Miyako (Iwate)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Miyako-shi
宮古市
Miyako (Iwate) (Japan)
Red pog.svg
Geographische Lage in Japan
Region: Tōhoku
Präfektur: Iwate
Koordinaten: 39° 38′ N, 141° 57′ O39.641388888889141.95722222222Koordinaten: 39° 38′ 29″ N, 141° 57′ 26″ O
Basisdaten
Fläche: 696,82 km²
Einwohner: 55.808
(1. November 2014)
Bevölkerungsdichte: 80 Einwohner je km²
Gemeindeschlüssel: 03202-6
Symbole
Flagge/Wappen:
Flagge/Wappen von Miyako
Rathaus
Adresse: Miyako City Hall
2-1, Shinkawa-chō
Miyako-shi
Iwate 027-8501
Webadresse: http://www.city.miyako.iwate.jp
Lage Miyakos in der Präfektur Iwate
Lage Miyakos in der Präfektur

Miyako (jap. 宮古市, -shi) ist eine Stadt im Osten der Präfektur Iwate in Japan.

Geographie[Bearbeiten]

Miyako liegt östlich von Morioka und nördlich von Kamaishi am Pazifischen Ozean. Die Stadt liegt am nördlichen Ende des Riasküstengebietes der Sanriku-Küste.

Geschichte[Bearbeiten]

Durch den Zusammenschluss am 6. Juni 2005 mit der Kleinstadt Tarō (田老町, -chō) und dem Dorf Niisato (新里村, -mura) des Landkreises Shimohei hat Miyako 61.000 Einwohner auf 697 km² (2005).

Miyako wurde am 11. März 2011 nach dem Tōhoku-Erdbeben von einem 7,3 m hohen Tsunami getroffen. Etwa 4500 Häuser wurden vollständig oder teilweise zerstört. Bis zum 20. Mai wurden 412 Tote und 355 Vermisste gezählt.[1]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Jōdo-Strand
  • Jōdo-Strand (浄土ヶ浜, Jōdogahama)

Verkehr[Bearbeiten]

Wirtschaft[Bearbeiten]

Miyako ist seit der Edo-Zeit Fischereihafen. Gefangen werden hauptsächlich Lachs und der Pazifische Makrelenhecht (Cololabis saira). In der Stadt sind verschiedene Betriebe zur Holz- und Nahrungsmittelverarbeitung, sowie zur Elektrogeräteherstellung angesiedelt.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Partnerstädte von Miyako sind im Inland Kuroishi, Hachimantai, die Gemeinde Tarama im Landkreis Miyako, sowie im Ausland die chinesische Stadt Yantai (煙台市) und La Trinidad auf den Philippinen.

Weblinks[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. 東日本大震災 図説集. In: mainichi.jp. Mainichi Shimbun-sha, 20. Mai 2011, archiviert vom Original am 19. Juni 2011, abgerufen am 19. Juni 2011 (japanisch, Übersicht über gemeldete Tote, Vermisste und Evakuierte).