Mittelitalien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mittelitalien im engeren Sinn

Mittelitalien (italienisch: Italia centrale) ist der mittlere Abschnitt der Halbinsel Italien, die in Oberitalien, Mittelitalien und Süditalien (Unteritalien) eingeteilt wird. Es erstreckt sich vom Apenninenkamm zwischen La Spezia und Rimini bis zur historischen Nordgrenze des Königreich Neapel. Die südliche Abgrenzung verläuft heute, nach Veränderungen der Provinzen in den 1920er Jahren entlang der Flüsse Tronto und Garigliano. Mittelitalien wird von den Regionen Toskana, Umbrien, Marken und Latium gebildet, wobei nur die Toskana sprachlich und kulturell einheitlich zu Mittelitalien gerechnet werden kann. In diesen Grenzen bildet Mittelitalien auch eine der fünf italienischen Makroregionen.

Nicht offiziell wird manchmal auch die dialektal eher süditalienisch geprägte Region Abruzzen hinzugerechnet, die historisch jedoch immer zu Süditalien zählte. Aus historischen Gründen wird hin und wieder auch die Emilia-Romagna zu Mittelitalien gerechnet, die vor der italienischen Einigung teilweise zum Kirchenstaat (Romagna) gehörte.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Mittelitalien hat 11.675.578 Einwohner.[1] Acht Städte haben über 100.000 Einwohner.

Stadt Einwohner Region
Rom 2.718.768 Latium
Florenz 364.710 Toskana
Prato 185.603 Toskana
Perugia 163.287 Umbrien
Livorno 160.949 Toskana
Latina 115.490 Latium
Terni 110.933 Umbrien
Ancona 101.424 Marken

Quellen[Bearbeiten]

  1. ISTAT am 31. Dezember 2007