Mixotrophie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Mixotrophie (von griech.: mixis = Mischung und trophos = ernährend) ist eine Bezeichnung für die Fähigkeit einiger Organismen, sowohl Kohlendioxid zu assimilieren als sich auch von organischen Stoffen zu ernähren. Sie sind somit weder vollständig autotroph noch vollständig heterotroph; sie können also sowohl Photosynthese (bzw. Chemosynthese) betreiben als auch von anderen Organismen stammende Nahrungspartikel (oder ganze Organismen)(Phagotrophie) oder gelöste Stoffe (Osmotrophie) aufnehmen und verdauen.

Spektrum der Ernährungsstrategien[Bearbeiten]

Der jeweils aus den gegensätzlichen Ernährungsweisen Autotrophie und Heterotrophie gewonnene Kohlenstoff kann sehr variabel sein; so gibt es Arten, die mehr Kohlenstoff aus der Autotrophie gewinnen als aus der Heterotrophie und im Gegensatz dazu Arten, die mehr Kohlenstoff aus der Heterotrophie beziehen. Die Mixotrophie ist daher nicht absolut, sondern es gibt ein kontinuierliches Spektrum von absoluter Auto- zu absoluter Heterotrophie.

Nutzen der Mixotrophie[Bearbeiten]

Die Mixotrophie gewährleistet den Organismen eine größere Flexibilität bei ihrer Ernährung. Photosynthetisch aktive Organismen können durch die zusätzliche Aufnahme von Nahrungspartikeln (Phagotrophie) oder gelösten Stoffen (Osmotrophie) Zugang zu Nährstoffen erhalten, die sie ansonsten nicht hätten nutzen können. Primär heterotrophe Organismen mit der Fähigkeit, Photosynthese zu betreiben, können so auch in Zeiten mit geringer Nahrungsdichte wachsen und sich fortpflanzen.

Beispiele[Bearbeiten]

Vor allem in Gewässern sind mixotrophe Organismen anzutreffen, dies sind allesamt planktische Einzeller. Beispiele sind Euglena, Paramecium bursaria und einige Algenarten (div. Goldalgen, einige Chlamydomonas-Arten, Pfiesteria shumwayae). Neuerdings konnte auch für höhere Pflanzen, z. B. Waldorchideen der Gattungen Cephalanthera und Epipactis, eine mixotrophe Ernährungsweise unter Mithilfe von Pilzen nachgewiesen werden.

Weblinks[Bearbeiten]