Mitar Mirić

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Mitar Mirić (* 1957 in Ugljevik, Jugoslawien, heute Bosnien-Herzegowina) ist ein bosnischer Folk-Sänger.

Karriere[Bearbeiten]

Er startete seine Karriere Mitte der 1970er-Jahre bei der Plattenfirma „Diskos“, bei der er bis 1997 unter Vertrag stand. Im Gegensatz zu vielen anderen Kollegen arbeitete Mitar Mirić jedoch nicht mit der Band „juzni vetar“ zusammen, sondern bei jedem Album mit verschieden Orchestern.

1998 wechselte er zu „ZaM“ (wurde später zu Grand Productions), wo er das erfolgreiche Album „Opasnica“ aufnahm. Seit seinem Album „Samo kazi“ (2000) zählt Mitar Mirić als einer der erfolgreichsten Sänger des Balkans. Zu seinen beiden erfolgreichsten Alben zählen „Zivela ljubav“ (1984) und „Cigance“ (2004). Sein aktuellstes Album brachte er Ende 2011 unter dem Titel „Nemoj da mi brojis bore“ heraus.

Alben[Bearbeiten]

  • 1975 Od mene je ljubav jaca
  • 1978 Na rastanku nisam krio suze
  • 1979 Pevajte mi pesme tuzne
  • 1980 Okreni se ne okrenula se
  • 1981 Dan za danom, proćiće godine
  • 1982 Doviđenja društvo staro
  • 1983 Pogledaj u dlan
  • 1983 Ja sam ti Bosanac
  • 1984 Živela ljubav
  • 1986 Ne diraj čoveka za stolom
  • 1987 Otvorite sve kafane
  • 1988 Dajte mi da živim
  • 1989 Ne može nam niko ništa
  • 1990 Dusa od coveka
  • 1992 Nepopravljiv
  • 1993 Bog je poslao zenu
  • 1995 Vezite mi oci
  • 1996 Cudotvorac
  • 1997 Travka, zvana ludilo
  • 1998 Opasnica
  • 2000 Samo kazi
  • 2002 Nekad sam i ja voleo
  • 2004 Cigance
  • 2006 Neka puca
  • 2009 Licis na sve moje bivse
  • 2011 Nemoj da mi brojis bore