Mitsubishi ASX

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mitsubishi
Mitsubishi ASX (2010–2012)

Mitsubishi ASX (2010–2012)

ASX
Produktionszeitraum: seit 2010
Klasse: SUV
Karosserieversionen: Kombi
Motoren: Ottomotor:
1,6 Liter (86 kW)
Dieselmotor:
1,8 Liter (110 kW)
Länge: 4295 mm
Breite: 1770 mm
Höhe: 1615–1625 mm
Radstand: 2670 mm
Leergewicht: 1345–1600 kg
Vorgängermodell: keines
Nachfolgemodell: keines
Sterne im Euro-NCAP-Crashtest[1] Crashtest-Stern 5.svg
Heckansicht

Der Mitsubishi ASX (in Japan Mitsubishi RVR, in Nordamerika Mitsubishi Outlander Sport) ist ein sogenanntes Crossover-Modell des japanischen Automobilherstellers Mitsubishi Motors und orientiert sich an dem Konzeptfahrzeug Mitsubishi Concept-cX, das auf der Frankfurter IAA 2007 vorgestellt wurde.

Geschichte[Bearbeiten]

Basierend auf dem bereits seit Februar 2010 in Japan verkauften Mitsubishi RVR wird der ASX von einem 86 kW (117 PS) leistenden 1,6-Liter-Ottomotor oder einem 1,8-Liter-Diesel mit variabler Ventilsteuerung und 110 kW (150 PS) angetrieben. Die Dieselvariante verfügt als weltweit erster Diesel-Pkw über eine variable Ventilsteuerung (MIVEC) und ist zudem mit Front- oder Allradantrieb lieferbar. Wie schon der Mitsubishi Colt ist auch der ASX mit dem „ClearTec“-Paket zur Reduzierung der CO2-Emissionen ausgestattet.

Der Radstand des Mitsubishi ASX beträgt, wie auch beim Mitsubishi Outlander, 2670 Millimeter.[2]

Die Markteinführung in Europa erfolgte am 19. Juni 2010.

Seit Juni 2012 werden mit Citroën C4 Aircross und Peugeot 4008 zwei Schwestermodelle des ASX verkauft, die ebenfalls bei Mitsubishi produziert werden.

Motoren[Bearbeiten]

Der Mitsubishi ASX wird in einer Benzin- und einer Dieselversion angeboten. Allerdings wird der Allradantrieb (Permanenter Allradantrieb Mitsubishi All Wheel Control (AWC)) nur in Kombination mit dem Dieselmotor ausgeliefert.

1.6 MIVEC 1.8 DI-D+ 2.0 MIVEC

(nur in den USA erhältlich)

Bauzeitraum seit 06/2010 seit 2011
Motortyp Vierzylinder-Ottomotor in Reihenbauart Vierzylinder-Dieselmotor in Reihenbauart, Common-Rail-Einspritzung, Turbolader Vierzylinder-Ottomotor in Reihenbauart
Hubraum 1590 cm³ 1798 cm³ 1998 cm³
max. Leistung bei min−1 86 kW (117 PS)/6000 110 kW (150 PS)/4000 108 kW (147 PS)/6000
max. Drehmoment bei min−1 154 Nm/4000 300 Nm/2000–3000 199 Nm/4200
Antriebsart, serienmäßig Vorderradantrieb
Antriebsart, optional Allradantrieb Allradantrieb
Getriebeart, serienmäßig 5-Gang-Schaltgetriebe 6-Gang-Schaltgetriebe 5-Gang-Schaltgetriebe
Getriebeart, optional
Leergewicht 1345 kg 1495 kg ist unbekannt
maximale Zuladung 525 kg 565 kg ist unbekannt
Beschleunigung, 0–100 km/h 11,4 s 9,7 s [10,0 s] 10,5 s
Höchstgeschwindigkeit 183 km/h 200 km/h [198 km/h] 190 km/h
Kraftstoffverbrauch
auf 100 km (kombiniert)
5,9 l Super 5,4 l Diesel [5,6 l Diesel] 7,5 l Super
CO2-Emission (kombiniert) 135 g/km 141 g/km [146 g/km] 160–170 g/km
Abgasnorm nach EU-Klassifikation Euro 5
Werte in eckigen Klammern gelten für Modelle mit Allradantrieb

Modellpflege[Bearbeiten]

Mitsubishi ASX (seit 2012)
Heckansicht

Im Oktober 2012 wurde der ASX optisch leicht überarbeitet.

Das Facelift ist vor allem an der Front am geändertem Kühlergrill sowie an anderen Stoßfängern erkennbar. Bei den Motoren wurden keine Änderungen vorgenommen.[3]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Mitsubishi ASX – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. NCAP-Crash-Test Mitsubishi ASX (2011)
  2. Abmessungen Mitsubishi ASX
  3. Stephan Bähnisch: Mitsubishi ASX geliftet; autobild.de, 1. Oktober 2012