres.

Karrierehöhepunkt[Bearbeiten]

Im Jahre 2000 nahm MISIA mit ihrer damaligen Lieblingsband Dreams Come True die Single I miss you ~Toki wo Koete~ auf, wobei sie den Text und Masato Nakamura als Leadsänger der Band die Melodie schrieb. Ihre Single Kokoro Hitotsu wurde 2003 als Titelsong für den Film Dragon Head verwendet. Ihre Single Namae no Nai Sora wo Miagete, die am 7. Juli 2004 veröffentlicht wurde, wurde für das Dorama Tenka genutzt. Daneben wurde ihr Song Tobikata wo Wasureta Chiisana Tori zur Titelmelodie für das Playstation 2 Spiel Star Ocean: Till the End of Time. Ihre Single SEA OF DREAMS war der offizielle Song zum 5. Jubiläum des japanischen Disneyland in Tokio. MISIA ist einer der Interpreten in Japan, die trotz ihres Erfolgs noch nie live bei einer Musikshow gesungen haben. 2004 war sie die einzige Sängerin, deren Tour allen fünf großen Domes Japans, wie dem Tokyo Dome erreichte.

Neuanfang[Bearbeiten]

Am 1. Mai 2007 wurde bestätigt, dass MISIA ihr Label avex trax verlässt und wieder zu ihrem früheren Label BMG Japan zurückkehrt, da ihre Verkaufszahlen stetig abnahmen. Am 4. Juli wurde dann ihre erste Single nach dem Labelwechel mit dem Titel Any Love veröffentlicht. Nachdem im Dezember 2007 ihre nächste Single Royal Chocolate Flush erschien, wurde ihr achtes Studioalbum EIGHTH WORLD im Januar 2008 veröffentlicht, das die Verkaufszahlen des letzten Albums übertraf.

2010[Bearbeiten]

Im August wird bekannt, dass MISIA fur ihre neuste Single “Life in Harmony” mit dem bekannten kanadischen Produzenten David Foster zusammenarbeiten wird. Der Song wird auch auf dem Compilation-Album von Foster, welches am 15. September erscheint, neben songs von Michael Jackson und Madonna zu finden sein.[1]

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

Veröffentlichung Titel Chart-Position Verkäufe Anmerkung
24. Juni 1998 Mother Father Brother Sister 1 2.580.000 1. Studioalbum
21. November 1998 The Glory Day 6 748.000 1. Extended Play
01. Januar 2000 Love Is the Message 1 2.298.000 2. Studioalbum
19. April 2000 Misia Remix 2000 Little Tokyo 1 831.000 1. Remixalbum
25. April 2001 Marvelous 1 1.638.000 3. Studioalbum
21. November 2001 Misia Remix 2002 World Peace 3 333.000 2. Remixalbum
03. März 2002 Misia Greatest Hits 1 1.852.000 1. Kompilation
26. September 2002 Kiss in the Sky 1 787.000 4. Studioalbum
23. April 2003 Misia Remix 2003 Kiss in the Sky: Non Stop Mix 3 70.000 3. Remixalbum
22. Oktober 2003 Hoshizora no Live: the Best of Acoustic Ballade 2 210.000 1. Live-Album
03. Dezember 2003 Misia Single Collection: 5th Anniversary 8 136.000 2. Kompilation
11. Februar 2004 Mars & Roses 3 250.000 5. Studioalbum
16. Juni 2004 Misia Love & Ballads the Best Ballade Collection 1 175.000 3. Kompilation
08. Dezember 2004 Singer for Singer 3 370.000 6. Studioalbum
07. Februar 2007 Ascension 2 128.000 7. Studioalbum
09. Januar 2008 Eight World 3 132.000 8. Studioalbum
25. Juni 2008 Decimo x Aniversario de Misia: the Tour of Misia 2008 Eight World + the Best DJ Remixes 15 20.000 4. Remixalbum
19. Dezember 2009 Just Ballade 4 142.000 9. Studioalbum
29. Dezember 2010 Hoshizora no Live V Just Ballade Misia with Hoshizora no Orchestra 2010
星空のライヴV Just Ballade MISIA with 星空のオーケストラ 2010

2. (digitales) Live-Album
27. Juli 2011 Soul Quest 7 40.000 10. Studioalbum
14. Dezember 2011 Misia no Mori: Forest Covers
MISIAの森 -Forest Covers-
10 29.000 1. Cover-Album
20. Februar 2013 Misia Super Records: 15th Celebration 1 155.000 4. Kompilation
"—" bedeutet kein Chart-Einstieg, keine Informationen oder keine Veröffentlichung.
*Charts und Verkäufe nur in Japan.

Singles[Bearbeiten]

Veröffentlichung Titel Chart-Position Verkäufe Anmerkung
21. Februar 1998 Tsutsumi Komu Yō ni...
つつみ込むように...
11 678.000 1. Single
21. Mai 1998 Hi no Ataru Basho
陽のあたる場所
9 223.000 2. Single
21. April 1999 Believe 2 347.000 3. Single
25. November 1999 Wasurenai Hibi
忘れない日々
4 403.000 4. Single
Sweetness 7 226.000 5. Single
07. Juli 2000 Escape 7 258.000 6. Single
25. Oktober 2000 Everything 1 1.878.000 7. Single
01. Januar 2001 I Miss You: Toki o Koete
I miss you ~時を越えて~
3 432.000 8. Single
30. Januar 2002 Hatenaku Tsudzuku Story
果てなく続くストーリー
3 432.000 9. Single
08. August 2002 Nemurenu Yoru wa Kimi no Sei
眠れぬ夜は君のせい
1 322.000 10. Single
20. November 2002 Back Blocks 7 63.000 11. Single
27. August 2003 Kokoro Hitotsu
心ひとつ
7 70.000 12. Single
03. Dezember 2003 In My Soul / Snow Song from Mars & Roses 7 49.000 13. Single
07. Juli 2004 Namae no Nai Sora o Miagete
名前のない空を見上げて
9 58.000 14. Single
05. Juli 2006 Luv Parade / Color of Life 16 24.000 15. Single
12. Juli 2006 Sea of Dreams: Tokyo DisneySea 5th Anniversary Theme Song 13 31.000 16. Single
04. Juli 2007 Any Love 8 23.000 17. Single
05. Dezember 2007 Royal Chocolate Flush 10 20.000 18. Single
26. März 2008 Flying Easy Loving Crazy 18 10.000 Single mit Toshinobu Kubota
30. April 2008 Yes Forever 15 11.000 19. Single
28. Mai 2008 Yakusoku no Tsubasa
約束の翼
12 13.000 20. Single
30. August 2008 Catch the Rainbow 11 12.000 21. Single
10. Juni 2009 Ginga / Itsumademo
銀河/いつまでも
15 10.000 22. Single
18. November 2009 Aitakute Ima
逢いたくていま
9 47.000 23. Single
16. Dezember 2009 Hoshi no Yō ni...
星のように...
18 6.000 24. Single
25. Mai 2011 Kioku
記憶
21 8.000 25. Single
20. Juni 2012 Koi wa Owaranai Zutto
恋は終わらないずっと
17 11.000 26. Single
07. November 2012 Deepness 15 12.000 27. Single
19. Dezember 2012 Back in Love Again 18 7.000 28. Single mit Tomoyasu Hotei
"—" bedeutet kein Chart-Einstieg, keine Informationen oder keine Veröffentlichung.
*Charts und Verkäufe nur in Japan.

Digitale Singles[Bearbeiten]

  1. Song for You (7. Juli 2005)
  2. Shinin' Nijiiro no Rhythm (22. November 2005)
  3. Song for You (Hoshizora no Live IV @ Niigata) (22. August 2007)
  4. Hadashi no Kisetsu (Hoshizora no Live IV) (29. August 2007)
  5. Catch the Rainbow (30. August 2008)
  6. Sukoshi Zutsu Taisetsu ni (4. Februar 2009)
  7. Edge of This World (28. April 2010)
  8. Maware Maware feat. M2J + Francis Jocky (31. Mai 2010)
  9. Aitakute Ima (Gomi Remix) (8. September 2010)
  10. Everything (Junior + Gomi Cup Noodle 39 Remix) (15. September 2010)
  11. Life in Harmony (15. September 2010)
  12. Ashita e (Live Ver.) (27. April 2011)
  13. Maware Maware (Gomi's Lair Club Remix) feat. M2J + Francis Jocky (25. Mai 2011)
  14. This Is Me (13. Juli 2011)
  15. Can't Take My Eyes Off of You (Soul Quest Extended Ver.) (27. Juli 2011)
  16. Smile (30. November 2011)

Video-Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • WM (1. April 1999)
  • Love Is the Message the Tour of Misia 1999-2000 (26. Juli 2000)
  • The Tour of Misia 2001 (30. Mai 2001)
  • Misia Collection Music Clips Since 1998 (22. August 2001)
  • The Tour of Misia 2002 (27. März 2002)
  • The Tour of Misia 2003 Kiss in the Sky in Sapporo Dome (26. März 2003)
  • The Tour of Misia 2004 Mars & Roses (31. März 2004)
  • Hoshizora no Live II: Acoustic Live in Okinawa (7. Juli 2004)
  • Misia My Music Video Awards (8. September 2004)
  • Misia the Singer Show the Tour of Misia 2005 (7. Juli 2005)
  • Misia Hoshizora no Live III: Music Is a Joy Forever (6. Dezember 2006)
  • Misia Hoshizora no Live Star Package: II & III (6. Dezember 2006)
  • The Tour of Misia 2007 Ascension (4. Juli 2007)
  • Hohizora no Live IV Classics + Film of Misia in Kibera Slum (5. Dezember 2007)
  • The Tour of Misia 2008 Eight World (25. Juni 2008)
  • The Tour of Misia Discotheque Asia (10. Juni 2009)
  • Hoshizora no Live V Just Ballade Misia with Hoshizora no Orchestra 2010 (26. Mai 2010)
  • Hoshizora no Live VI Encore International Year of Biodiversity (20. Oktober 2010)
  • The Tour of Misia Japan Soul Quest: Grand Finale 2012 in Yokohama Arena (20. Juni 2012)
  • The Tour of Misia Box Blu-ray (20. Februar 2013)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. MISIA to Team Up With World Famous Producer for an Astounding Record!. Musicjapanplus. 11. August 2010. Abgerufen am 11. August 2010.