Missionsgesellschaft von St. Columban

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Missionsgesellschaft von St. Columban (lat.: Societas S. Columbani pro missionibus ad Exteros; Ordenskürzel: SSCME) ist eine missionarische, römisch-katholische Gesellschaft apostolischen Lebens von Diözesanpriestern. Die Kongregation der Missionsschwestern von St. Columban ist die dazugehörige Schwesterngemeinschaft. Beide Gemeinschaften sind nach dem Heiligen Columban von Luxeuil benannt.

Die Gemeinschaft wurde im Zeitraum von 1916 bis 1918 erst unter dem Namen Maynoth Mission to China, ab 1917 dann unter ihrem heutigen Namen, in Galway in Irland von den Diözesanpriestern John Blowick und Edward Galvin, mit dem Ziel der Chinamission gegründet. Dieser Vorgang war bis dahin einmalig, da solche Zielsetzungen bis zu diesem Zeitpunkt von Ordensgemeinschaften wahrgenommen wurden. 1920 erreichte die erste Gruppe von 11 Missionaren der Gemeinschaft Shanghai und schlossen sich Galvin, der sich in Hanyang aufhielt. In den folgenden Jahren weiteten sich die Aktivitäten der Gemeinschaft auf weitere Ländere aus, als Priester der Gemeinschaft in England, den Vereinigten Staaten, Australien und Neuseeland in den jeweiligen irischen Diasporen tätig wurden und dort für Unterstützung der Ziele der Gemeinschaft warben. Es gab auch Versuche in Argentinien Fuß zufassen, was jedoch nach einigen Jahren aufgegeben wurde.

Schon bald nach Beginn der Chinamission wurde von John Blowick und Frances Moloney 1924[1] mit den Missionsschwestern von St. Columban eine Schwesterngemeinschaft gegründet. Am 5. Juni 1925 wurden die Gemeinschaften vom Heiligen Stuhl anerkannt.[2]

Nachdem zuerst nur missionarische Tätigkeiten in China vorgesehen waren, weiteten sich die missionarischen Aktivitäten auf die Philippinen (1929), Korea (1933), Burma (1936) und schließlich Japan (1948) aus.

Als in den 1950ern Festlandchina für die Missionsarbeit verschlossen war, wandte man sich ab 1951 Lateinamerika zu und wurde in Peru und Chile, sowie später auch in Fidschi, tätig. In den nächsten Jahrzehnten wurden Mitglieder der Gemeinschaft in Pakistan, Taiwan, Brasilien, Jamaika und Belize missionarisch aktiv. Aufgrund abnehmender Ressourcen musste jedoch das Engargement in Belize, Jamaika und Brasilien, mittlerweile wieder eingestellt werden.

2008 wurde das Generalat von Dublin, wo es seit seiner Gründung vor neunzig Jahren seinen Sitz hatte, nach Hongkong verlegt. Dieser Schritt erfolgte, um den Anforderungen der Mission in der heutigen Zeit besser zu entsprechen.[2] Seit 2000 ist Brendan O’Sullivan der Generalsuperior des Ordens.

Nach dem Annuario Pontificio von 2008 hat die Gemeinschaft heute 29 Gemeinden und 554 Mitglieder, von denen 502 Priester sind. Neunzig Prozent der Missionare stammen aus Asien, Ozeanien und Lateinamerika.[2]

Weblinks[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://columbansistersphil.tripod.com/
  2. a b c Artikel: Das Generalat der Missionare vom heiligen Kolumban zieht von Dublin nach Hongkong vom 14. Mai 2008 auf ORDEN online abgerufen am 14. Mai 2008