Mjøsa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mjøsa
Der Mjøsa-See bei Hamar
Der Mjøsa-See bei Hamar
Geographische Lage Fylken Akershus, Oppland und Hedmark, Norwegen
Zuflüsse Lågen
Abfluss Vorma
Inseln Helgøya
Städte am Ufer Lillehammer, Gjøvik, Hamar
Daten
Koordinaten 60° 40′ N, 11° 0′ O60.66666666666711123Koordinaten: 60° 40′ N, 11° 0′ O
Mjøsa (Norwegen)
Mjøsa
Höhe über Meeresspiegel 123 moh.
Fläche 365 km²f5
Länge 117 kmf6
Breite 15 kmf7
Umfang 273 kmf9
Maximale Tiefe 449 mf10
Besonderheiten

der größte See Norwegens

Der Mjøsa-See ist mit einer Fläche von 365 km² der größte See Norwegens.

Beschreibung[Bearbeiten]

Er liegt 123 Meter über dem Meeresspiegel, ist 117 Kilometer lang und bis zu 449 Meter tief[1] (womit sich der Seeboden 330 Meter unter Meeresniveau befindet und er deutlich tiefer ist als die Nordsee). Seine maximale Breite, die er bei Hamar erreicht, beträgt 15 Kilometer. Hier liegt auch die größte Insel des Sees, Helgøya. 17 größere und kleinere Flüsse fließen in den See, der wichtigste davon ist der Gudbrandsdalslågen, der das Wasser aus dem Gudbrandsdalen bringt und bei Lillehammer mündet. Am südlichen Ende verlässt der Fluss Vorma den See. Die gesamte Uferlänge des Sees beträgt 273 Kilometer.

Die wichtigsten Städte am Ufer sind Lillehammer im Norden, Gjøvik im Westen sowie Hamar im Osten.

Die Landschaft entlang des Sees wird überwiegend landwirtschaftlich genutzt und bildet eins der fruchtbarsten Anbaugebiete für Getreide in Norwegen.

Bei der Ortschaft Moelv wird der See von einer Straßenbrücke der E6 überquert. Die Haupteisenbahnlinie von Oslo nach Trondheim verläuft am Ostufer des Sees, mit Haltepunkten in Hamar und Lillehammer.

Geologie[Bearbeiten]

Der Mjösa-See bildet den nördlichen Teil der Mittelmeer-Mjösen-Zone.

Wasserstand[Bearbeiten]

Der Wasserstand des Sees wurde wiederholt reguliert.

  • 1858 wurde bei dem Ort Eidsvoll eine Staumauer gebaut, um die Schifffahrt auf dem Fluss Vorma zu verbessern.
  • 1911 wurde weiter südlich der Svanfoss-Staudamm zur Energiegewinnung errichtet. Dadurch stieg der Wasserstand auf dem See um 2,2 Meter.
  • 1947 wurde der Wasserstand auf 2,86 Meter über normal erhöht.
  • 1965 schließlich gab es eine letzte Erhöhung des Wasserstandes. Er ist jetzt 3,61 Meter höher als vor 1911.

In der Vergangenheit hatte es immer wieder Überflutungen nach Regen und Schneeschmelze gegeben. Im Jahr 1789 stieg das Wasser im Mjøsa-See um 10 Meter und richtete großen Schaden an. 400 Häuser wurden weg geschwemmt, wobei 68 Menschen ihr Leben verloren.

Erwähnenswertes[Bearbeiten]

Auf dem See verkehrt das Dampfschiff Skibladner (DS Skibladner), ein Raddampfer aus der Mitte der 19. Jahrhunderts, der am 2. August 1856 in Betrieb genommen wurde und noch heute in Betrieb ist.

Der Dichterpfarrer Siegbert Stehmann schrieb im Zweiten Weltkrieg 1940 ein Gedicht Wache am Mjösa.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Mjøsa – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Matti Seppälä, The Physical Geography of Fennoscandia, Oxford University Press, 2005, Seite 145