Mittelstadt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschäftigt sich mit der Gemeindeart Mittelstadt. Für weitere Bedeutungen siehe Mittelstadt (Begriffsklärung).
Rosenheim mit ca. 60.000 Einwohnern

Mittelstadt ist ein Ausdruck für die Klassifikation einer Stadt mit mindestens 20.000 und höchstens 100.000 Einwohnern.

Statistische Bedeutung[Bearbeiten]

Nach einer Begriffsbestimmung der deutschen Reichsstatistik von 1871 und der Internationalen Statistikkonferenz von 1887 ist Mittelstadt die Bezeichnung für alle Städte zwischen 20.000 und 100.000 Einwohnern, im Gegensatz zur Landstadt (unter 5000 Einwohner), zur Kleinstadt (unter 20.000 Einwohner) und zur Großstadt (mehr als 100.000 Einwohner).[1]

Regionales[Bearbeiten]

Deutschland[Bearbeiten]

In Deutschland wird eine Mittelstadt nach dem Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung weiter unterteilt in eine „Große Mittelstadt“ mit mehr als 50.000 Einwohnern und eine „Kleine Mittelstadt“ mit unter 50.000 Einwohnern.[2]

Mittelstädte sind meist auch Mittelzentren. Der Begriff „Mittelzentrum“ bezieht sich auf die Zentreneinteilung in der Raumordnung. Dort gibt es Grund-, Mittel- und Oberzentren, sowie Metropolregionen.

Allein aus der Gliederung nach Einwohnerzahl in Kleinstadt, Mittelstadt und Großstadt kann die Bedeutung einer Stadt nicht unmittelbar abgeleitet werden. So haben Klein- und Mittelstädte im ländlichen Raum eine größere wirtschaftliche, soziale und politische Bedeutung für das Umland als gleich große oder gar größere Städte in unmittelbarer Nachbarschaft zu Verdichtungsräumen.

Besonderer Status im Saarland[Bearbeiten]

Im Saarland werden als Mittelstadt nach 4 Abs. (3) des KommunalselbstverwaltungsgesetzesVorlage:§§/Wartung/alt-URL des Saarlandes (KSVG) „kreisangehörige oder regionalverbandsangehörige Städte, denen diese Rechtsstellung auf Antrag durch Rechtsverordnung der Landesregierung zu verleihen ist, wenn sie mehr als 30.000 Einwohner haben und nicht Sitz der Landkreisverwaltung oder der Regionalverbandsverwaltung sind“ bezeichnet.

Aktuell wurde diese Rechtsstellung den Städten St. Ingbert und Völklingen verliehen.

Mittelstädte „erfüllen neben ihren Aufgaben als Gemeinden in ihrem Gebiet auch den Landkreisen übertragene staatliche Aufgaben nach Maßgabe einer Rechtsverordnung der Landesregierung“. (7 KSVGVorlage:§§/Wartung/alt-URL). Diese genannte Rechtsverordnung ist die Mittelstadtverordnung (MiStVO)Vorlage:§§/Wartung/alt-URL. Auffälligste Aufgabe ist die Kfz-Zulassung, so dass die Kfz-Kennzeichen IGB an die Einwohner von St. Ingbert und VK an die Einwohner von Völklingen vergeben werden, obwohl beide Städte in Landkreisen liegen, in denen sonst andere Unterscheidungszeichen gelten.

Der Leiter der Stadtverwaltung ist ein Oberbürgermeister.

Völklingen erhielt den Status als Mittelstadt mit Wirkung vom 1. Januar 1968, St. Ingbert im Rahmen der saarländischen Verwaltungs- und Gebietsreform am 1. April 1974. Bis zum 31. Dezember 1973 war St. Ingbert Kreisstadt des Landkreises St. Ingbert.

Die Stadt Neunkirchen trug ab dem 1. Januar 1968 ebenfalls die Bezeichnung Mittelstadt, bis sie 1974 Kreisstadt des neugebildeten Landkreises Neunkirchen wurde.

Die Untergrenze zur Verleihung der Bezeichnung „Mittelstadt“ lag zunächst bei 40.000 Einwohnern, wegen sinkender Einwohnerzahlen von St. Ingbert wurde sie Ende der 1990er Jahre auf 30.000 abgesenkt. Mittlerweile hat auch Völklingen die 40.000er-Marke unterschritten.

Österreich[Bearbeiten]

In Österreich spielt der Begriff kaum eine Rolle. Entweder werden im amtlichen Statistikwesen (Statistik Austria) alle Gemeinden in Österreich mit mindestens 10.000 Einwohnern unter „Stadt“ subsumiert (es gibt nur fünf Großstädte mit mehr als 100.000 Einwohnern), oder man unterscheidet speziell die Statutarstädte mit historischem Stadtrecht von den anderen Städten (die kleinste, Rust im Burgenland hat aber weniger als 2000 Einwohner) – neue Statutarstädte müssen mindestens 20.000 Einwohner haben (Art. 116Vorlage:Art./Wartung/RIS-Suche Abs. 3 des Bundes-Verfassungsgesetzes), in diesen Bereich fallen 25 Städte, von denen nur 12 Statutarstädte sind. Die Statistik Austria verwendet auch 40.000 bis 100.000[3], sonst verwendet man auch 5.000 bis 50.000 Einwohner für Mittelstadt, darunter Kleinstadt.[4]

Literatur[Bearbeiten]

  • Brigitta Schmidt-Lauber (Hrsg.): Mittelstadt. Urbanes Leben jenseits der Metropole. Campus, Frankfurt am Main 2010

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Mittelstadt – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. S. Baumgart, J. Flacke, C. Grüger, P. Lütke und A. Rüdiger (Hrsg.): Kleine und mittlere Städte – Blaupausen der Großstadt? (PDF; 3,0 MB), S. 27, abgerufen am 25. April 2010
  2. Kommunalprofil Stadt Düren http://www.rolf-seel.de/download/84581401/Kommunalprofil_Stadt+Düren.pdf
  3. Stadtregionen, statistik.at → Klassifikationen
  4. so etwa LA21-Modell für Klein- und Mittelstädte. Projekt zur Lokalen Agenda 21, Agenda 21 Steiermark → Städte