Mitsui Chemicals

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mitsui Chemicals
Rechtsform Kabushiki-gaisha (Aktiengesellschaft)
ISIN JP3888300005
Gründung 1. Oktober 1997
Sitz Minato, Präfektur Tokio, JapanJapan Japan

Leitung

Mitarbeiter 12.868 (2012)[1]
Umsatz 1.406,2 Mrd. Yen (9,561 Mrd. Euro)[2]
Gewinn –8,1 Mrd. Yen (–55,4 Mio. Euro)[2]Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Gewinn
Branche Chemie
Website www.mitsuichem.com
Stand: 2013 Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Stand 2013

Mitsui Chemicals, Incorporated (jap. 三井化学株式会社, Mitsui Kagaku Kabushiki-gaisha) ist ein japanisches Chemieunternehmen mit Firmensitz in Tokio.

Das Unternehmen gehört zu Mitsui Group und betreibt sechs Werke in Japan.[1] Gegründet wurde das Unternehmen am 1. Oktober 1997.

Größte Einzelaktionäre von Mitsui Chemicals sind durch Trust Accounts die Master Trust Bank of Japan mit knapp sieben Prozent der Aktien und die Japan Trustee Services Bank sowie Mitsui & Co. mit je über vier Prozent der Anteile (Stand: 31. März 2008).[3]

In Deutschland ist die Gruppe seit 2013 durch die Firma Heraeus Kulzer vertreten.

Mitsui Chemicals Agro stellt die Fungizide Hymexazol (Tachigaren), Simeconazol (Sanlit / Mongarit) und Flusulfamid (Nebijin) sowie die Insektizide Etofenprox (Trebon / Vectron), Dinotefuran (Starkle), und das Akarizid Milbemectin (Koromite / Milbeknock) her.[4]

Werke[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Mitsui Chemicals: About Us
  2. a b Geschäftsbericht 2013 (englisch)
  3. Mitsui Kagaku K.K./Mitsui Chemicals, Inc.: Geschäftsbericht 2008, S. 78 (PDF; 2,3 MB)
  4. Mitsui Chemicals Agro, Inc.
  5. Mitsui Chemicals Announces World's First Large Scale XDI Plant

Weblinks[Bearbeiten]