Mitte-Fahrwasser-Zeichen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Verschiedene Formen des
Mitte-Fahrwasser-Zeichens

Das Mitte-Fahrwasser-Zeichen[1][2] (engl.: safe water mark; auch Mitte-Fahrwasserzeichen[3] oder Mittefahrwasserzeichen [4]) ist ein Seezeichen, das zur Betonnung von Schifffahrtswegen dient. Es bezeichnet dabei jeweils die Mitte des Fahrwassers. Außerdem bezeichnet es im Gültigkeitsbereich der deutschen Seeschifffahrtsstraßenordnung (SeeSchStrO) als Ansteuerungstonne den seeseitigen Beginn eines Fahrwassers im Sinne der SeeSchStrO[5].

Äußeres[Bearbeiten]

Ein Mitte-Fahrwasser-Zeichen kann als Kugel-, Leucht- oder Spierentonne oder als Stange ausgeführt sein. Es ist rot-weiß senkrecht gestreift und kann einen roten Ball als Toppzeichen haben.[2] Die Tonne kann befeuert sein. Die Kennung ist Gleichtakt-, Unterbrechungs- oder Blinklicht-Befeuerung in weißer Farbe.[6]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Mitte-Fahrwasser-Zeichen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Wolfram Claviez: Seemännisches Wörterbuch. 3. Auflage. Delius Klasing, Bielefeld 1994, ISBN 3-7688-0853-X, S. 247.
  2. a b  Axel Bark: Segelführerschein BR und Sportbootführerschein See. mit offiziellen Prüfungsfragen. 18 Auflage. Delius Klasing, Bielefeld 1992, ISBN 3-7688-0734-7, S. 31 f..
  3.  Deutscher Hochseesportverband »Hansa« e.V. (Hrsg.): Seemannschaft. Handbuch für den Yachtsport. 23. Auflage. Delius Klasing, Bielefeld 1994, ISBN 3-7688-0523-9, S. 372.
  4. Anlage 8 zur Binnenschifffahrtsstraßen-Ordnung,
    Abschnitt VII. Zusätzliche Bezeichnung für einen See und eine seeartige Erweiterung,
    B. Bezeichnung der Mitte eines Fahrwassers, einer Fahrwasserstrecke, einer Ansteuerung sowie einer Fahrwassereinfahrt,
    Nr. 1 Mittefahrwasserzeichen
  5. Anlage I, Abschnitt I - Sichtzeichen, Nr. B.10 „Kennzeichnung der Zufahrt zu Fahrwassern und der Mitte von Schiffahrtswegen“ der SeeSchStrO
  6. Seekarte D1 mit Zeichen und Abkürzungen in den Deutschen Seekarten, Teil „L – Tonnen und Baken“ vom Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie, Hamburg