Mission sui juris Turks- und Caicosinseln

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mission sui juris Turks- und Caicosinseln
Karte Mission sui juris Turks- und Caicosinseln
Basisdaten
Staat Vereinigtes Königreich
Metropolitanbistum Erzbistum Nassau
Superior John Joseph Myers
Fläche 500 km²
Pfarreien 2 (2010 / AP 2011)
Einwohner 37.000 (2010 / AP 2011)
Katholiken 10.500 (2010 / AP 2011)
Anteil 28,4 %
Diözesanpriester 5 (2010 / AP 2011)
Katholiken je Priester 2.100
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Englisch
Website www.catholic.tc

Das Mission sui juris Turks- und Caicosinseln (lat.: Mission Sui Iuris Turcensium et Caicensium) ist eine römisch-katholische Mission sui juris mit Sitz im Cockburn Town auf den Turks- und Caicosinseln, einem Britischen Überseegebiet im Atlantischen Ozean.

Die Mission sui juris wurde am 10. Juni 1984 vom Erzbistum Nassau abgetrennt, dem es bis heute als Suffragan untersteht. Seit 1998 gibt es auch eine enge Zusammenarbeit mit dem Erzbistum Newark, dessen Erzbischöfe auch Superiore sind.

Superiore[Bearbeiten]

Pfarreien[Bearbeiten]

Auf den Turks- und Caicosinseln gibt es zwei Pfarreien:

  • Our Lady of Divine Providence in Five Cays auf der Insel Providenciales unter der Leitung von Peter Baldacchino
  • Holy Cross in Cockburn Town unter der Leitung von Jose Amante Abalon

Auf der Insel South Caicos gibt es noch eine Kapelle.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]