Missy Higgins

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Missy Higgins (2008)
Missy Higgins (2008)
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben
The Sound of White
  AU 1 19.09.2004 (85 Wo.)
  NZ 19 15.11.2004 (11 Wo.)
On a Clear Night
  AU 1 13.05.2007 (39 Wo.)
  NZ 14 28.05.2007 (3 Wo.)
  US 193 28.03.2009 (1 Wo.)
The Ol' Razzle Dazzle
  AU 1 17.06.2012 (23 Wo.)
  NZ 22 11.06.2012 (4 Wo.)
  US 83 04.08.2012 (1 Wo.)
EPs
The Missy Higgins EP
  AU 49 15.08.2004 (1 Wo.)
Scar EP
  AU 1 15.08.2004 (21 Wo.)
  NZ 20 01.11.2004 (13 Wo.)
The Special Two EP
  AU 2 17.04.2005 (19 Wo.)
Steer EP
  AU 1 29.04.2007 (11 Wo.)
Singles[1]
Ten Days
  AU 12 28.11.2004 (20 Wo.)
  NZ 39 14.03.2005 (5 Wo.)
The Sound of White
  AU 22 28.08.2005 (5 Wo.)
Where I Stood
  AU 10 19.08.2007 (7 Wo.)
Everyone's Waiting
  AU 11 16.07.2012 (10 Wo.)

Missy Higgins (* 19. August 1983 in Melbourne; richtiger Name Melissa Morrison Higgins) ist eine australische Singer-Songwriterin.

Biografie[Bearbeiten]

Anfänge[Bearbeiten]

Melissa Higgins sang bereits in ihrer Jugend gelegentlich in der Band ihres Bruders und nahm während der Schulzeit am Kool-Skools-Programm teil, ein südostaustralisches Projekt, das Schülern Gelegenheit zu professionellen Musikaufnahmen und Auftritten gibt. 2001 hatte sie ihren ersten großen Erfolg, als sie den Talentwettbewerb Unearthed des Radiosenders Triple J in der Metropole Melbourne gewann.

Daraufhin nahm sie John Watson bei seinem Independent-Plattenlabel Eleven unter Vertrag und im November 2003 erschien die The Missy Higgins EP mit dem Unearthed-Siegertitel All for Believing und drei weiteren Songs. Die Platte fand allerdings noch wenig Beachtung.

Durchbruch[Bearbeiten]

Dies änderte sich schlagartig 2004 mit der zweiten Veröffentlichung. Die Scar EP stieg auf Platz 1 der australischen Charts ein und wurde mit Platin ausgezeichnet (70 000 verkaufte Exemplare)[2]. Sie war einer der größten Erfolge des Jahres und wurde bei den ARIA Music Awards 2004, dem Musikpreis der australischen Plattenindustrie, als beste Popsingle ausgezeichnet. Außerdem gewannen Missy Higgins und Kevin Griffin von Better Than Ezra als Autoren des Titelsongs Scar zwei Hauptpreise bei den APRA song writing awards.

Das nachfolgende Debütalbum The Sound of White, das in den USA produziert wurde, tat es der Scar EP gleich und eroberte Platz 1 der Albumcharts. Sieben Wochen lang hielt das Album die Spitzenposition und blieb über ein Jahr in den Charts. Es war das meistverkaufte Album des Jahres in Australien und hat mittlerweile Neunfach-Platin (560.000 verkaufte Exemplare) erreicht.

Entsprechend war Missy Higgins nun einer der Stars der australischen Musikszene. Sie startete ihre eigene Tour. Beim nationalen Benefizkonzert für die Tsunami-Opfer 2004 war sie einer der Headliner. Und bei den ARIA Music Awards 2005 gewann sie fünf Auszeichnungen bei sieben Nominierungen, darunter als Künstlerin und Newcomerin des Jahres und für das Album des Jahres. Auch bei den MTV Australia Video Music Awards wurde sie als beste Newcomerin ausgezeichnet.

National und international[Bearbeiten]

2005 dehnte sie ihre Karriere auf den englischsprachigen Raum aus und veröffentlichte ihre nächste Single Ten Days auch in den USA und in Großbritannien und ging 2006 in diesen Ländern auf Tour.

In den USA produzierte sie danach auch ihr zweites Album On a Clear Night, mit dem sie in ihrer Heimat nahtlos an den Erfolg ihres Debüts anknüpfen konnte. Die vorab veröffentlichte EP Steer stieg Ende April 2007 ebenso auf Platz 1 der australischen Charts ein, wie zwei Wochen später das Album.

Im Juli 2007 trat sie beim australischen Konzert von Live Earth auf.

2009 konnte sie auch in den USA einen ersten Erfolg feiern. Das Album On a Clear Night schaffte es in die Billboard 200 und mit der Single Where I Stood kam sie bis in die Top 10 der Adult-Contemporary-Charts. Im selben Jahr erschien in Australien auch die Musicalverfilmung Bran Nue Dae, in der Missy Higgins eine Schauspielrolle übernommen hatte.

Ihr drittes Album produzierte die Sängerin in Nashville. Drei Jahre vergingen bis zur Veröffentlichung von The Ol' Razzle Dazzle. In ihrer Heimat erreichte sie damit erneut Platz 1 und in den USA kam sie unter die Top 100 der Albumcharts.

Musik[Bearbeiten]

Ihre Musik wird in die Kategorie Alternative Pop-Rock eingeordnet. Während bei ihrem ersten Album The Sound of White und dem Hit Scar noch die Pianobegleitung dominierte, ging Missy Higgins beim zweiten Album On a Clear Night mehr zur Gitarre über. Zu ihren Besonderheiten gehört, dass sie ihre Singles vorzugsweise im EP-Format, also mit vier verschiedenen Titeln auf einer Maxi-CD, veröffentlicht. Zudem singt sie ihre Lieder mit starkem australischem Akzent.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

ARIA Music Awards:

  • Best Pop Release (2004 für Scar EP, 2005 für The Sound of White), Album of the Year und Highest Selling Album (2005 für The Sound of White), Best Female
  • Artist und Breakthrough Artist (2005)

MTV Australia Video Music Awards:

  • Breakthrough Artist (2005)

APRA Awards:

  • Song of the Year (2005 für Scar), Breakthrough Award (2005)

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

  • The Sound of White (2004, 9-fach-Platin[2])
  • On a Clear Night (2007, 3-fach-Platin)
  • The Ol' Razzle Dazzle (2012, Platin)

Singles und EPs[Bearbeiten]

  • The Missy Higgins EP (2003)
  • Scar EP (2004, Platin)
  • Ten Days (2004, Gold)
  • The Special Two EP (2005, Gold)
  • The Sound of White (2005)
  • Steer EP (2007, Gold)
  • Where I Stood (2007)
  • More Than This (2009)
  • Steer & More (2009)
  • The Acoustic Sessions (2009)
  • Unashamed Desire (2012)
  • Everyone's Waiting (2012)

Filmografie[Bearbeiten]

  • 2010: Bran Nue Dae[3]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Chartquellen: Australien / Neuseeland / USA
  2. a b ARIA - Plattenauszeichnungen
  3. Missy Higgins in der Internet Movie Database (englisch)

Weblinks[Bearbeiten]