Mitsubishi Minica

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mitsubishi Minica
Produktionszeitraum: 1962–2011
Klasse: Kleinstwagen
Karosserieversionen: Limousine, Kombilimousine, Kombi, Coupé
Vorgängermodell: keines
Nachfolgemodell: Mitsubishi eK

Der Mitsubishi Minica war ein Kleinstwagen in der japanischen Kei-Car-Klasse, den Mitsubishi Motors ab Oktober 1962 in acht Generationen produzierte.[1] Der Minica rundete die Modellpalette von Mitsubishi nach unten ab. Der erste Minica war eine 2-türige Stufenhecklimousine und basierte auf dem von 1961 bis 1969 gebauten Lieferwagen Mitsubishi 360. Eine Coupé-Variante der zweiten Generation namens Skipper war von 1971 bis 1974 erhältlich. 1990 wurde eine Hochdachvariante des Minica als neue Baureihe eingeführt, die anfangs Mitsubishi Minica Toppo hieß, später jedoch nur noch Mitsubishi Toppo. Seit 2011 bietet Mitsubishi in der Kei-Car Klasse nur noch den Mitsubishi eK an.

Minicab LA 20/21/23 1964–1969[Bearbeiten]

LA 20/21/23
Mitsubishi Minica LA Front JPN.jpg
Produktionszeitraum: 1962–1969
Karosserieversionen: Limousine
Motoren: Ottomotor:
0,36 Liter
Länge: 2995 mm
Breite: 1295 mm
Höhe: 1400 mm
Radstand: 1900 mm
Leergewicht:


Minicab A100/101,A100/101VH-A104/105VJ-A106V 1969–1973/ Minicab Skipper 1971-1974, Minicab Van 1969-1981[Bearbeiten]

A100/101,A100/101VH-A104/105VJ-A106V
Mitsubishi-Minica70.jpg
Produktionszeitraum: 1969–1972
Karosserieversionen: Kombilimousine, Kombi, Coupé
Motoren: Ottomotor:
0,36 Liter
Länge: 2995 mm
Breite: 1295 mm
Höhe: 1305-1390 mm
Radstand: 1900 mm
Leergewicht: 445-490 kg


Minicab A103A-A104A 1972-1977[Bearbeiten]

A103A-A104A
MinicaF4.jpg
Produktionszeitraum: 1972–1977
Karosserieversionen: Kombilimousine
Motoren: Ottomotoren:
0,36–0,47 Liter
Länge: 2995-3175 mm
Breite: 1295-1395 mm
Höhe: 1315 mm
Radstand: 2000 mm
Leergewicht: 515-565 kg


Minicab A105A/106A,A107A/V 1977-1984[Bearbeiten]

A105A/106A+A107A/V
4th Mitsubishi Minica 1.jpg
Produktionszeitraum: 1977–1984
Karosserieversionen: Kombilimousine
Motoren: Ottomotor:
0,55 Liter
Länge: 3175 mm
Breite: 1395 mm
Höhe: 1315 mm
Radstand: 2050 mm
Leergewicht: 565 kg


Minicab H11A/VH12VH14A/VH15A/V 1984-1989[Bearbeiten]

H11A/VH12VH14A/VH15A/V
Mitsubishi Minica 501.JPG
Produktionszeitraum: 1984–1989
Karosserieversionen: Kombilimousine
Motoren: Ottomotoren:
0,55–0,8 Liter
Länge: 3195 mm
Breite: 1395 mm
Höhe: 1420 mm
Radstand: 2260 mm
Leergewicht: 580 kg


Minicab H21A/VH22A/VH26A/VH27A/V 1989-1993[Bearbeiten]

H21A/VH22A/VH26A/VH27A/V
Mitsubishi Minica 1989.JPG
Produktionszeitraum: 1989–1993
Karosserieversionen: Kombilimousine
Motoren: Ottomotoren:
0,55–0,66 Liter
Länge: 3195 mm
Breite: 1395 mm
Höhe: 1420-1515 mm
Radstand: 2260 mm
Leergewicht: 580-720 kg


Minicab H31AH32A/VH36 AH37A/V 1993-1998[Bearbeiten]

H31AH32A/VH36 AH37A/V
Mitsubishi Minica 701.JPG
Produktionszeitraum: 1993–1998
Karosserieversionen: Kombilimousine
Motoren: Ottomotor:
0,66 Liter
Länge: 3295 mm
Breite: 1395 mm
Höhe: 1475-1505 mm
Radstand: 2280 mm
Leergewicht: 590-780 kg

Im September 1993 wurden die siebte Generation drei- und fünftüriger Minica sowie der Mitsubishi Minica Toppo eingeführt. Hierbei wurde der Radstand verlängert. Den Antrieb übernahm nun ein 659 cm³-Vierzylinder-Motor, wahlweise auch mit Turbolader. Der Minivan Toppo war nun auch mit zwei Türen auf der Beifahrerseite erhältlich. Ab Januar 1997 gab es auch Versionen des Minica und Toppo mit Retro-Stil Elementen als "Town Bee"-Modelle, die auch exportiert wurden nach Taiwan als Mitsubishi Towny.


Minicab (3-türer) H42A/47A 1998-2007, H42V/47V (5-Türer) 1998-2011[Bearbeiten]

H42A/47A, H42V/47V
8th generation Mitsubishi Minica.jpg
Produktionszeitraum: 1998–2011
Karosserieversionen: Kombilimousine
Motoren: Ottomotoren:
0,66 Liter
Länge: 3395 mm
Breite: 1395 mm
Höhe: 1475-1510 mm
Radstand: 2340 mm
Leergewicht: 680-790 kg

Die vergrößerte achte Generation startete im Oktober 1998 mit Verbundlenker-Hinterachse und optional mit Allradantrieb. Der einzig verfügbare Benzinmotor war ein 657 cm³ Dreizylinder mit obenliegender Nockenwellen und vier Ventilen pro Zylinder. Auf der Basis der 8.Generation startete auch der Mitsubishi Toppo BJ. Ab Januar 1999 war wiederum eine Retroversion erhältlich und ab Oktober 1999 gab es auch einen 659 cm³ Vierzylindermotor mit Turbolader. Im Dezember 1999 startete der Mitsubishi Pistachio auf Basis des Minica mit einem 1094 cm³ Benzinmotor und Direkteinspritzung. Seit Oktober 2001 ist ein Fünftüriger Hochdachkombi auf Basis des Minicab, der Mitsubishi eK erhältlich. Nachdem Mitsubishi 2011 die Produktion und den Verkauf des Minica einstellte, ist der eK mittlerweile das einzige Modell des Herstellers in der Kei-Car Klasse.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 360cc: Nippon 軽自動車 Memorial 1950→1975 (Japanisch). Yaesu Publishing, Tokyo 2007, ISBN 978-4-86144-083-0, S. 58–59.

Weblinks[Bearbeiten]