Mississippi-Kompanie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Abbildung einer Niederlassung John Laws in Bilocci, Dezember 1720

Die Mississippi-Kompanie, original frz. Name La compagnie du Mississippi, bestand im Kern seit 1684 in der französischen Kolonie Louisiane (Nouvelle-France). Sie wurde im August 1717 von John Law de Lauriston aus der Französischen Westindienkompanie (frz. Compagnie des Indes Occidentales Françaises) in die Compagnie d'Occident (engl. "Company of the West") umgegründet. Law hatte im Mai mit der Unterstützung des Königs (Regenten) die Banque Générale Privée ("General Private Bank") gegründet, die die Anteile zunächst äußerst erfolgreich handelte. Die neue Gesellschaft erhielt von der königlich-französischen Regierung für 25 Jahre ein Handelsmonopol zwischen Frankreich und dem Mississippi-Gebiet in Nordamerika und für die Antillen.

1719 erwarb die Gesellschaft die Compagnie des Indes orientales, die Compagnie de Chine und weitere Handelsgesellschaften. Daraus entstand die Compagnie des Indes (perpétuelle) oder kurz la Compagnie des Indes.[1]

Die Geschäfte liefen bis 1746 weiter erfolgreich. 1770 wurde sie per königlichem Dekret verstaatlicht und bis 1790 abgewickelt.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Janet Gleeson: Der Mann, der das Geld erfand. Kremayr & Scheriau, Wien 2001, ISBN 3-218-00691-0.
  • Philippe Haudrère, Gérard Le Bouëdec: Les compagnies des Indes. Ouest-France, Rennes 1999, ISBN 2-7373-2169-7 (frz.).

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. iadb-fr-period The French Period of New Orleans, 2009 (iadb.org)