Mittleres Wappen Preußens

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das mittlere Wappen Preußens bezeichnet die mittlere Version des preußischen Wappens.

Preußen Mittel Schema.png
Wappenschema nach Anlage B

des Erlasses vom 16. August 1873

PreussMiWa1873.jpg

Mittleres Wappen Wilhelms II. als König von Preußen

Beschreibung des Wappenschildes[Bearbeiten]

Der Wappenschild ist zweimal in die Länge und viermal quer in zwölf Felder und einen Schildfuß geteilt.

Die Reihenfolge folgt dem Wappenschema des preußischen Erlasses (siehe oben):

1. Königreich Preußen[Bearbeiten]

Anstatt eines aufgelegten Mittelschildes: Im silbernen Felde ein schwarzer, goldbewehrter, rotgezungter Adler, der mit der königlichen Krone gekrönt ist und in der rechten Klaue den goldenen Königszepter, in der linken einen blauen, goldbereiften und bekreuzten Reichsapfel hält. Die Flügel sind mit goldenen Kleestängeln besteckt. Auf der Brust des Adlers steht der Namenszug König Friedrichs I., die verschlungenen Buchstaben FR.

2. Mark Brandenburg[Bearbeiten]

Im silbernen Felde ein roter, goldbewehrter, rotgezungter Adler, der mit dem Kurhut geschmückt ist. In der rechten Klaue hält er einen goldenen Zepter, in der linken ein goldgegrifftes Schwert. Die Flügel sind mit goldenen Kleestängeln besteckt. Auf der Brust liegt ein blaues Herzschild, worin ein aufrecht gestellter goldener Zepter erscheint.

3. Herzogtum Schlesien[Bearbeiten]

Im goldenen Felde ein schwarzer, goldbewehrter, rotgezungter, mit einer Herzogskrone bedeckter Adler. Auf der Brust desselben liegt ein silberner halbmond, zwischen dessen aufwärts gehenden Spitzen ein silbernes Kreuz hervorwächst.

4. Großherzogtum Niederrhein[Bearbeiten]

Im silbernen Felde der Preußische Reichsadler, auf dessen Brust ein grünes, mit einem silbernen, wellenweis gezogenen Schrägrechtsbalken belegtes, mit einer Krone bedecktes Herzschildlein ruht.

5. Großherzogtum Posen[Bearbeiten]

Im silbernen Felde der preußische Reichsadler, auf dessen Brust ein rotes, mit einem silbernen, goldbewehrten, rotgezungten, goldgekrönten Adler belegtes, mit einer Krone bedecktes Herzschildlein ruht.

6. Herzogtum Sachsen[Bearbeiten]

In einem von Gold und Schwarz zehnmal quergestreiften Felde ein schräg rechts liegender grüner Rautenkranz.

7. Herzogtum Westphalen[Bearbeiten]

Im roten Felde ein springendes silbernes Ross.

8. Herzogtum Pommern[Bearbeiten]

Im silbernen Felde ein roter, goldbewehrter, rotgezungter Greif.

9. Herzogtum Lüneburg[Bearbeiten]

Im goldenen, mit roten Herzen bestreuten Felde ein blauer, rotgezungter Löwe.

10. Herzogtum Nürnberg und der Grafschaft Hohenzollern[Bearbeiten]

Quergeteilt:

a. Oben im goldenen, mit einer von Silber und Rot zu zwölf gestückten Einfassung umgebenen Teile ein schwarzer, aufgerichteter, rotbewehrter, rotgezungter und rotgekrönter Löwe mit doppeltem Schweife. (Nürnberg.)

b. Unten ein von Silber und Schwarz geviertes Feld. (Hohenzollern.)

11. Herzogtümer Holstein, Schleswig und Lauenburg[Bearbeiten]

a. Im roten Platze ein von Silber und Rot quergeteiltes Schildlein, welches an den beiden oberen Ecken und am unteren Rande von je einem silbernen, mit der Spitze einwärts gekehrten Nagel, am oberen Rande aber und an beiden Seiten von je einem silbernen Nesselblatt begleitet ist (Holstein).

b. Im silbernen Felde zwei übereinander gehende, blaue, rotgezungte Löwen (Schleswig).

c. Im roten, mit einer von Silber und Schwarz zu zwölf gestückten Einfassung umgebenen Felde ein silberner Pferdekopf (Lauenburg).

12. Landgrafschaft Hessen, des Fürstentums Nassau und der Herrschaft zu Frankfurt a. M.[Bearbeiten]

a. Im blauen Felde ein von Silber und Rot achtmal quergestreifter, goldbewehrter, rotgezungter und gekrönter Löwe (Hessen) b. Im blauen, mit rautenförmigen goldenen Schindeln bestreuten Felde ein goldener, rotgezungter, gekrönter Löwe (Nassau).

c. Im roten Felde ein silberner, goldbewehrter und rotgezungter Adler (Frankfurt a. M.)

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Gesetz-Sammlung für die Königlichen Preußischen Staaten 1817 Nr. 3 vom 15. Februar 1817 und 1864 Nr. 1 vom 3. Februar 1864.
  • Rudolf Graf v. Stillfried: Die Titel und Wappen des preußischen Königshauses. Berlin 1875.
  • Georg Wilhelm Sante (Hrg.): Reich und Länder, Geschichte der deutschen Territorien. Bd. I Die Territorien bis zum Ende des alten Reiches, Bd. II Die deutschen Länder vom Wiener Kongress bis zur Gegenwart. Darmstadt 1964.

Weblinks[Bearbeiten]