Mitsubishi F-2

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mitsubishi F-2
F-2 auf der JASDF-Basis Hamamatsu
F-2 auf der JASDF-Basis Hamamatsu
Typ: Mehrzweckkampfflugzeug
Entwurfsland: JapanJapan Japan
Hersteller:
Erstflug: 7. Oktober 1995
Indienststellung: September 2000
Produktionszeit: 1999 bis 2011
Stückzahl: 98

Die Mitsubishi F-2 ist ein japanisches Mehrzweckkampfflugzeug, das auf der US-amerikanischen F-16 „Fighting Falcon“ basiert.

Beschreibung[Bearbeiten]

Mitte der 1980er-Jahre begann Japan mit der Suche nach einem Nachfolger für ihre F-1. Man entschied sich nach einigen Kontroversen für eine Weiterentwicklung der F-16. Im Oktober 1987 wurde das als FS-X bezeichnete Programm offiziell gestartet.[1] Im Vergleich zum Ausgangsmuster F-16 ist die F-2 um einiges weiterentwickelt und angepasst, so dass von einem eigenen Flugzeugtyp gesprochen wird. Der Rumpf der F-2 ist länger, die Kunststoff-Tragflächen sind um einiges größer und eine komplette Neuentwicklung. Das von Mitsubishi Electric entwickelte J/APG-1-Mehrzweckradar soll eine Reichweite von 190 km haben; die F-2 war das erste Serienkampfflugzeug der Welt, das mit einem J/APG-1 AESA-Radar ausgestattet wurde. Durch die großzügige Verwendung von Verbundmaterialien konnte die Radarsignatur verkleinert werden. Geplant war auch der Einbau von Canards am Lufteinlauf am Rumpf, was jedoch letztendlich nicht realisiert wurde. Das Cockpit ist mit Head-Up-Display, Bildschirmen und einem Schleudersitz von Lockheed ausgerüstet. Die Steuerung erfolgt über ein Fly-by-wire-System und eine HOTAS-Steuerung. Mitte 1992 wurde eine 1:1-Attrappe vorgestellt und Anfang 1995 erfolge der Rollout des ersten von vier Prototypen (davon zwei Doppelsitzer). Die XF-2A (63-0001) hatte ihren Erstflug am 7. Oktober 1995 mit Yoshiyuki Watanabe am Steuer. Der zweite Prototyp folgte am 13. Dezember 1995. Bei der Flugerprobung traten Probleme durch Flattern bei Ausrüstung mit Anti-Schiff-Lenkwaffen und zu geringe Festigkeit der Tragflächen auf, die das Programm weiter verzögerten. Als erste Serienmaschine flog 1999 eine einsitzige F-2. Die Maschinen wurden in zwei Versionen gebaut: als Einsitzer (F-2A) und als Zweisitzer (F-2B).

Die ersten Serienmaschinen wurden im September 2000 an die 3. Staffel der japanische Luftwaffe (Japanese Air Self-Defence Force) in Misawa ausgeliefert. Insgesamt sollten 180 Maschinen beschafft werden (davon 47 Maschinen vom Typ F-2B), wobei aber aufgrund von Kostensteigerungen und eines eingeschränkten Budgets letztendlich nur 94 Maschinen beider Typen gekauft wurden. Die F-2 löst die Mitsubishi F-1 in der Rolle als Jagdbomber (Battlefield Air Interdiction, Close Air Support, Anti-Surface Warfare) ab und unterstützt die F-15J Eagle bei der Luftverteidigung. Beim Tōhoku-Erdbeben 2011 wurden 28 Maschinen der 21. Trainingssstaffel (darunter alle 18 Zweisitzer), die zum Zeitpunkt des Bebens in Matsushima lag, beschädigt oder zerstört. 17 davon werden schrittweise repariert und wieder zum Einsatz gebracht werden.

Am 27. September 2011 wurde die letzte der 94 Serienmaschinen an die japanische Luftwaffe ausgeliefert. Zusammen mit den vier Prototypen wurden insgesamt 98 F-2-Flugzeuge gebaut.

Technische Daten[Bearbeiten]

Profil der F-2A und der F-16C im Vergleich
F-2 (Rückseite)
Japanische F-2 bei der Landung in Guam
Kenngröße Daten
Typ: Mehrzweckkampfflugzeug
Länge: 15,52 m
Flügelspannweite: 11,13 m
Flügelfläche: 34,84 m²
Flügelstreckung: 3,56
Tragflächenbelastung:
  • minimal (Leergewicht): 273 kg/m²
  • nominal (normales Startgewicht): 531 kg/m²
  • maximal (maximales Startgewicht): 631 kg/m²
Höhe: 4,96 m
Leergewicht: 9.527 kg
Normales Startgewicht: ca. 18.500 kg
Maximales Startgewicht: ca. 22.100 kg
g-Limits: −3/+9g
Höchstgeschwindigkeit: Mach 2 (auf optimaler Höhe)
Dienstgipfelhöhe: 17.900 m
Einsatzradius: 834 km
Überführungsreichweite: ca. 3.500 km (mit externen Zusatztanks)
Triebwerk: 1 × General Electric F110-GE(IHI)-129-Mantelstromtriebwerk    
Schubkraft:
  • mit Nachbrenner: 131,7 kN
  • ohne Nachbrenner: 75,5 kN
Schub-Gewicht-Verhältnis:
  • maximal (Leergewicht): 1,46
  • nominal (normales Startgewicht): 0,75
  • minimal (maximales Startgewicht): 0,63

Bewaffnung[Bearbeiten]

Festinstallierte Bordkanone
Luft-Luft-Lenkflugkörper
Seezielflugkörper
Gelenkte Bomben
  • 2 × GCS-1 (Bombe mit IR-Sucher)
Ungelenkte Freifallbomben
Externe Behälter
  • 1 × abwerfbarer Zusatztank am Rumpfträger für 300 US-gal. Kerosin
  • 2 × abwerfbarer Zusatztank am inneren Flügelträger für 600 US-gal. Kerosin

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Mitsubishi F-2 – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. FliegerRevue März 2012, S. 24–27, Brücke zum Joint Strike Fighter – Japan komplettiert F-2-Jägerflotte