Miss Rose White

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Vollständige Handlung, fundierte Profi-Kritiken

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Filmdaten
Deutscher Titel Miss Rose White
Originaltitel Miss Rose White
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1992
Länge ca. 100 Minuten
Stab
Regie Joseph Sargent
Drehbuch Anna Sandor
Produktion Anne Hopkins,
Marian Rees
Musik Billy Goldenberg
Kamera Kees Van Oostrum
Schnitt Corky Ehlers
Besetzung

Miss Rose White ist ein US-amerikanisches Filmdrama aus dem Jahr 1992. Regie führte Joseph Sargent, das Drehbuch schrieb Anna Sandor anhand des Theaterstücks A Shayna Maidel von Barbara Lebow.

Handlung[Bearbeiten]

Die in den Vereinigten Staaten kurz nach dem Zweiten Weltkrieg lebende Rose White verheimlicht ihre Vergangenheit vor ihrer Umgebung. Sie und ihr Vater flohen kurz vor dem Krieg aus Polen; ihre Mutter und ihre Schwester Lusia blieben zurück. Die Frau änderte ihren jüdischen Vornamen Rayzel auf Rose.

Eines Tages erfährt Rose, dass Lusia lebt. Lusia kommt in die USA, wo ihre Schwester sich um sie kümmert. Lusia leidet unter Erinnerungen an die Konzentrationslager der Nazis.[1]

Kritiken[Bearbeiten]

Die Redaktion von Reel.com lobte die „kraftvollen“ und „exzellenten“ Darstellungen.[2]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Der Film wurde im Jahr 1993 in den Kategorien Beste Mini-Serie oder TV-Film, Beste Hauptdarstellerin – Mini-Serie oder TV-Film (Kyra Sedgwick) und Beste Nebendarstellerin – Serie, Mini-Serie oder TV-Film (Amanda Plummer) für den Golden Globe Award nominiert. Er gewann 1992 vier Emmy Awards, darunter für den Regisseur und für Amanda Plummer; außerdem wurde er in sechs weiteren Kategorien für den Emmy Award nominiert – darunter Maximilian Schell, Penny Fuller, Maureen Stapleton und die Drehbuchautorin Anna Sandor.

Anna Sandor gewann im Jahr 1993 den Humanitas Prize und wurde für den Writers Guild of America Award nominiert. Joseph Sargent wurde 1993 für den Directors Guild of America Award nominiert.

Hintergründe[Bearbeiten]

Der Film wurde u.a. in Richmond (Virginia) gedreht.[3]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. uk.rottentomatoes.com, abgerufen am 25. September 2007
  2. www.reel.com, abgerufen am 25. September 2007
  3. Filming locations für Miss Rose White, abgerufen am 25. September 2007