Misox-Schwankung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rekonstruierte zentral-grönländische Temperaturkurve.

Die Misox-Schwankung (im anglo-amerikanischen Raum 8.2 kiloyear event genannt) war eine scharf abgegrenzte, relativ kurzfristige Klimaveränderung rund 6200 Jahre v. Chr. Im mesolithischen Mitteleuropa kam es innerhalb weniger Jahrzehnte zu einer Abkühlung um etwa 2 °C. Die Wiedererwärmung erfolgte nach weniger als 100 Jahren ähnlich schnell.

Definition[Bearbeiten]

Die Klimaschwankung wurde durch pollenanalytische Untersuchungen an den Mooren des Misoxtals im Schweizer Kanton Graubünden für den alpinen Raum nachgewiesen. Die Entdeckung war bereits im Jahr 1960 von Heinrich Zoller (1923–2009), Professor für Botanik an der Universität Basel, gemacht worden.

Die Misox-Schwankung ist mit dem Bond-Ereignis 5 äquivalent.[1]

Datierung[Bearbeiten]

Entsprechend der englischen Bezeichnung wird der Beginn der Misox-Schwankung mit 8200 Jahren BP bzw. mit 6250 Jahren v. Chr. angegeben. In Grönland werden 6225 Jahre v. Chr. angesetzt. Die Schwankung fällt somit ins Ältere Atlantikum.

Verbreitung[Bearbeiten]

Da auch in den grönländischen Eisbohrkernen des GRIP („Greenland Ice Core Project“) und des GISP („Greenland Ice Sheet Project“) eine Schwankung zum Zeitpunkt rund 6200 Jahre v. Chr. feststellbar ist, wird die These, dass diese Klimaveränderung global oder zumindest in der Nordhemisphäre weit verbreitet war, belegt. Bereits in den 1960er Jahren wurde eine hemisphärische Verbreitung dieser Schwankung diskutiert.[2] Untersuchungen am Soppensee (Schweiz) und im Schleinsee (Süddeutschland) zeigten, dass die geschichteten Sedimente einen ähnlichen Wechsel in der Pollenverteilung aufweisen. Über eine Lage von Tephra, die in den Sedimenten beider Seen auftrat, konnten die Daten korreliert und absolut datiert werden.[3] Es zeigte sich auch für die montane Höhenstufe ein rascher Wechsel der Vegetation zur Zeit der Misox-Schwankung.

In norwegischen Seen ließen sich die Profile von Sedimenten ebenfalls mit der in den Eisbohrkernen vorgefundenen Anomalie vor 8200 Jahren korrelieren. Die durch diese Untersuchungen bestätigte Abkühlung wird in Norwegen Finse-Ereignis genannt.[4]

Ursachen[Bearbeiten]

Die Misox-Schwankung wurde sehr wahrscheinlich durch das endgültige Auseinanderbrechen des Laurentischen Eisschildes in die Wege geleitet, welcher einen gigantischen Schmelzwasserpuls nach sich zog. So brachen die riesigen Schmelzwasserseen Ojibway und Agassiz und entwässerten schlagartig in den Nordatlantik.[5] Die riesige, freigesetzte Süßwassermenge beeinträchtigte dann ihrerseits die thermohaline Zirkulation des Nordatlantiks, indem sie den nach Norden gerichteten Wärmetransport verringerte.

Auswirkungen[Bearbeiten]

Abschätzungen der erzielten Abkühlung sind von der Deutung der Proxydaten abhängig. Die Werte variieren zwischen 1 und 5 °C. In Grönland betrug der Temperatursturz 3,3 °C, welcher hier recht rasch erfolgte (in weniger als 20 Jahren); die Schwankung dauerte insgesamt rund 150 Jahre, das Kältemaximum erstreckte sich seinerseits über 60 Jahre.[6]Tropische Aufzeichnungen aus alten Korallenriffen in Indonesien deuten auf eine Abkühlung von 3 °C. Gleichzeitig gingen die Kohlenstoffdioxidkonzentrationen über einen Zeitraum von zirka 300 Jahren um rund 25 ppm zurück.[7]

Meeresspiegel[Bearbeiten]

Der ursprüngliche Schmelzwasserpuls führte zu einem Meeresspiegelanstieg von 0,5 bis 4 Meter. Allein anhand von Abschätzungen des Volumens der beiden Seen Ojibway und Agassiz sowie der Größenordnung des zerfallenden Eisschildes werden Werte von 0,4 bis 1,2 Meter erzielt. Meeresspiegeldaten aus heutigen Deltaregionen beinhalten jedoch ein Signal für einen rapiden Anstieg von 2 bis 4 Metern, das jenes für den generellen, postpleistozänen Meeresspiegelanstieg überlagert.[8] Das Schmelzwassersignal erreichte wegen isostatischer Effekte der sich deplazierenden Schmelzwassermassen seine volle Stärke erst weit entfernt vom Ursprungsort (Hudson Bay). So werden beispielsweise im Mississippidelta nur rund 20 %, in Nordwesteuropa 70 % und in Asien 105 % des globalen Durchschnittswertes erzielt.[9] Die Abkühlung während der Misox-Schwankung war vorübergehend, jedoch der durch den Schmelzwasserpuls bewirkte Meeresspiegelanstieg war dauerhafter Natur.

Vegetation[Bearbeiten]

Der Nachweis einer Abkühlung innerhalb des bis dahin als klimatisch stabil angesehenen Frühholozäns führte zur raschen Anerkennung und Verbreitung der Pollenanalyse bei der Darstellung paläoklimatischer Zusammenhänge. Bei einer solchen Abkühlung kommt es innerhalb eines Zeitraums von wenigen Jahrzehnten in den höheren Stufen der Alpen zum Rückgang von Weisstanne (Abies alba), Fichte (Picea abies), Lärche (Larix decidua), Bergkiefer (Pinus mugo) und zu ihrer Ersetzung durch Sträucher wie Wacholder (Juniperus communis), Sanddorn (Hippophae rhamnoides), Weiden (Salix sp.), Grünerle (Alnus viridis), Heidekrautgewächse (Ericaceae), Heidekraut (Calluna vulgaris) und Krähenbeere (Empetrum nigrum). Dieser Wechsel im Artenspektrum zeigt sich auch in den Pollen, die in den Ablagerungen der Seen und Moore konserviert wurden.

Kulturgeschichte[Bearbeiten]

Die sich über mehrere Jahrhunderte erstreckenden, klimatischen und folglich kulturgeschichtlichen Veränderungen des Frühen Atlantikums, sind nur unter Schwierigkeiten mit der sehr abrupt verlaufenden Misox-Schwankung zu korrelieren. In Nordafrika hatten sich zu diesem Zeitpunkt trockenere Verhältnisse etabliert und in Ostafrika herrschte sogar über fünf Jahrhunderte Dürre. Im westlichen Asien, insbesondere in Mesopotamien, hatte sich das Klima unter gleichzeitiger Aridifikation über drei Jahrhunderte hinweg abgekühlt. Dies dürfte die Triebkraft für die Entwicklung des Bewässerungsackerbaus im Zweistromland geliefert haben - durch dessen Überproduktion erst die Grundlage für die sich dort herausbildende städtische Zivilisation mit klassengesellschaftlicher Organisation geschaffen werden konnte.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • W. Dansgaard, S. J. Johnsen, H. B. Clausen, D. Dahl-Jensen, N. S. Gundestrup, C. U. Hammer, C. S. Hvidberg, J. P. Steffensen, A. E. Sveinbjornsdottir, J. Jouzel und G. Bond: Evidence for general instability of past climate from a 250-kyr ice-core record. Nature, 364, S. 218-220, 1993
  • P. M. Grootes et al.: Comparison of oxygen isotope records from GISP2 and GRIP Greenland ice-cores In: Nature 366, S. 552-554, 1993
  • H. Zoller: Pollenanlytische Untersuchungen zur Vegetationsgeschichte der insubrischen Schweiz In: Denkschriften Schweizerische Naturforschende Gesellschaft 83, S.45-156, 1960
  • H. Zoller, C. Schindler, und H. Röthlisberger: Postglaziale Gletscherstände und Klimaschwankungen im Gotthardmassiv und Vorderrheingebiet. Verhandlungen der Naturforschenden Gesellschaft in Basel 77, S. 97-164, 1966
  • H. Zoller: Vegetation in der Steinzeit in der Schweiz. Artikel in: Basler Nachrichten v. 12. Dezember 1961

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Bond, G. u. a.: A Pervasive Millennial-Scale Cycle in North Atlantic Holocene and Glacial Climates. In: Science. 278 (5341), 1997, S. 1257–66.
  2. Zoller, Schindler und Röthlisberger 1966
  3. Willy Tinner und Brigitta Ammann: Reaktionsweisen von Gebirgswäldern – schneller als man denkt. Kapitel 3. (PDF)
  4. Atle Nesje, Svein Olaf Dahl: The Greenland 8200 cal. yr BP event detected in loss-on-ignition profiles in Norwegian lacustrine sediment sequences. Journal of Quaternary Science, 16, 2, S. 155–166, 2001
  5.  Barber, D. C. u. a.: Forcing of the cold event 8,200 years ago by catastrophic drainage of Laurentide Lakes. In: Nature. 400 (6742), 1999, S. 344–8.
  6.  Kobashi, T. u. a.: Precise timing and characterization of abrupt climate change 8200 years ago from air trapped in polar ice. In: Quaternary Science Reviews. 26, 2007, S. 1212–1222.
  7.  Wagner, Friederike u. a.: Rapid atmospheric CO2 changes associated with the 8,200-years-B.P. cooling event. In: Proc. Natl. Acad. Sci. U.S.A.. 99 (19), 2002, S. 12011–4.
  8.  Hijma, Marc P. und Cohen, Kim M.: Timing and magnitude of the sea-level jump preluding the 8.2 kiloyear event. In: Geology. 38 (3), 2010, S. 275–8.
  9.  Kendall, Roblyn A. u. a.: The sea-level fingerprint of the 8.2 ka climate event. In: Geology. 36 (5), 2008, S. 423–6.