Mittelstenahe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ein Stein mit dem Wappen des Dorfes
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Mittelstenahe
Mittelstenahe
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Mittelstenahe hervorgehoben
53.6505555555569.036388888888915Koordinaten: 53° 39′ N, 9° 2′ O
Basisdaten
Bundesland: Niedersachsen
Landkreis: Cuxhaven
Samtgemeinde: Börde Lamstedt
Höhe: 15 m ü. NHN
Fläche: 33,68 km²
Einwohner: 625 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 19 Einwohner je km²
Postleitzahl: 21770
Vorwahlen: 04771, 04773
Kfz-Kennzeichen: CUX
Gemeindeschlüssel: 03 3 52 036
Gemeindegliederung: 3 Ortsteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Schützenstr. 20
21769 Lamstedt
Webpräsenz: www.mittelstenahe.de
Bürgermeister: Günter Helck (Freie Wähler)
Lage der Gemeinde Mittelstenahe im Landkreis Cuxhaven
Nordsee Schleswig-Holstein Bremerhaven Landkreis Osterholz Landkreis Rotenburg (Wümme) Landkreis Stade Landkreis Wesermarsch Armstorf Bad Bederkesa Belum Beverstedt Hagen im Bremischen Bülkau Cadenberge Cappel (Niedersachsen) Cuxhaven Drangstedt Hagen im Bremischen Dorum Elmlohe Flögeln Geversdorf Hagen im Bremischen Hechthausen Hemmoor Hollnseth Ihlienworth Köhlen Köhlen Kührstedt Lamstedt Lamstedt Langen (bei Bremerhaven) Lintig Loxstedt Midlum (Land Wursten) Misselwarden Mittelstenahe Mulsum (Land Wursten) Neuenkirchen (Land Hadeln) Neuhaus (Oste) Nordholz Nordleda Oberndorf (Oste) Odisheim Osten (Oste) Osterbruch Otterndorf Padingbüttel Ringstedt Hagen im Bremischen Schiffdorf Steinau (Niedersachsen) Stinstedt Stinstedt Hagen im Bremischen Wanna Wingst Wremen Hagen im BremischenKarte
Über dieses Bild

Mittelstenahe (plattdeutsch Mittelsnohn) ist eine Gemeinde im Landkreis Cuxhaven in Niedersachsen. Neben dem Hauptort Mittelstenahe gehören auch Nordahn und Varrel zur Gemeinde.


Wappen[Bearbeiten]

Das Wappen zeigt auf silbernem Grund einen Wellenbalken, der den dem Ort seinen Namen gebenden Bach Mittelste Aue symbolisiert. Die fünf Odalrunen (drei oberhalb, zwei unterhalb des Wellenbalkens) stehen für die fünf ersten Höfe des Ortes.

Geschichte[Bearbeiten]

Mittelstenahe wurde 1500 erstmals urkundlich erwähnt.

Am 1. Juli 1972 wurden die Gemeinden Nordahn und Varrel eingegliedert.[2]

Politik[Bearbeiten]

Ein Bauernhaus

Gemeinderat[Bearbeiten]

Seit der Kommunalwahl 2001 stellt die Wählergemeinschaft Mittelstenahe alle neun Mitglieder im Gemeinderat.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

In der Liste der Baudenkmale in Mittelstenahe stehen die in der Denkmalliste des Landeskreises Cuxhaven eingetragenen Baudenkmale.

Sonstiges[Bearbeiten]

Im Frühjahr 2007 wurde bekannt, dass im Dorf Mittelstenahe mit 260 Einwohnern dreißig Krebsfälle, in den letzten 10 Jahren, zu verzeichnen sind. Im Vergleich zum niedersächsischen Durchschnitt, der bei 0,77 Prozent der Bevölkerung liegt, liegt er hier bei 11 Prozent abnormal hoch. Als Grund werden zwei Richtfunkstrecken der Bundeswehr vermutet, die sich über dem Ort schneiden. Der Bürgermeister Helck sowie der Samtgemeindebürgermeister W. Otten wollen dafür sorgen, das hierüber umfangreiche Untersuchungen durchgeführt werden sollen. Die Sozialministerin Ross-Luttmann, laut Ausgabe der Niederelbe-Zeitung vom Samstag, den 10. Februar 2007, hat dieses Thema zur Chefin-Sache erklärt. Der Landrat des Landkreises Cuxhaven Bielefeld hat jedoch kein Einsehen gezeigt und stimmte einer Geldzusage zur Kostenübernahme nicht zu. Einen wirklich echten Nachweis kann nur eine genaue, wissenschaftlich begründete Ursachenforschung ergeben, die eine Altersstandardisierung und genauere zeitliche Auflösung der genannten Zahl einschließen muss.

Sagen und Legenden[Bearbeiten]

  • Vom Holzvogt Klopp

Quelle[Bearbeiten]

Hake Betken siene Duven Das Sagenbuch von Elb- und Wesermündung, ISBN 3-931771-16-4 von den Männern vom Morgenstern

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Mittelstenahe – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen, Fortgeschriebene Einwohnerzahlen zum 31. Dezember 2012 (Hilfe dazu)
  2.  Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 243.