Mission (British Columbia)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mission
Lage in British Columbia
Mission (British Columbia)
Mission
Mission
Staat: Kanada
Provinz: British Columbia
Regionaldistrikt: Fraser Valley
Koordinaten: 49° 8′ N, 122° 18′ W49.13984-122.3071412Koordinaten: 49° 8′ N, 122° 18′ W
Höhe: 12 m
Fläche: 225,7 km²
Einwohner: 36.426 (Stand: 2011)
Bevölkerungsdichte: 161,4 Einw./km²
Zeitzone: Pacific Time (UTC−8)
Postleitzahl: V2V, V4S
Bürgermeister: Ted Adlem

Mission ist ein Ort in der kanadischen Provinz British Columbia, der am Nordufer des Fraser River liegt. Die Stadt wurde formal 1892 (incorporated) gegründet. Der Ortsname wurde von der 1868 gegründeten Oblatenmissionsstation St. Mary's Mission abgeleitet, die östlich der Stadt lag.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Frasertal ist, wie Fundorte wie die Milliken Site bei Yale und die Glenrose Cannery an der Mündung des Flusses zeigen, schon lange bewohnt. Permanente Behausungen lassen sich ab etwa 3.000 v. Chr. nachweisen. Die zur Stammesgruppe der Stó:lō gehörende Matsqui First Nation bewohnt heute eine Insel namens Matsqui Island im Fraser. Sie führen sich auf die frühesten Bewohner zurück. Ihr Siedlungsschwerpunkt liegt 5 km westlich von Mission auf dem linken Fraserufer im Reservat Matsqui Main 2. Im Reservat lebten im Februar 2009 83 Matsqui, insgesamt zählte der Stamm 234 Angehörige.[1]

Der erste Europäer in der Region war wohl Simon Fraser, der den nach ihm benannten Fraser River 1808 befuhr. Ab den 1820er Jahren gründete die Hudson's Bay Company Forts, dabei arbeiteten Stó:lo für die Company entlang ihrer Trails als Fallensteller, Packer, Führer, Ruderer, Kuriere oder Köche.

Das Gebiet der heutigen Stadt wurde während des Großen Landverkaufs (Great Land Sale) von 1891 privatisiert, als die Canadian Pacific Railway entstand. Der Ort war für Bodenspekulanten deshalb interessant, weil hier der Abzweig von der CPR Richtung Norden, die Burlington Northern Railroad, entstehen sollte.

1891 entstand die Mission Railway Bridge, die unterhalb von Yale als einzige den Fraser überspannte. Damit musste der gesamte Verkehr zwischen Vancouver und den USA über Mission laufen, allerdings nur bis 1904, als eine Brücke in New Westminster entstand. Erst 1973 entstand in Mission eine neue Brücke.

Der Ortskern entstand zwischen der CPR-Hauptstrecke und dem Fluss, doch musste er nach der Überschwemmung von 1894 auf die Nordseite des Eisenbahndamms verlegt werden. Das Handelszentrum bestand nur auf einer Länge von vier bis fünf Häuserblöcken.

Weitgehend ländlich blieb der Westen, das Stave Valley, doch entstand hier durch die British Columbia Electric Railway 1961 der Stave Falls Dam, ein Stausee zur Stromproduktion. Die Stave Falls Power Company unterhielt eine Güter- und Passagierbahn bis zum Damm. Dabei entstanden zudem etwa 300 Häuser für die Beschäftigten.

Durch den Bau des Highway 1 auf der Südseite des Fraser Anfang der 1960er Jahre wuchsen die Nachbarorte Abbotsford, Matsqui, Sumas and Langley, doch Mission verlor eine große Dépendance von Eaton's, dem bedeutendsten Versandhaus Kanadas. Auch der Bau einer neuen Brücke stärkte die Konkurrenz, so dass Mission zahlreiche Geschäfte einbüßte. Diese Entwicklung wurde durch eine Direktverbindung durch den West Coast Express nach Vancouver noch verstärkt.

Die ländlichen Nachbarorte im Distrikt Mission, wie Silverdale, 7 km westlich von Mission, wurde vor allem von italienischen Einwanderern bevölkert. Dort entstand auch eine finnische utopische Siedlung bei Silverhill, doch folgten nach einem vernichtenden Waldbrand skandinavische und deutsche Siedler.

Das nördlich gelegene Steelhead entstand als Ausflugsort begüterter Vancouveraner. Ferndale, Cedar Valley und Hatzic wurden als ländliche Gemeinden von britischen Einwanderern besiedelt, bis zum Zweiten Weltkrieg lebten hier auch zahlreiche Japaner, die vor allem in der Fischindustrie, der Holzfällerei und in der Gartenwirtschaft eine Rolle spielten.

Westminster Abbey (Benediktinerabtei)

1954 erwarben Benediktiner Land bei Mission und errichteten Kloster und Kirche namens Westminster Abbey sowie ein Seminar Christ the King.

1969 stimmte die Bevölkerung sowohl der Stadt als auch des Distrikts für eine Zusammenlegung.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Der Zensus im Jahre 2011 ergab für die Distriktgemeinde eine Bevölkerungszahl von 36.426 Einwohnern.[2] Die Bevölkerung der Stadt hat dabei im Vergleich zum Zensus von 2006 nur um 5,6 % zugenommen, während die Bevölkerung in der gesamten Provinz Britisch Columbia gleichzeitig um 7,0 % anwuchs.

Entsprechend der Wirtschaftsstruktur sind rund drei Fünftel der arbeitenden Bevölkerung Pendler.

Der Anteil der christlichen Bevölkerung lag 2001 bei 55,1 %, der der Sikh bei 5,1 %.[3] Als sogenannte sichtbare Minderheiten (visible minorities) gelten die Inder, die rund 5 % der Bevölkerung stellen, im Osten finden sich Angehörige der Sto:lo.

Klimadiagramm
J F M A M J J A S O N D
 
 
217
 
5
0
 
 
191
 
8
1
 
 
155
 
11
3
 
 
130
 
15
5
 
 
103
 
17
8
 
 
101
 
20
10
 
 
64
 
24
12
 
 
74
 
23
13
 
 
78
 
21
10
 
 
141
 
15
7
 
 
253
 
9
3
 
 
260
 
6
1
Temperatur in °C,  Niederschlag in mm
Quelle: Canadian Climate Normals 1971-2000. In: Environment Canada. Abgerufen am 19. März 2013.
Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 5,1 8, 10,9 14,6 17,4 19,9 23,5 23,4 20,9 14,9 8,9 6, Ø 14,5
Min. Temperatur (°C) -,2 1,3 2,7 4,8 7,7 10,3 12,3 12,5 10,4 6,7 3,2 ,9 Ø 6,1
Niederschlag (mm) 217, 190,7 154,6 129,7 102,5 100,6 63,6 74, 77,9 141,2 252,7 260,1 Σ 1.764,6
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
5,1
-,2
8,
1,3
10,9
2,7
14,6
4,8
17,4
7,7
19,9
10,3
23,5
12,3
23,4
12,5
20,9
10,4
14,9
6,7
8,9
3,2
6,
,9
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
217,
190,7
154,6
129,7
102,5
100,6
63,6
74,
77,9
141,2
252,7
260,1
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Quelle: Canadian Climate Normals 1971-2000. In: Environment Canada. Abgerufen am 19. März 2013.

Klima[Bearbeiten]

Durchschnittlich fallen 1.764 mm Niederschlag pro Jahr, wobei der Juli der trockenste und der Dezember der feuchteste Monat ist. Im Juli schwankt die Durchschnittstemperatur in der Regel zwischen 12 und 24 °C, im Dezember zwischen 1 und 5 °C. Die höchste gemessene Temperatur der letzten Jahrzehnte betrug 37,8 °C und die niedrigste -19,4 °C.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Ehemals wichtigste Erwerbsgrundlage der Bauern war die Beerenernte, insbesondere die von Erdbeeren. Sie wurde jedoch durch die Deportation der Japaner und durch die schwere Überschwemmung von 1948 vernichtet. Nur die Empress Foods Co. überlebte das Desaster.

Ähnliche Ausmaße erreichte die Holzindustrie, die vor allem auf der so genannten Red Cedar basierte. Baumschulen nahmen den gesamten Norden und Nordwesten des Distrikts ein. Die nahegelegene Eddy Match Co. zwischen Mission und Hatzic war die größte Streichholzfabrik der Welt, doch wurde sie in den 1960er Jahren geschlossen.

2006 waren, hinsichtlich der Anzahl der Beschäftigten, die wichtigsten Wirtschaftszweige das Baugewerbe, das herstellende Gewerbe, der Handel, der Bereich Gesundheit und Soziales sowie die Forst- und Holzwirtschaft.

Das Durchschnittseinkommen (Median Income) der Beschäftigten aus Mission lag im Jahr 2006 bei durchschnittlichen 24.679 C $, während es zur selben Zeit im Durchschnitt der gesamten Provinz British Columbia 24.867 C $ betrug.[4] Der Einkommensunterschied zwischen Männern (31.943 C $) und Frauen (19.197 C $) entspricht in Mission etwa dem Provinzdurchschnitt ( - Männer = 31.598 C $,  - Frauen = 19.997 C $).

Verkehr[Bearbeiten]

ValleyMAX, ein regionales Transportsystem, verbindet Mission mit Abbotsford. BC Transit unterhält ein Bussystem. Hinzu kommt der West Coast Express, der fünfmal täglich eine Verbindung nach Vancouver herstellt.

Auf dem Fluss, der hier nicht schiffbar ist, fahren Kanus und einige Jetboote.

Mission ist über den Highway 7 mit Vancouver verbunden, nach Süden wird die Stadt Abbotsford über Highway 11 erreicht, dieser führt dann weiter in die Vereinigten Staaten.

Museen[Bearbeiten]

X̲á:ytem oder das Xá:ytem Longhouse Interpretive Centre befasst sich mit der Geschichte und Kultur der Indianer am unteren Fraser River, insbesondere der Sto:lo, die zu den Küsten-Salish gehören.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Andreas Schroeder: Carved from Wood: Mission, B.C. 1861-1992, The Mission Foundation 1991.

Weblinks[Bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Nach Angaben des Department of Indian Affairs and Northern Development, Matsqui
  2. Statistics Canada (2011 Census). Mission District Municipality Profile
  3. Volkszählung 2001
  4. Mission Community Facts. In: BCStats. Abgerufen am 15. Oktober 2012 (PDF; 48,13 kB, englisch).