Mitten in der Nacht

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Zum gleichnamigen Lied des Rappers Bushido siehe Mitten in der Nacht (Lied).
Filmdaten
Deutscher Titel Mitten in der Nacht
Originaltitel Middle of the Night
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1959
Länge 118 Minuten
Stab
Regie Delbert Mann
Drehbuch Paddy Chayefsky
Produktion George Justin
Musik George Bassman
Kamera Joseph C. Brun
Schnitt Carl Lerner
Besetzung

Mitten in der Nacht ist ein US-amerikanischer Spielfilm aus dem Jahr 1959.

Handlung[Bearbeiten]

Betty Preisser ist 24 und frisch geschieden. Sie arbeitet als Sekretärin und Teilzeitmodel in New York City in der Textilfabrik von Jerry Kingsley. Jerry ist 56 und seit 2 Jahren Witwer. Eines Tages wird Betty von ihrem Chef Jerry in Ihrer Wohnung besucht, der ein Schriftstück für das Büro abholen möchte. Sie unterhalten sich lange. Jerry fühlt sich stark zu der attraktiven jungen Frau hingezogen. Langsam entwickelt sich eine Beziehung zwischen den beiden. Während eines kurzen gemeinsamen Weihnachtsurlaubs fragt Jerry Betty, ob sie ihn heiraten möchte. Betty reagiert darauf hysterisch, da sie ihre gescheiterte Ehe noch nicht überwunden hat, gesteht ihm aber ihre Liebe und willigt in die Heirat ein. Auf der Rückfahrt von den Ferien ist Betty besorgt über die Reaktion von Jerrys Familie auf die bevorstehende Hochzeit. Vorwürfe hört sie dann jedoch auch von ihrer eigenen Mutter, die nicht verstehen kann, warum sie einen so viel älteren Mann heiraten will. Auch Jerrys Familie, insbesondere seine Schwester Evelyn und seiner Tochter Lillian, reagieren mit Unverständnis. Jerrys Tochter wirft der fast gleichaltrigen Betty vor, sie sei nur hinter dem Geld des Vaters her. Lediglich sein Schwiegersohn Jack gratuliert Jerry. Auch sein Mitarbeiter Walter Lockmann, welcher ein wenig älter ist als Jerry, rät diesem zu der Heirat. Der Start in eine gemeinsame Zukunft verläuft schwierig. Bei einem Besuch in einer Bar trifft Betty einen Freund ihres Ex-Mannes, der sie begrüßt. Dies macht Jerry so eifersüchtig, dass er mit Betty in einen Streit gerät und sie ihn verlässt. Als dann ihr Ex-Mann George auftaucht, merkt sie, dass sie sich noch zu ihm hingezogen fühlt. Bei einem späteren Treffen mit Jerry gesteht sie ihm, dass sie ihn mit ihrem Ex-Mann betrogen hat, aber nicht die Absicht habe, wieder mit George zusammen sein zu wollen. Jerry ist über den Betrug jedoch so enttäuscht, dass er die Hochzeit mit Betty absagen möchte. Allein zieht er sich in seine Wohnung zurück. Da bekommt er einen Anruf der Ehefrau von Lockman, der versucht hat, sich das Leben zu nehmen. Der Grund dafür ist Lockmans Frustration über sein verpasstes Leben. Die Verzweiflungstat von Lockman lässt Jerry erkennen, dass seine Gefühle zu Betty so stark sind, dass er auch über ihren Betrug hinwegkommen kann. Er fährt zu Betty und sie schließen sich in die Arme.

Kritiken[Bearbeiten]

„Eine über weite Strecken überaus subtile Seelenstudie, die sich durch psychologische Tiefe und ernste Problemsicht auszeichnet, aber im zweiten Teil ein wenig an Überzeugungskraft verliert.“

Lexikon des internationalen Films

„Ein stilles Loblied auf das Wagnis der Liebe zwischen einem alternden Mann und einer jungen Frau. Für Erwachsene empfehlenswert.“

Evangelischer Filmbeobachter (München, Kritik Nr. 723/1959)

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Der Film nahm am Wettbewerb der Internationalen Filmfestspiele von Cannes 1959 teil, ging bei der Preisvergabe allerdings leer aus. Fredric March wurde 1960 für einen Golden Globe Award nominiert.

Weblinks[Bearbeiten]