Mittelburg (Pommelsbrunn)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

49.47803911.537207530Koordinaten: 49° 28′ 41″ N, 11° 32′ 14″ O

Mittelburg
Gemeinde Pommelsbrunn
Höhe: 530 m
Einwohner: 53 (1. Jul. 2009)pommelsbrunn.de
Postleitzahl: 91224
Vorwahl: 09154
Ortsansicht Mittelburg

Ortsansicht Mittelburg

Mittelburg ist einer von 22 Ortsteilen der Großgemeinde Pommelsbrunn im Landkreis Nürnberger Land in Mittelfranken.

Geographie[Bearbeiten]

Das Dorf Mittelburg liegt auf einer Hochfläche im Straßen- bzw. Wegenetz Hartmannshof-Waizenfeld-Aicha-Förrenbach-Arzlohe, etwa neun Kilometer südöstlich von Hersbruck.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Region war schon im dritten vorchristlichen Jahrtausend von Menschen der schnurkeramischen Kultur und später dann von den Kelten besiedelt. Die Funde, vor allem am Hochberg, weisen darauf hin. Der Vorläufer der heutigen Siedlung ist erst spät im Zuge des Landausbaus und der Kolonisation von Grenzertragsböden im 10.–13. Jahrhundert entstanden. Das Dorf lag im Gebiet des Pflegamtes Hersbruck. Dieses war wohl schon im 7. und 8. Jahrhundert in baierischem Herzogsbesitz, unterstand später der Aufsicht des Bamberger Klosters Bergen und ab 1103 jener der Oberpfälzer Grafen von Sulzbach. 1180 folgten die Hohenstaufer. Vom 13. bis 15. Jahrhundert gehörte Mittelburg zum Pflegamt Reicheneck. Die Grundherrschaft der Schenken von Reicheneck (Reichsministeriale) kam im 15. Jahrhundert an die Wittelsbacher Herzöge und 1505 an die Reichsstadt Nürnberg. 1550 vermerkte das Pflegamt Hersbruck acht bäuerliche Anwesen, d.h. einen Hof, fünf Güter und zwei Gütlein, um 1800 besaß es neun Anwesen, davon sieben Güter, ein Gütlein und das Gemeindehirtenhaus. 1806 ging die Reichsstadt Nürnberg mit ihren Landgebieten an das Königreich Bayern über. Mittelburg kam zur Gemeinde Arzlohe, mit dieser am 1. Januar 1972 zur Gemeinde Hartmannshof[1] und mit dieser wiederum am 1. Januar 1977 zur Gemeinde Pommelsbrunn[2]. 1987 hatte Mittelburg 15 Wohngebäude.

Literatur[Bearbeiten]

  • Nürnberger Land. Karl Pfeiffer's Buchdruckerei und Verlag, Hersbruck 1993. ISBN 3-9800386-5-3

Wirtschaft und Gewerbe[Bearbeiten]

In Mittelburg befinden sich einige Bauernhöfe aber keine Industrie, keine Geschäfte und ein Gasthaus.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C.H.Beck’sche Verlagsbuchhandlung, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 481.
  2.  Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 719.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Mittelburg (Pommelsbrunn) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien