Mitarbeiterunternehmen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Mitarbeiterunternehmen ist ein Unternehmen, dessen Anteile sich im Besitz der Mitarbeiter befinden.

Unabhängig von ihrer Rechtsform stehen Mitarbeiterunternehmen in der basisdemokratischen Tradition einer Produktivgenossenschaft, auch wenn sie in Deutschland überwiegend als GmbH oder als Mitarbeiter-AG firmieren. Entscheidend ist die Orientierung an den genossenschaftlichen Grundsätzen, zu denen das Förderprinzip, das Identitätsprinzip sowie innerbetriebliche Demokratie gehören:

  • Förderprinzip: Wirtschaftliche Produktivität sowie die Befriedigung der Bedürfnisse der Mitarbeiter sind dabei gleichberechtigte Ziele des Mitarbeiterunternehmens.
  • Identitätsprinzip: Die Belegschaft ist zugleich Eignerin zumindest des stimmberechtigten Stammkapitals, dabei bleibt die Einlagehöhe jedes einzelnen Mitarbeiter begrenzt.
  • Demokratieprinzip: Die innere Organisation des Unternehmens, bis hin zur Unternehmensführung, ist von gleichberechtigter demokratischer Entscheidungsmacht und gemeinschaftlicher Selbstverwaltung bestimmt, die über bloße Partizipation hinausgeht.

Bekannte Beispiele für Mitarbeiterunternehmen sind das Solartechnikunternehmen Wagner & Co. Ehemalige Mitarbeiterunternehmen waren die insolvente Photo Porst sowie das jetzt börsennotierte Softwareunternehmen PSI AG.

Literatur[Bearbeiten]

  • Burghard Flieger: Produktivgenossenschaft als fortschrittsfähige Organisation. Theorie, Fallstudie, Handlungshilfen", Marburg: Metropolis, 1996, ISBN 3-89518-056-4.
  • Jost W. Kramer: Produktivgenossenschaften – Utopische Idee oder realistische Perspektive? in der Reihe: Wismarer Diskussionspapiere, Heft 12, 2008, ISBN 978-3-939159-60-5.
  • Wolfgang G. Weber: Organisationale Demokratie – Anregungen für innovative Arbeitsformen jenseits bloßer Partizipation?, in: Zeitschrift für Arbeitswissenschaft, 53. Jg. 1999, Heft 4, S. 270–281.
  • Die MitarbeiterInnengesellschaft – Arbeiten mitbestimmt & sozial, Contraste – Monatszeitung für Selbstorganisation Heft 173, Feb. 1999.
  • Wolfgang G. Weber, Pier-Paolo Pasqualoni & Christian Burtscher (Hg.): Wirtschaft, Demokratie und soziale Verantwortung – Kontinuitäten und Brüche, Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, 2004.
  • Burghard Flieger: Mitarbeiterunternehmen: Unternehmerteams mit Zukunft in: Michael Lezius: Mitarbeiterbeteiligung: Visionen für eine Gesellschaft von Teilhabern, Wiesbaden: Gabler, 2002, ISBN 3409118942, S. 278.
  • Wolfgang G. Weber & Thomas Höge: Demokratie im Unternehmen: Terra incognita der Organisationspsychologie? (Themenheft Demokratie und Partizipation in Organisationen), in: Wirtschaftspsychologie, 11. Jg. 2009, Heft 4, S. 3–8.