Mitsubishi Typ 73

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Typ 73
JGSDF Type73 APC.jpg
Allgemeine Eigenschaften
Besatzung 3+9
Länge 5,80 m
Breite 2,80 m
Höhe 1,70 m
Masse 13,3 Tonnen
Panzerung und Bewaffnung
Panzerung Aluminiumpanzerung
Hauptbewaffnung 1 × 12,7-mm-M2-Maschinengewehr
Sekundärbewaffnung 1 × 7,62-mm-Maschinengewehr
Beweglichkeit
Antrieb 4-Zylinder Mitsubishi-Dieselmotor vom Typ 4ZF
300 PS
Federung Torsionsstab
Höchstgeschwindigkeit 70 km/h (Straße)
Leistung/Gewicht 22,6 PS/t
Reichweite 300 km

Der Mitsubishi Typ 73 (jap. 73式装甲車) ist ein japanischer kettengetriebener Truppentransportpanzer aus den 1970er-Jahren.

Beschreibung[Bearbeiten]

In den späten 1960er-Jahren wurde seitens der japanischen Bodenselbstverteidigungsstreitkräfte ein Nachfolger für den veralteten Truppentransporter SU 60 gesucht. Es folgte eine Ausschreibung. Der Typ 73 von Mitsubishi konnte sich schließlich gegen seine Mitbewerber durchsetzen. Im Jahr 1973 wurde die Serienproduktion aufgenommen und es wurden 225 Panzer für die japanischen Streitkräfte gefertigt, die die einzigen Nutzer des Fahrzeugs sind bzw. waren.

Die Bewaffnung besteht aus einem schweren 12,7-mm-Maschinengewehr vom Typ Browning M2 und einem 7,62-mm-Maschinengewehr. Zudem gibt es eine Nachtsichtausstattung und ABC-Schutz. Nur eine geringe Zahl modifizierter Fahrzeuge ist schwimmfähig.

Der Nachfolger des Typ 73 ist der Schützenpanzer Mitsubishi Typ 89, der mit einer 35-mm-Maschinenkanone von Oerlikon Contraves ausgestattet ist und heutigen Anforderungen besser gerecht wird. Verbliebene Exemplare des Typ 73 in der japanischen Armee dienen als Artilleriezugmaschinen.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Typ 73 (Transportpanzer) – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien