Mittellegihütte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mittellegihütte
Hütte von Süden mit Biwakschachtel rechts
Hütte von Süden mit Biwakschachtel rechts
Lage Mittellegigrat; Bern, Schweiz
Gebirgsgruppe Berner Alpen, Westalpen
Regionen UNESCO-Weltnaturerbe Jungfrau-Aletsch-Bietschhorn
Geographische Lage 644759 / 15929046.5833888888898.02261111111113355Koordinaten: 46° 35′ 0,2″ N, 8° 1′ 21,4″ O; CH1903: 644759 / 159290
Höhenlage 3'355 m ü. M. (Direkt auf dem Grat)
Mittellegihütte (Bern)
Mittellegihütte
Besitzer Bergführerverein Grindelwald
Erbaut 1924; Umbau: 1986
Neubau: 2001
Hüttentyp Hütte
Übliche Öffnungszeiten Juli/August
Beherbergung 42 (mit Biwak)dep1
Winterraum 12 Lager

Die Mittellegihütte ist eine 3'355 m ü. M. hoch gelegene Berghütte auf dem schmalen Nordost- beziehungszweise Mittellegigrat des Eigers, der zu beiden Seiten steil abfällt.

Seit 1995 wird die Mittellegihütte bewartet.

Baugeschichte[Bearbeiten]

Die Mittellegihütte wurde 1924 mit Hilfe einer Spende über 10'000 Schweizer Franken des Grat-Erstbegehers Maki Yūkō gebaut. Die gesamten Baukosten betrugen 16'000 Schweizer Franken.

Nach der Erbauung musste die Hütte erstmals 1986 renoviert werden. Sie bekam dabei neue Schindeln für das Dach und die Wände. Der ursprüngliche Zustand blieb jedoch unverändert. Da die vorhandenen 16 Plätze in der Hütte oft nicht ausreichten, wurde im selben Jahr etwas weiter östlich eine Biwakschachtel als Stahlrohrkonstruktion gebaut, die Platz für zwölf weitere Personen bietet und auch als Winterraum dient.

2001 wurde die alte Mittellegihütte durch einen Neubau ersetzt. Die neue Hütte hat eine Kapazität von 30 Schlafplätzen, einen Aufenthaltsraum und ein Zimmer für die bewirtende Person.

Die alte Hütte wurde an einem Stück per Hubschrauber entfernt. Sie diente zuerst als Museumsobjekt bei der Station Eigergletscher der Jungfraubahn. 2011 wurde sie erneut versetzt und ist seither Teil des 2011 neu angelegten Erlebniswanderwegs Eiger Walk. Die Hütte steht als kleines Ausstellungsgebäude, in dem Bergsteigerausrüstung aus verschiedenen Epochen gezeigt wird, zwischen den Stationen Eigergletscher und Fallboden bei der Loucherflue.[1]

Alpinismus[Bearbeiten]

Blick über den Mittellegigrat zur Spitze

Zugang[Bearbeiten]

  • Mit der Jungfraubahn zur Station Eismeer und von dort über den Kallifirn, Dauer: 2,5 Stunden, Kletterei: III
  • Mit der der Luftseilbahn Grindelwald–Pfingstegg über Stieregg und bei Punkt 2'489 auf den Kallifirn, Kletterei: III

Gipfel[Bearbeiten]

  • Eiger (3'970 m ü. M.), Schwierigkeit: S (Schwierig), III, Dauer: 4–5 Stunden

Literatur[Bearbeiten]

  • Marco Bomio: Schwalbennest – Von der Eigerhöhle zur Eiger-Ostegghütte. In: Daniel Anker (Hrsg.): Eiger – Die vertikale Arena. 4. überarb. Auflage. AS Verlag, Zürich 2008 (S.82ff)
  •  Marco Bomio: Aus dem Berg auf die Hütte. In: Alpin. Nr. 8, 2009, ISSN 0177-3542, S. 32-35.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Mittellegihütte – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Der Bergsteiger-Wanderweg. In: Jungfrau Zeitung. 24. Juni 2011, abgerufen am 25. Mai 2012.